Digitale Fotografie - Test & Praxis
Smartphone Kamera

Nokia 9 PureView: Kamera im Test

Nokia schwimmt mit dem aktuellen Modell gegen den Strom. Das 9 PureView setzt auf fünf Kameramodule mit gleicher Brennweite und eine Verrechnung von Daten, während die Konkurrenz Kameras mit unterschiedlicher Brennweite kombiniert. Lesen Sie hierzu unseren Test.

Nokia 9 PureView: Kamera im Test

© Nokia

Nokia 9 PureView: Kamera im Test

Pro

  • Pro-Modus können manuelle Zugriffe auf ISO, Belichtungszeit und Weißabgleich getätigt werden
  • flaches Smartphone

Contra

  • fehlende Details im Schattenbereich
  • kaum bessere Fotos als mit einer Optik

Fazit

ColorFoto Testurteil: 52,5 Punkte

Nokias Smartphone-Historie gleicht einer Achterbahnfahrt: Vom Marktführer über die erfolglose Microsoft-Tochter zum Neustart fast schon als Startup. Heute entwickelt das finnische Unternehmen HMD unter dem Markennamen Nokia Smartphones, die Schritt für Schritt Anerkennung und Marktanteile gewinnen. 

Mit dem 9 PureView ist wieder ein Topmodell im Markt. Wie schon das 808 PureView mit 40 MP aus dem Jahr 2012 bestückt Nokia auch das 9 PureView mit Optiken von Zeiss. Wo andere mehrere Module mit unterschiedlichen Brennweiten kombinieren, baut Nokia fünf Kameras mit gleichen Brennweiten und gleich großen Sensoren ins Gehäuse und setzt auf deren geschickte Zusammenarbeit bei der Bilderstellung.

Zwei Kameras nutzen RGB-Sensoren, die drei übrigen arbeiten mit wesentlich lichtempfindlicheren SW-Sensoren. Für ein rund 600 Euro teures Gerät ist die Abweichung von der „Norm“ um so ungewöhnlicher – aber auch willkommen. Die Ausstattung des gut verarbeiteten Smartphones fällt solide aus. 

Das P-OLED-Display misst 6 Zoll in der Diagonalen und löst 2880 x 31440 Pixel auf. Seine Touch-Oberfläche ist mit Corning Gorilla Glass 5 geschützt. Rechenpower kommt von Qualcomms Chipsatz SDM845 Snapdragon 845. 

Mit 128 GB ist der interne Speicher ordentlich dimensioniert, eine Speicherkarte lässt sich jedoch nicht einsetzen. Das Gehäuse ist nach IP67-Standard gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Wegen der Rückseite aus Glas sind die Oberflächen recht rutschig, der Akku ist mit 3320 mAh etwas zu schmächtig.

Fünf Kameras 

Auf der Rückseite des Nokia sitzen fünf Kameramodule und eine ToF-Kamera zur Erfassung von Tiefenwerten. Die Optiken sind alle gleich: 1,8/3,91 mm (ca. 27 mm KB). Auch die Maße der Sensoren sind identisch: 1/2,9 Zoll mit 1,25 µm großen Pixeln und 12 MP Auflösung. Drei Module erfassen ausschließlich Helligkeitswerte – sie schießen also Schwarzweißfotos. 

Die beiden anderen sind mit konventionellen Bayer-Farbfiltern (RGB) ausgestattet. Die Clou dabei: Beim Druck auf den Auslöser schießen alle fünf Kameras gleichzeitig ein Bild, und das Nokia verrechnet die Daten zu einem einzigen Foto. Im Schwarzweißmodus sind nur die drei SW-Sensoren aktiv. 

Die fertige Datei hat weiterhin 12 MP Auflösung, aber die Datenbasis ist natürlich der eines Einzelsensors deutlich überlegen. Das Ergebnis: eine optimierte Detailzeichnung und höhere Bildqualität bei wenig Licht – sofern die Signalverarbeitung alles sauber zusammenrechnet. Dasselbe gilt für Zoombilder, die rein digital entstehen.

