Testbericht

Notebooks: Das Alien

27.5.2005 von Redaktion pcmagazin

Mit dem Sentia bringt der amerikanische Notebookhersteller eine neue Reihe ultraportabler Notebooks mit 12,1-Zoll-Display auf den Markt. Unser Testgerät war mit einem PentiumM mit zwei GHz, einem GByte Hauptspeicher und 60 GByte Festplatte ausgestattet. In dieser Zusammenstellung kostet das Sentia satte 2.091 Euro und liegt damit am oberen Ende der Preisskala dieser Geräteklasse.

ca. 0:45 Min
Testbericht
Notebooks: Das Alien
Notebooks: Das Alien
© Testlabor Printredaktionen

Die Verarbeitung des Gerätes lässt keine Wünsche offen, Tastatur und Touchpad sind ganz ausgezeichnet. Dank des schnellen Prozessors und dem üppigen Hauptspeicher läuft das Sentia im Office-Bereich allen bisher getesteten ultraportablen Notebooks deutlich davon. Im 3D-Bereich hapert es jedoch, denn Intels Extreme Graphics 2 eignet sich nicht für Spiele. Eine andere Grafiklösung steht momentan nicht zur Auswahl. Das Display besitzt eine Auflösung von 1280x800 Bildpunkten. Es liefert ein scharfes, gleichmäßig ausgeleuchtetes Bild, spiegelt jedoch deutlich. Die gemessenen 2,1 kg sind für ein ultraportables Notebook zu viel. Das vergleichbare Acer Travelmate 380 wiegt beispielsweise 500 Gramm weniger. Dafür überzeugt das Sentia bei den Schnittstellen und liefert neben drei USB-Ports auch Firewire, VGA und S-Video mit. Ein integrierter Kartenleser verarbeitet SDund MMC-Karten sowie den Memorystick. Gut gefallen haben uns das ausführliche Handbuch und der äußerst niedrige Lärmpegel.

Zu einem Preis jenseits der 2.000-Euro- Marke liefert Alienware ein sehr schickes und gut verarbeitetes Notebook. Es arbeitet schnell, ist für die Größe aber recht schwer.

Preis: 2091,- Euro Punkte: 75 Gesamtwertung: gut

http://www.alienware.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

SG7-M Core i7 - Test

Gaming-Notebook

MIFcom SG7-M Core i7 - GTX 970M im Test

Das schlanke SG7-M von MIFcom ist für ein Gaming-Notebook sehr dezent im Auftreten. Aber in dem flachen Alu-Gehäuse stecken sehr potente Komponenten.

Dell XPS 13

Ultrabook

Dell XPS 13 im Test

Dells neues 13,3-Zoll-Ultrabook ist kaum größer als ein 11,6-Zöller, liefert eine ultrahohe Auflösung und mit dem Broadwell-Core-i7 auch eine satte…

Microsoft Surface 3

Microsoft-Tablet

Surface 3 im Test: Endlich ein Volltreffer

Alle guten Dinge sind drei: Das Microsoft Surface 3 setzt auf Windows 8.1, den neuen Intel Atom x7-Z8700 und ein 10,1-Zoll-Display - und verdient sich…

Fujitsu Lifebook T935

Notebook

Fujitsu Lifebook T935 im Test

Im Fujitsu Lifebook T935 sorgt ein Core i5-5300U für hohe Systemleistung. Im Test prüfen wir, ob das Convertible auch sonst überzeugt.

toshiba kira 107, test, review, ultrabook

Ultrabook

Toshiba Kira 107 im Test

82,0%

Das Toshiba Kira 107 punktet im Test. Das fängt beim Metallgehäuse an und hört beim knackscharfen Display noch lange nicht auf.