Testbericht

Olympus mju-5010 - zierlich und leicht

22.3.2010 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:30 Min
Testbericht
  1. Olympus mju-5010 - zierlich und leicht
  2. Datenblatt
Olympus mju-5010
Olympus mju-5010
© Archiv

Dank 26 mm Weitwinkel (äquivalent Kleinbild) ermöglicht die 128 g leichte, 20 mm dünne Olympus μ-5010 Aufnahmen mit besonders großem Bildwinkel. Der 1/2,3-Zoll-Sensor hat 4288 x 3216, also knapp 14 Millionen sehr kleine Pixel und gleicht Kamerabewegungen aus, um Verwacklungsunschärfe entgegenzuwirken. Außerdem zeichnet die μ-5010 HD-Filme mit 1280 x 720 Pixeln bei 30 B/s auf und überträgt sie via miniHDMI-Schnittstelle direkt zum HD-Fernseher. Der interne Speicher (1 GB) lässt sich mit SD- oder SDHC-Karten erweitern. Das Funktionsspektrum umfasst Effekte wie Popart, Fish-Eye und Lochkamera, 14 wählbare Szenenprogramme, eine Motiverkennung, einen Beauty- und einen Panorama-Modus, in dem die Kamera beim Schwenken automatisch mehrere Fotos schießt und danach zusammensetzt. Wir brachten damit allerdings kein brauchbares Breitbild zusammen.

Der Fotograf hat nur wenige Möglichkeiten, manuell einzugreifen, wenn die Kameraautomatik versagt. Da beispielsweise der Autofokus in schwierigen Situationen allenfalls jedes zweite Mal richtig scharf stellt, fehlt der manuelle Fokus umso mehr. Die gemessene Auslöseverzögerung beträgt im Tageslicht 0,58 s im Weitwinkel und 0,4 s im Tele.

Das 2,7-Zoll-Display zeigt eine scharfe Vorschau und auf Wunsch Auflösung, Kompression, ISO-Wert, Weißabgleich, Gitterlinien und ein Histogramm an. Mit einem Tastendruck lässt sich die Menüleiste am rechten Bildrand einblenden, durch Drücken und Drehen des leichtgängigen Bedienrads der gewünschte Eintrag auswählen. Olympus integriert einen Kamera-Guide, der die wichtigsten Grundfunktionen der μ-5010erklärt.

Bildqualität: Der gute Kurtosis-Wert bei ISO 100 (0,4) weist auf eine ordentliche Detaildarstellung und Feinzeichnung hin, allerdings verstärkt sich der Texturverlust bei ISO 400 merklich. Zudem tritt ein ausgeprägtes Bildrauschen auf (2,8/3,1 VN bei ISO 100/400). Die Auflösung liegt im Weitwinkel zwischen 962 bis 1263 LP/BH (Linienpaare pro Bildhöhe, ISO 100), im Tele zwischen 821 bis 897 LP/BH - bei 14 Megapixeln ginge da mehr.

Fazit: Die Olympus μ-5010 spricht optisch an, ist besonders zierlich und leicht. Da die Schwester Olympus μ-7040 eine sichtbar bessere Bildqualität liefert und einen schnelleren Autofokus vorweisen kann, bietet sie das bessere Preis-Leistungsverhältnis - obwohl sie 30 Euro mehr kostet.

Olympus µ-5010

Olympus µ-5010
Hersteller Olympus
Preis 170.00 €
Wertung 46.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fujifilm X-T4 im Test

APS-C-Kamera

Fujifilm X-T4 im Test

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…

Leica M10-R im Test

Kleinbildkamera mit Messsucher

Leica M10-R im Test

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…

Sony A7C im Test

Kompakt-Kamera

Sony A7C im Test

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…

Zeiss ZX1 im Test

Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

Zeiss ZX1 im Test

In modernen Smartphones stecken immer mehr Funktionen klassischer Kameras. Zeiss geht den umgekehrten Weg und integriert eine Android-Plattform in ein…

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Smartphone-Kamera

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Oppos Find X3 Pro hat gleich zwei 50-Megapixel-Kameras an Bord: eine Weitwinkeleinheit und ein Superweitwinkelmodul. Sie werden von einer Kamera mit…