Testbericht

Olympus FE-250

25.12.2007 von Redaktion pcmagazin und Martin Biebel

Die Technik des Einsteigermodells ist ok, Allerdings ist der Preis von 270 Euro im Vergleich zu hoch. Zudem sind die Einstellmöglichkeiten sehr eingeschränkt und es lässt sich nicht mal der Weißabgleich beeinflussen.

ca. 1:00 Min
Testbericht
  1. Olympus FE-250
  2. Datenblatt
Olympus FE-250 Seitenansicht
Olympus FE-250 Seitenansicht
© Archiv

Die extrem schmale Hemdtaschen-Kamera setzt streng auf einfache Bedienung  und erlaubt darum kaum Eingriffe in die Kameraeinstellungen. Stattdessen stellt sie dem Fotografen zehn Modi zur Verfügung. In der Automatik gewährt sie lediglich Einfluss auf die Empfindlichkeit und die Belichtungskorrektur. Irritierend: Ist eine ISO-Zahl manuell gewählt, kann der Aufnahmemodus im Menü nicht verändert werden. Serienbilder nimmt die Olympus nur mit einer automatischen Empfindlichkeit auf. Die Rückseite der 22 Millimeter schmalen FE-250 zieren ein kaum rauschender 2,5-Zoll-Monitor mit guten 230 000 Pixeln und eine große Vierrichtungswippe. Mit Hilfe der kleinen Moditasten über dem Display wechselt der Fotograf schnell zwischen Aufnahme und Wiedergabe. Die Kleine ist griffig, allerdings verdeckt der haltende Finger schnell den Blitz. Kleine Daumen finden Platz zwischen der Wippe und dem Moduswahlrad. Neben der Filmfunktion liegt auch die Guide-Funktion, die Lösungen für bestimmte Aufnahmesituationen anbietet und bei Wahl direkt einstellt. Damit geht Olympus einen anderen Weg als die Konkurrenz: Frage die Kamera, sie macht dann Vorschläge, welcher Modus das beste Ergebnis bringen könnte.

Olympus FE-250 Display
Lästigerweise verweigert das Menü der FE-250 die Änderung der Aufnahmeart, sobald die Empfindlichkeit auf ISO 100 eingestellt ist.
© Archiv

Trotz der geringen manuellen Möglichkeiten schneidet die Olympus technisch gut ab. Bei ISO 100 rauscht die Kamera nur sehr wenig mit einem VN von 1,7. Wie bei Kompakten üblich tritt das Rauschen bei ISO 400 aber stärker auf. Nur 1,6 Sekunden nach dem Einschalten ist die FE-250 Aufnahmebereit und braucht dann 0,45 Sekunden bevor sie auslöst.

Auflösungsdiagramm Olympus FE-250
© Archiv

Olympus FE-250

Olympus FE-250
Hersteller Olympus
Preis 250.00 €
Wertung 51.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Test Olympus Stylus Tough TG-2

Outdoor-Kompaktkamera

Olympus Stylus Tough TG-2 im Test

Mit der Stylus Tough TG-2 verspricht Olympus "maximale Robustheit für extreme Situationen". Und auch die inneren Werte klingen interessant.

Olympus Stylus TG-830 Test - Review

Kompaktkamera

Olympus TG-830 im Test

Stoßfest, wasserdicht, frost- und bruchsicher: Die Olympus TG-830 lockt mit Robustheit. Doch wie steht es um Bedienung und Bildqualität?

Olympus Stylus 1 Test

Kompaktkamera

Olympus Stylus 1 im Test

Mit ihrem Sucher setzt die Olympus Stylus 1 im Test neue Maßstäbe in der Kompaktkamera-Klasse. Auch sonst kann die Edelkompakte überzeugen.

Olympus Stylus SH-1

Kompaktkamera

Olympus Stylus SH-1 im Test

Sie sieht aus wie eine PEN, ist aber eine klassische Kompakte: Die Olympus Stylus SH-1 verbindet zwei Welten in einer Kamera. Im Test zeigt sie, was…

Olympus Pen E-PL7 im Test

Testbericht

Olympus Pen E-PL7 im Test

Die Olympus Pen E-PL7 erweist sich im Test als schnelle Systemkamera in einem edlen Metallgehäuse. Wir zeigen, was die Kompaktkamera sonst noch…