Testbericht

Olympus E-510

7.1.2008 von Redaktion pcmagazin und Karl Stechl

Die etwa 70 Euro teurere E-510 kann bei der Bildqualität gegen-über dem Schwestermodell E-410 kein Punkteplus einfahren, im Gegenteil: Sie liefert geringfügig weniger Auflösung (1146/1125 LP/BH gegenüber 1150/1132 LP/BH bei ISO 100/400) und rauscht zumindest bei ISO 400 mehr (VN 1,7 gegenüber VN 1,4), was ihr in dieser Disziplin ein Minus von 1,5 Punkten einbringt. Bei Objektkontrast und Weißabgleich bieten beide Modelle noch Raum für Optimierungen. Unterm Strich geht die E-510 bei der Bildqualität mit 2 Punkten weniger aus dem internen Vergleich. Bei ISO 100 sind beide Kameras vergleichbar.

ca. 1:25 Min
Testbericht
  1. Olympus E-510
  2. Datenblatt
Olympus E-510 Vorderansicht
Olympus E-510 Vorderansicht
© Archiv
Olympus E-510 Rückansicht
Im Vergleich zur E-410 ist die E-510 nicht nur mit Bildstabilisator, sondern auch mit weiteren Bedienelementen und Funktionen ausgestattet.
© Archiv

Die E-510 (720 Euro) unterscheidet sich vom kleineren Schwestermodell E-410 (650 Euro) deutlicher, als man bei einem flüchtigen Blick erkennen könnte. Das Gehäuse ist 90 g schwerer, und der Handgriff mit dem vorgelagerten Auslöser macht die Kamera ein ganzes Stück griffiger, was den Gebrauch größerer Objektive deutlich erleichtert.

Im Handgriff sitzt ein leistungsfähigerer Akku mit 1500 mAh (E-410: 1150 mAh), der den zusätzlichen Energiebedarf des eingebauten optischen Bildstabilisators deckt. Und dieser ist auch das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zur E-410. Für die Anti-Shake-Funktion bewegen Mikromotoren den in einem federleichten Carbonrahmen aufgehängten 10-Megapixel-Bildsensor gegenläufig zu den Wackelbewegungen des Fotografen. Zudem erlaubt der neue Bildsensor auch die Live-View-Funktion, die Motivbetrachtung über den 2,5-Zoll-TFT-Monitor, wie bei der E-410.

Olympus E-510 Akku
Der Akku ist etwas größer und leistungsfähiger, um den höheren Stromverbrauch durch den Bildstabilisator auszugleichen.
© Archiv

Im Bedienkonzept entspricht die E-510 ebenfalls dem kleineren Modell. Auf die obligatorischen Belichtungsprogramme (Auto, P, A, S, M), ergänzt durch Motivprogramme bzw. "Scenes", hat man über das Moduswahlrad Zugriff. Zudem zeigt der Monitor im Aufnahmemodus eine Komplettübersicht aller Einstellungen in zwei Varianten von unterschiedlicher Detaildichte. Mit OK- und Pfeiltasten wechselt man zum gewünschten Feld, um dort Einstellungen vorzunehmen. Alternative: Über die doppelt belegten Tasten des 4-Wege-Schalters hat man direkten Zugriff auf Untermenüs von Weißabgleich, Belichtung, Empfindlichkeit und Autofokus. Und schließlich gibt es ein mehrteiliges Einstellmenü in Listenform mit weiteren Möglichkeiten.

$umbruch$

Olympus E-510 Handgriff
Der Handgriff mit dem vorgelagerten Auslöser erleichtert die Verwendung auch größerer und schwererer Objektive.
© Archiv

Dort wird auch deutlich, dass die E-510 Zusatzfunktionen besitzt, die bei der E-410 nicht zu finden sind - z. B. das Blitzbracketing, ergänzend zur Belichtungsreihenautomatik, oder eine ISO-Automatik mit automatischer Limitierung. Auch die Abstände der Belichtungskorrektur lassen sich justieren. Unterm Strich bietet die E-510 damit Bedienvorteile gegenüber dem kleineren Modell.

$umbruch$

$umbruch$

Test
© Archiv

$umbruch$ Beurteilung nach neuen Testkriterien

Olympus E-510

Auch eine 10 Megapixel-Kamera, ist das Modell E-510 die Kamera unter ihren Olympus-Mitstreiterinnen mit den besten Werten im Texturverlust. Aber nach ISO 100 sackt die Bildqualität in oberen Empfindlichkeitsbereichen immer stärker ab und belegt bei ISO 1600 einen der untersten Werte. Schuld daran ist das starke Bildrauschen in der obersten Empfindlichkeitsstufe.

Menü Bildstabilisierung Olympus E-510
Mit I.S.2 ist die Stabilisierung nur in der Vertikalen aktiviert, horizontale Schwenks erzeugen so einen unscharfen Hintergrund.
© Archiv
Menü Automatische Limitierung Olympus E-510
Die ISO-Automatik mit automatischer Limitierung besitzt von den beiden Olympus-Modellen nur die E-510.
© Archiv

Olympus E-510

Olympus E-510
Hersteller Olympus
Preis 450.00 €
Wertung 53.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fujifilm X-T4 im Test

APS-C-Kamera

Fujifilm X-T4 im Test

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…

Leica M10-R im Test

Kleinbildkamera mit Messsucher

Leica M10-R im Test

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…

Sony A7C im Test

Kompakt-Kamera

Sony A7C im Test

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…

Zeiss ZX1 im Test

Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

Zeiss ZX1 im Test

In modernen Smartphones stecken immer mehr Funktionen klassischer Kameras. Zeiss geht den umgekehrten Weg und integriert eine Android-Plattform in ein…

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Smartphone-Kamera

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Oppos Find X3 Pro hat gleich zwei 50-Megapixel-Kameras an Bord: eine Weitwinkeleinheit und ein Superweitwinkelmodul. Sie werden von einer Kamera mit…