Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Olympus E-400

Mit der Olympus E-400 ist der 10-Megapixel-Sensor auch im Four-Thirds-Format angekommen.

© Archiv

Olympus E-400 Vorderseite

Dank seiner kleinen Abmessungen konnte Olympus das 375 g leichte Gehäuse äußerst kompakt halten. Dennoch ist es sehr griffig und macht einen wertigen  Eindruck. Traditionell schützt bei Olympus der Super-Sonic-Wave-Filter vor Staub auf dem Sensor. Er ist auch für die längere Einschaltverzögerung von knapp 1 s verantwortlich. Mit Live-View-Monitorbildbetrachtung vor der Aufnahme a la E-500 kann die E-400 aber noch nicht aufwarten.

Plus: - sehr kompakt - leicht - intuitive Bedienung - JPEG und RAW parallel - Staubschutz

Minus: - kein Bildstabilisator - etwas stärkeres ISO 400-Rauschen

Detaillierte Testergebnisse - Olympus E-400

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Spiegellose Systemkamera

68,4%
Die Olympus Pen E-P5 zeigt im Test eine hervorragende Leistung - und übertrifft teilweise sogar die große Schwester OM-D…
Spiegellose Systemkamera

67,8%
Die Olympus OM-D E-M1 tritt die Nachfolge der Olympus E4 an und will die Vorteile des Four-Thirds- und…
Spiegellose Systemkamera

Die Olympus OM-D E-M10 beeindruckt im Test mit schnellem Autofokus, hochwertigem Gehäuse und guter Bildqualität.
Test-Duell

Wie schlagen sich Canon EOS 7D und Olympus OM-D E-M1 im Fotoalltag? Wir lassen die zwei Kameras im Vergleichstest gegeneinander antreten.
Micro- Four-Thirds-Kamera

Olympus OM-D E-M5 Mark II - in der zweiten Generation erhält die OM-D den Truepix VII-Bildprozessor und eine Sensorshift-Funktion für unbewegte…