Nokia 9 PureView: Kamera im Test - Screenshots

© Nokia

Schön, dass Nokia auch im Foto-­Mo­dus DNGs anbie­tet. Im Foto-­Modus kann man zoomen, den Fo­kus bestimmen und die Belichtung korrigieren. Oben stehen Zugriffe auf Timer, Blitz, Tiefen­-Informationen be­reit. Im Pro­Modus (links) kann der Fotograf dann über ISO­ und Zeit-­Pa­rameter automa­tisch oder manuell belichten. ISO/ Zeit­-Shift gibt es nicht. Bilder mit Tiefen-­Infos wer­den in der Galerie speziell gekenn­zeichnet. Unter Bearbeitungstools findet man einen Regler für Tiefen­schärfe und auch den Fokus be­stimmt man per Touch (rechts).

Foto-App 

Die App von Nokia hinterlässt einen gemischten Eindruck. Toll, dass man bei allen bildrelevanten Aufnahmeprogrammen einschließlich SW und Zooms zu jedem JPEG auch ein DNG erhält – selbstverständlich nur, wenn RAW aktiviert ist. Auch erfreulich, dass der Nutzer die meisten der Aufnahmemodi deaktivieren kann, um die Übersicht zu verbessern.

Aber den zuletzt aktiven Modus kann sich das 9 PureView leider nicht merken. Aus fotografischer Sicht sind Pro, Foto und vielleicht Monochrome die spannendsten Modi. Damit kann man den Fokuspunkt bestimmen, die Belichtung per Korrektur anpassen, eine verzögerte Auslösung wählen oder den Blitz nutzen. 

Der Foto-Modus bietet zusätzlich die Option, den Bildern die Tiefenkarte hinzuzufügen oder ein Bewegtbild zu erstellen. Im Pro-Modus kommen manuelle Zugriffe auf ISO, Belichtungszeit und Weißabgleich hinzu. Die Symbole hierfür sind dunkel unterlegt, allerdings zu klein geraten und daher schwer lesbar. 

Einen ISO/Zeit-Shift gibt es bei Nokia nicht, sodass nur die Entscheidung zwischen automatischer oder manueller Einstellung von Zeit und ISO bleibt. Zoomen kann man in allen genannten Modi bis zum Faktor 5 – der Pro-Modus zeigt jedoch die Vergrößerungsstufe nicht an. 

Die Scharfstellung erfolgt nicht so schnell, wie wir es von Top-Geräten gewohnt sind. Gesichtserkennung und -verfolgung beherrscht auch Nokia, allerdings ist der Markierungsrahmen sehr dünn und schlecht lesbar. Geduld ist auch für die Galerie-Ansicht notwendig. JPEGs sind zwar quasi gleich nach der Aufnahme sichtbar, aber es dauert einige Sekunden, bis RAWs fertig gerechnet und gelistet sind.

Auch das Öffnen einer RAW-Datei kann etwas dauern. Eine Spezialität von Nokia ist die Erfassung von Tiefeninformationen, die dank mehrerer Kameras genauer als bei den Lösungen mit nur einer Optik ausgewertet werden sollen. Diese Informationen hinterlegt Nokia auf Wunsch nur in den JPEG-Dateien.

Fotografen können sie verwenden, um nachträglich Tiefenschärfe und Fokus zu optimieren. Das funktioniert aber nur in begrenztem Umfang. Ein zuvor unscharfes Motiv im Hintergrund ist nicht zu retten, zudem verursacht dieser Modus deutliche Fehler in der Nachbearbeitung.

Mehr lesen

Bildbearbeitung mobil - die besten Apps
Fotos unterwegs optimieren

Smartphones und Tablets erlauben auch unterwegs eine perfekte Bildbearbeitung. Wir stellen die besten Apps für alle Retuscheaufgaben vor.

Bildqualität - RAW

Zugegeben, wir hatten uns vom Nokia mehr erhofft. Die RAW-Bilder sind für einen 12-MP-Sensor gut, aber sie sind nicht besser als die Aufnahmen aus dem Samsung S10 Plus oder dem Google Pixel 3 XL. Dies gilt erst recht im Vergleich mit einem aktuellen 40-MP-Sensor. 

Einerseits rauschen die Aufnahmen des Nokia sichtlich weniger als Fotos von Samsung, andererseits fehlen in Schattenpartien meist mehr Details, besonders im Vergleich mit dem Pixel 3 XL, das bei wenig Licht zudem durchgängig bessere Bildqualiät liefert. Die Farbdarstellung ist grundsätzlich gut. 

