Digitale Fotografie - Test & Praxis
Blitzgerät

Oloong Speedlight SP-690 im Test

Der Oloong Speedlight SP-690 ist ein preisgünstiger Blitz aus China. Im Test muss er zeigen, ob er für den Preis von 170 Euro auch akzeptable Qualität bieten kann.

© Oloong

Oloong SP-690 Test

Pro

  • Günstiger Preis

Contra

  • Mangelhafte Verarbeitung
  • Keine deutsche Bedienungsanleitung

Oloong möchte dorthin kommen, wo Yongnuo bereits ist: zu respektablen Stückzahlen in Europa. Das Blitzgerät Oloong Speedlight SP-690 erinnert stark an die Nikon-Bauform und verwendet sogar den Namen Speedlight in derselben Schriftart. Kein Wunder, dass auch die Tastenanordnung übereinstimmt. Dennoch erhielten wir den Blitz in der Canon-Version mit einfachem Schraubverschluss für den Blitzfuß. Auch die Dreh- und Neigefähigkeit war mit 270° und ohne Arretierung deutlich eingeschränkt. Als dann beim Öffnen des Batterieschachtes des Oloong Speedlight SP-690 der schlecht verklebte Deckel vom Scharnier abfiel, war eigentlich schon klar, dass selbst 170 Euro für dieses Produkt zu viel sind.

Oloong Speedlight SP-690: Preiswertes China-Produkt

Das blaugrau leuchtende Display des Oloong Speedlight SP-690 ist groß, hat aber wenige Anzeigeelemente. Es gibt zwei Modi - manuell und TTL mit einer etwas diffusen Einstellmöglichkeit, um die Blitzbelichtung innerhalb von 3 Blenden zu korrigieren. Mit lautem Surren zoomt der Blitz grobstufig zwischen 24 und 180 mm hin und her, die Einstellung von der Canon EOS 50D (Test) aus funktionierte aber passabel. Besonderheiten wie Stroboskop oder Hilfslicht gibt es beim Oloong Speedlight SP-690 nicht, die Infrarot-Fokussierhilfe besteht aus LED-Lämpchen, deren Qualität nicht an die des Vorbildes von Nikon heranreicht. 

Ratgeber: Sensor reinigen - so geht's

Die Blitzleistung war mit LZ 44 nicht schlecht, die Weitwinkelausleuchtung ebenfalls. Die Lichtfarbe ist sehr kühl, die Abstufung der Blitzgenauigkeit vage, und der Blitz schaltet bei Dauerstress schnell ab. An den Oloong Speedlight SP-690 passen externe Akkus vom Typ Canon CP-E4, und auch die Fernsteuerbuchse ist wie bei den Originalen vorhanden. Als Slave kann man den Blitz verwenden, die in der Anleitung erwähnte Master-Funktion für eine Gruppe halten wir für Augenwischerei. Die Bedienungsanleitung gab es im Übrigen nur auf Chinesisch und in schlechtem Englisch.

Testfazit

Der Oloong Speedlight SP-690 ist ein China-Produkt, das sich im Test schnell als Mogelpackung entpuppt. Seine Zuverlässigkeit ist genauso anzuzweifeln wie seine Langlebigkeit. Immerhin: Den Blitz auf eine Canon-Kamera zu stecken, TTL zu aktivieren und mit korrekter Belichtung zu fotografieren, war möglich.

Oloong Speedlight SP-690

Oloong Speedlight SP-690
Hersteller Oloong
Preis 170.00 €

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Blitzgerät

Das Yongnuo Speedlite YN 568EX ist ein günstiges Blitzgerät für Canon-DSLRs zum Preis von 180 Euro. Im Test überrascht der Blitz mit guter Leistung.
Blitz-Tipps: Nikon

Dieser Praxisbeitrag ist Teil unserer Serie zum intelligenten Blitzsystem von Nikon. Hier erklären wir das Blitzen im Nahbereich.
AF 360 FGZII und AF 540 FGZII

Die neuen wetterfesten Pentax-Systemblitze AF 360 FGZII und AF 540 FGZII kommen mit integriertem LED-Dauerlicht für Videoaufnahmen.
Zubehör

Die LD-1000 bietet eine kontinuierliche Lichtquelle für Makroaufnahmen mit Nikon-1-System- und Coolpix-Kompaktkameras.
Das richtige Blitzgerät für Nikon, Canon und Co.

Canon, Nikon oder Metz? Aufsteckblitz oder Studioblitz? Welche Leitzahl? Den richtigen Blitz zu kaufen ist nicht leicht. Unser Ratgeber hilft weiter.