Testbericht

Notebooks: Die Routiniers

12.11.2001 von Redaktion pcmagazin

Das Erscheinungsbild des VM8100XTD ist elegant und das Gehäuse solide verarbeitet. Auch die Tastatur ist gut gewählt. Der Anschlag ist gut und der Hub der einzelnen Tasten ausreichend lang. Die Sondertasten sind für den Zehn-Finger- Betrieb ideal.<br> Im Inneren des VM8100XTD finden sich keine Überraschungen. Die verbaute Hardware ähnelt der von bereits vorgestellten Notebooks. Als Chipsatz kommt der SiS 630 zum Einsatz, der mit einem Intel Pentium III mit 1000 MHz und 128 MByte Arbeitsspeicher die Basis des Geräts darstellt. Als Festplatte kommt die IC25N020A von IBM zum Einsatz, die 19077 MByte an Speicherplatz zur Verfügung stellt. Das DVDROM- Laufwerk kommt von Toshiba. Für interne Erweiterungen ist noch ein Steckplatz für ein weiteres Speichermodul vorhanden und ein PC-Card- Schacht, der wahlweise eine Typ-II- oder eine Typ-III-Karte aufnehmen kann.

ca. 0:45 Min
Testbericht
Notebooks: Die Routiniers
Notebooks: Die Routiniers
© Testlabor Printredaktionen

In dieser Konfiguration findet sich das Samsung-Notebook in vollkommen unterschiedlichen Positionen innerhalb des Testfeldes. Im Transfertest der Harddisk liegt es mit einem Abstand von nur 600 KByte/s zum zweitplazierten Notebook auf dem letzten Platz. Die Transferrate des DVD-ROM-Laufwerks ist die beste im Testfeld. Doch auch hier trennen die verschiedenen DVD-Laufwerke nur wenige KByte/s. Im Laufzeittest belegt es Rang 3 und wird nur vom Fujitsu-Siemens-Notebook mit mobiler CPU und vom Asus- Notebook mit deutlich kleinerem Display übertroffen.

Im ausgeschalteten Zustand benötigt das VM8100XTD 151 Minuten, bis es wieder einsatzbereit ist, im Betrieb sind es fast sechs Stunden.

Das VM8100XTD ist ein elegantes und solides Basisgerät, das in keiner Disziplin Schwächen zeigt.

Nur der Prozessorlüfter missfällt: Bei allen Notebooks sind die verursachten Geräusche ein gleichbleibendes Strömungsgeräusch der Luft. Beim VM8100XTD wird das Geräusch nicht durch die zirkulierende Luft, sondern durch den Lüfter verursacht und ist nicht gleichmäßig, sondern hört sich an wie ein Rad, das mit einer Unwucht läuft. Immerhin hat Samsung bereits angekündigt, nachzubessern.

http://www.samsung.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test

Gaming-Notebook

MIFcom SG7-M Core i7 - GTX 970M im Test

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.

Dell XPS 13

Ultrabook

Dell XPS 13 im Test

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…

Microsoft Surface 3

Microsoft-Tablet

Surface 3 im Test: Endlich ein Volltreffer

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…

Fujitsu Lifebook T935

Notebook

Fujitsu Lifebook T935 im Test

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.

toshiba kira 107, test, review, ultrabook

Ultrabook

Toshiba Kira 107 im Test

82,0%

Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange nicht auf.