Gaming-Leichtmaus

NZXT Lift im Test: Ein solider Einstieg

16.5.2022 von Alana Friedrichs

Die Lift ist NZXTs erste Gaming-Maus. Wir haben uns den Nager-Neuzugang vorgenommen und verraten, was die Leichtmaus im Praxistest zu bieten hat.

ca. 3:10 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Produktfoto der NZXT Lift in Schwarz und Weiß
Die NZXT ist ist als Retail-Version in den Farben Schwarz und Weiß verfügbar.
© NZXT

Pro

  • leise und angenehm taktile Tasten
  • moderner Sensor
  • Form eignet sich gut für Palm- und Claw-Grip
  • cleanes Design und hochwertige Verarbeitung
  • präzises Mausrad

Contra

  • Kabel ist fest an der Maus verbaut
  • "nur" sechs Tasten
  • Software erlaubt nur 100-dpi-Schritte

Fazit

Die NZXT Lift erfüllt alle notwendigen Anforderungen, um im oberen Segment der kabelgebundenen Gaming-Mäuse mitspielen zu können. Das Rad erfindet sie dabei aber nicht neu. Stattdessen schaut man, was die Konkurrenz macht, und setzt das dann tadellos selbst um. Für ein Erstlingswerk eine sichere Strategie, die voll aufgeht.


Hervorragend

NZXT expandiert in den Peripherie-Markt. Zusammen mit der mechanischen Tastatur NZXT Function (Test) hat man auch die erste hauseigene Gaming-Maus an den Start gebracht. Die Leichtmaus erscheint unter dem Namen NZXT Lift und soll mit ihrem geringen Gewicht und einer symmetrischen Form punkten.

Wir haben den Einstands-Nager von NZXT einem Praxis-Test unterzogen und verraten, wie sich der Peripherie-Neuzugang auf dem Maus-Markt schlägt.

NZXT Lift im Test: Verarbeitung, Zubehör und Form

Bei der NZXT Lift handelt es sich um ein symmetrisches Modell, das der Hersteller als "beidhändige Maus" bewirbt. Allerdings hat man Daumentasten nur auf der linken Seite der Maus untergebracht, wodurch diese Behauptung nur bedingt zutrifft.

Die symmetrische Form der NZXT Lift liegt auch bei längerer Benutzung gut in der Hand. Dank des vergleichsweise langen Designs bietet sich die Lift dabei vor allem für alle an, die gerne im Palm- oder Claw-Grip spielen. Für Fingertip-Grip-Fans gibt es unserer Meinung nach bessere Formate, aufgrund des recht leichten Gewichts von 67 g schlägt sich die Lift aber auch hier passabel.

Insgesamt ist die Lift wertig verarbeitet und die Shell der Maus macht einen soliden Eindruck. Das minimalistische Design der beiden Retail-Versionen in Schwarz und Weiß sorgt dabei für einen cleanen Look am Schreibtisch, wodurch die Maus auch im Büro eine gute Figur macht.

Wer es etwas individueller mag und vor das eigene Gaming-Setup gerne mit Farbtupfern versieht, kann die NZXT Lift aber auch im Konfigurator anpassen. Beide Farbvarianten dürfen hier mit einer aus fünf zusätzlichen Akzentfarben (Blau, Cyan, Lila, Rot, Gelb) ausgestattet werden.

Verbunden wird die Maus per USB-A-2.0-Kabel mit dem Rechner. Das 2 Meter lange Paracord-Kabel ist dabei ausreichend lang und unterstützt gleichzeitig die Rutscheigenschaften der Maus. Die sind dank zweier Gleitzonen aus reinem PTFE ebenfalls im oberen Gaming-Maus-Segment angesiedelt.

Produktfoto der NZXT Lift mit blauen Akzenten
Im Konfigurator kann die NZXT Lift mit sechs verschiedenen Akzentfarben ausgestattet werden.
© NZXT

NZXT Lift im Test: Tasten, Mausrad, Schalter und Sensor

Die Tasten der NZXT Lift geben beim Klick einen recht leisen Ton von sich. Dennoch bieten sie ein befriedigend taktiles Gefühl, wie wir es uns von einer Gaming-Maus wünschen. Das erstreckt sich auch auf die Zusatztasten.

Bei diesen hat man sich für ein vergleichsweise überschaubares Layout entschieden. Während sieben Tasten heute bei den meisten Gaming-Mäusen Standard ist, verfügt die Lift über "nur" sechst Tasten: Haupttasten, Mausradtaste, zwei Daumentasten und eine mittlere Maustaste.

Überzeugen kann auch das Mausrad mit stufenweisem Scrolling. Das sitzt fest in der Verankerung und erkennt auch schnelle Scroll-Schritte ohne Probleme.

Unter den Tasten verbaut NZXT Schalter von Omron, die für 20 Millionen Tastenbestätigungen zertifiziert sind. Das ist weniger als der Branchenstandard von 50 Millionen Klicks, hält aber dennoch mehrere Jahre auch bei regelmäßigem Einsatz.

