Speicher

OCZ RD400 im Test: Rasante M.2-SSD mit NVMe-Protokoll

17.8.2016 von Oliver Ketterer

Die OCZ RD400 zeigt im Test, wie schnell eine M.2-SSD mit NVMe-Protokoll sein kann. Unser Testbericht mit verschiedenen Benchmark-Ergebnissen.

ca. 2:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Toshiba OCZ RD400
Die OCZ RD400 ist ein M.2-Steckkärtchen. Sie kommt optional mit Adapter für PCI-Express.
© Toshiba

Pro

  • Rasend schnelle M.2-SSD
  • Optionaler PCI-Express-Adapter

Contra

Fazit

PC Magazin Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: gut


89,0%

OCZ blickt auf eine lange Geschichte zurück, wenn es um schnellen Speicher geht. Es verwundert also nicht, dass die neuen Eigentümer der SSD-Schmiede von Toshiba mit der OCZ RD400 diese Tradition fortsetzen. Die RD400 spricht Besitzer eines PC-Systems an, die keinen M.2-Anschluss auf ihrem Mainbord haben, aber dennoch die zügellose Power einer NVMe-SSD auskosten wollen. Ein freier PCI Express Slot genügt der RD400, um in das System integriert zu werden. Obgleich, ohne explizite NVMe-Treiber läuft diese SSD nicht ganz so rasant. NVMe wird treiberseitig von Microsoft bereits ab Windows 7 unterstützt. Auf unserem Windows-10-Testsystem haben wir die originalen Treiber von Toshiba aufgespielt und damit schließlich deutlich bessere Transferraten erzielt, als Windows uns zunächst zugestehen wollte.

Messwerte aus dem PC Magazin Labor

Beim Lesen komprimierter Daten ist die RD400 spitze - wir erreichen mit dem Benchmark ATTO 2.717 Mbyte/s mit einem Mbyte großen Dateien und beim Schreiben immerhin noch 1.629. Nicht komprimierte und sequenziell transportierte Daten liest die Toshiba auf unserem Testsystem in der Spitze mit 2.158 aus und erzielt eine Schreibrate von 1.057 Mbyte/s. Das sind allesamt beeindruckende Werte und ziehen Profianwender im Bereich von Rendering oder Videobearbeitung magisch an. Doch wer vorhat, seinem Windows-Rechner eine noch schnellere SSD zu spendieren, als es seine "normale" 2,5-Zoll-SATA-SSD bereits tut, der ist gut beraten sich die Transferraten im Detail anzusehen. In der folgenden Galerie zeigen wir alle erzielten Benchmark-Ergebnisse.

So schnell ist die M.2-SSD

Screenshot Benchmark

SSD mit NVMe-Protokoll

OCZ RD400 im Test: Benchmark-Ergebnisse

Die OCZ RD400 ist eine SSD mit schnellem NVMe-Protokoll. Was sie im Test für Leistungen in Benchmarks erbringt, zeigen wir in dieser Galerie.

Bei einem Betriebssystem wie Windows kommt es nicht auf die maximale Datentransferrate an, sondern auf die Fähigkeit, viele oft sehr kleine Dateien in den Arbeisspeicher zu laden. Und genau hier ist die OCZ RD400 eben nicht dreimal besser als eine gewöhnliche SSD. Mit 39 Mbyte/s liest sie 4K-Dateinen mit rund 10 Mbyte schneller aus als viele SATA-Konkurrenten. Der Geschwindigkeitsvorteil liegt hier also bei rund einem Drittel. Klingt schon anders als drei Mal so schnell - nicht wahr? Eine Anschaffung für einen Systemumstieg von SSD auf NVMe sollte man sich deshalb gut überlegen. Letztlich wird man in der Praxis bei der Nutzung von Windows das kleine Plus an Geschwindigkeit kaum oder nur sehr selten merken.

Toshiba OCZ RD400: Details

  • Preis: 290 Euro
  • Internet: http://ocz.com/eu/ssd/rd400-ssd
  • Anschlüsse: PCI Express 3.0 (4x), M.2/M-Key
  • Kapazität: 512 GByte / 478,9 GiByte
  • Kontroller: Toshiba Fujisan
  • Total Bytes Written: 296 Terabytes
  • MTBF: 1,5 Mio. Stunden
  • Protokoll: NVMe 1.1b
  • Herstellergarantie: 5 Jahre (Pickup & Return)

Fazit

Die OCZ RD400 ist eine sehr attraktive Alternative für Besitzer eines Mainboards ohne den M.2-Anschluss direkt auf der Platine. Das gilt gerade für Power-Anwender, die große Dateien verarbeiten müssen und beispielsweise keine Muße haben, beim Laden eines Videoprojektes ersteinmal Kaffee zu trinken. Für einen Austausch einer bestehenden 2,5-Zoll-SSD, um das Betriebssystem zu beschleunigen, ist der Performancegewinn nicht wirklich groß genug.

Windows schneller machen

Quelle: PC Magazin
Windows-Einstellungen: Wenn das System zu langsam ist, helfen meist schon einfache Tipps.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Toshiba SSD 960GB

SSD für Server

Toshiba SSD THNSNJ960PCSZ im Test

84,0%

Der Toshiba SSD THNSNJ960PCSZ beeindruckt im Test mit guten Funktionen für den Server.

SSD Aufmacher

Günstiger Speicher

SSD-Test 2016: Das sind die besten SSD-Schnäppchen des…

SSDs sind immer günstiger geworden. 500 GB gibt es schon für rund 120 Euro. Im SSD-Test 2016 jagen wir günstige Schnääpchen-SSDs durch den…

Samsung 960 PRO

Personal Computing

Samsung SSD 960 Pro im Test: Das M.2-Flaggschiff

Die Samsung SSD 960 Pro im M.2-Format ist Samsungs neues Speicher-Flaggschiff. Wir haben die SSD-Rakete für Sie im Test.

Toshiba Q300 SSD

SATAIII-SSD im 2,5-Zoll-Format

Toshiba Q300 im Test: Solide, günstige SSD

89,0%

Viel Geschwindigkeit für wenig Geld: Die Toshiba Q300 liefert im PC Magazin Testlabor eine sehr gute Vorstellung ab - und das bei sehr fairem Preis.

SSD Vergleichstest

M.2-SSDs mit PCIe 4.0 x4

Highspeed-SSDs im Vergleichstest: 10x schneller als…

Immer mehr PC-Enthusiasten setzen auf PCIe-NVMe-SSDs. Die Speicher mit PCIe 4.0 sind die schnellsten ihrer Zunft, und es tummeln sich inzwischen immer…