Beim Sensor hat man sich für den aktuellen Pixart PMW-3389 entschieden. Der bietet eine Trackinggeschwindigkeit von bis zu 400 IPS, bis zu 50 G Beschleunigung, eine maximale Auflösung von 16.000 dpi und bis zu 1000 Hz (1 ms) Pollingrate.

Produktfoto der NZXT Function in weiß

Mechanische TKL-Tastatur

NZXT Function Tenkeyless im Test: Gemischte Gefühle

PC-Hersteller NZXT steigt mit der Function in den Tastatur-Markt ein. Wir haben die mechanische Gaming-Tastatur in der TKL-Variante getestet.

NZXT Lift im Test: Individualisierung und Software

Während wir beim Schwesterprodukt, der Tastatur NZXT Function, die noch etwas simpel wirkende Software bemängelten, ist bei der NZXT Lift schon fast alles vorhanden, was eine gute Maus-Software leisten muss. Auch hier steuern wir die Feineinstellungen über NZXTs CAM-App.

Im Maus-Bereich finden wir dabei unter anderem Einstellungen zur Pollingrate, der Lift-off-Distance des Sensors und zum Erstellen von Makros. Auch die Auflösung können wir hier an unsere Wünsche anpassen. Allerdings bietet NZXT uns dabei nur 100-dpi-Schritte, was im Vergleich zur Konkurrenz doch recht große Sensitivitäts-Sprünge sind.

Auch die RGB-Beleuchtung dürfen wir über die Software einstellen. Dank dreier LED-Zonen sind dabei auch Farbverläufe möglich. Da die Beleuchtung bei der NZXT Lift eher dezent ausfällt, passt sie gut zum cleanen Design der Maus und wirkt nicht zu aufdringlich.

NZXT Lift im Test: Fazit

Mit einer UVP von rund 60 Euro macht NZXT klar, dass man im oberen Segment für kabelgebundene Gaming-Mäuse mitspielen möchte. Und die Lift erfüllt die dafür notwendigen Anforderungen in nahezu allen Bereichen.

Das Rad neu erfinden möchte die Lift dabei auf keinen Fall. Stattdessen schaut man, was die Konkurrenz macht, und setzt das dann tadellos selbst um. Für ein Erstlingswerk eine sichere Strategie, die voll aufgeht.

Wer meckern möchte, kann sich über das nicht abnehmbare Mauskabel oder das nicht ganz eingehaltene Versprechen einer "beidhändigen Maus" beschweren. Abseits davon haben wir nicht wirklich etwas an der NZXT Lift auszusetzen.

PC Magazin CHECK! Note: sehr gut
PC Magazin CHECK! Note: sehr gut
© WEKA MEDIA PUBLISHING GmbH

Introducing the NZXT Function Keyboard and Lift Mouse

Quelle: NZXT
Renderfotos der Razer Basilisk V3, Roccat Kone Pure Ultra und Corsair Sabre RGB Pro Wireless

Leichtmäuse, Wireless und Kabelgebunden

Die besten Gaming-Mäuse 2022

Die besten Gaming-Mäuse für alle Budgets und Anforderungen in einer Übersicht. Wireless-Modelle, Leichtmäuse und klassische Gaming-Mäuse im Vergleich.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Die Xtrfy M4 Wireless in Schwarz und Weiß vor dunklem Hintergrund

Kabellose Gaming-Leichtmaus

Xtrfy M4 Wireless im Test: Sprung ins Drahtlos-Becken

Xtrfy erweitert seine M4-Serie um ein kabelloses Modell und dringt damit auf den Wireless-Markt. Ob der Schritt gelingt erfahren Sie in unserem Test.

Die Asus TUF Gaming M4 Air auf einem dunklen Schreibtisch

Gaming-Leichtmaus mit Wabenmuster

Asus TUF Gaming M4 Air im Test: Leicht und sauber

Mit der TUF Gaming M4 Air hat Asus eine neue Leichtmaus mit IP-Zertifizierung und antibakterieller Beschichtung glänzen will. Unser Test.

Die Roccat Kone XP in Weiß auf einem Schreibtisch vor einer Gaming-Tastatur

Gaming-Maus mit vielen Optionen

Roccat Kone XP im Test: So viele Tasten

Das neueste Mitglied der Kone-Serie von Roccat heißt Kone XP. Wir haben die Maus mit 13 Tasten und 22 LEDs im Praxis-Test unter die Lupe genommen.

Die Roccat Burst Pro Air neben Headset und Tastatur

Kabellose Gaming-Maus

Roccat Burst Pro Air im Test: Jetzt auch ohne Kabel

Mit der Roccat Burst Pro Air hat der Hersteller ein Wireless-Modell der Burst Pro veröffentlicht. Wir haben die kabellose Gaming-Leichtmaus im Test.

Die Razer Viper V2 Pro auf einer virtuellen Bühne

Gaming-Leichtmaus für E-Sportler*Innen

Razer Viper V2 Pro im Test: Ich bin Speed

Der Fokus liegt auf Shootern: Razers neue Viper V2 Pro will bei Geschwindigkeit und Handling punkten und geht dafür keine Kompromisse ein. Der Test.