Die Aufnahmen sind eher warm abgestimmt, und die Sättigung ist nicht zu intensiv. Der Pro-Modus stimmt die RAWs etwas knackiger ab. Bei schwierigen Lichtverhältnissen kann es tendenziell zu ausgefressenen Stellen kommen. Wenn man auf die Farbe verzichtet und stattdessen Schwarzweißbilder aufnimmt, haben die Ergebnisse eine sichtbar höhere Auflösung – ohne freilich einen sehr großen Sprung zu machen. 

Gleichzeitig neigt Nokia bei den Schwarzweißbildern zu einer zu hellen Belichtung. In manchen Schattenpartien fehlen in den SW-Aufnahmen außerdem Details. Das ist zwar auch in den Farbbildern der Fall, aber hier ist der Effekt deutlich moderater. 

Ein typisches Problem stellt die Wiedergabe von Baumkronen dar. Anscheinend verursachen die wiederkehrende Strukturen bei reduzierter Signalqualität in Schattenbereichen das Phänomen im Bildberechnungsprozess.

Mehr lesen

Lightroom: So können Sie RAW-Dateien gezielt nachbessern -
Fotobearbeitung

Wir zeigen Nutzern von Lightroom & Co., wie sich RAW-Fotos punktgenau in einzelnen Bildregionen bearbeiten und optimieren lassen.

Bildqualität - JPEGs

Mit der JPEG-Verarbeitung des Nokia 9 PureView waren wir nicht zufrieden. Während die Anhebung der Farbsättigung noch in akzeptablem Rahmen bleibt, hält sich das 9 PureView bei der Schärfung und Kontrastanhebung leider nicht besonders zurück. Das gilt sowohl für farbige als auch für Schwarz-weißaufnahmen, für den Foto- und für den Pro-Modus gleicher maßen. Der Pro-Modus arbeitet bei JPEGs sogar noch eine Spur aggressiver.

Bildqualität - Zooms

Zoomen kann man mit Nokia nur digital – bis maximal Faktor 5. Die einzelnen Module arbeiten dabei erneut zusammen und erstellen trotz Crops ein 12-MP-Bild in JPEG und DNG. Lohnen tut es sich nicht. Mehr Details als die entsprechend vergrößerten Aufnahmen mit Standardobjektiv zeigt schon das digitale Zweifachzoom nicht. Im Vergleich mit den JPEGs aus dem Samsung S10 Plus mit Tele-Optik und 52-mm-KB-Brennweite (12 MP) verlieren die Nokia-Fotos wegen der geringeren Detailtreue, selbst wenn es sich bei Nokia um RAWs handelt.

Lesetipp: Nokia 9 PureView im Test

Fazit

Leider, leider... Nokia bringt ein überaus span­nendes Konzept auf den Markt. Wenn fünf Kameras simultan das gleiche Bild aufnehmen, hat man die fünffache Sensorfläche – und immer noch ein flaches Smartphone. Denn ein Einzelsensor gleicher Größe würde ein viel zu großes Objektiv erfordern. 

Doch bei der Umsetzung bringt das Nokia die verfügbaren PS einfach nicht auf die Straße: Die 5 Kameras zusammen kitzeln unterm Strich kaum bessere Bilder aus den Motiven heraus als die 12-­MP-­Konkurrenz mit nur einer Optik. Und dann fehlt sowohl ein Tele als auch ein Superweitwinkel, die App wirkt nicht ganz ausgereift, die Ausstattung ist mager. So bleibt nur die Hoffnung auf einen Nachfolger – oder ein Firmware-­Update.

Mehr zum Thema

HTC U11+ im Test
Smartphone-Kamera

Das HTC U11 Plus kommt mit etabliertem 12-Megapixel-Sensor mit 1,4 µm großen Pixeln. Im Test verraten wir, wie gut die Smartphone-Kamera ist.
Asus ZenFone 4 Pro
Smartphone

Asus schickt mit dem ZenFone 4 Pro ein Smartphone mit klarem Fokus ins Rennen. Im Test schauen wir uns die Kamera mit mehreren Brennweiten an.
Galaxy Note 9 Kamera Test
Solide Leistung

Die Kamera des Galaxy Note 9 wurde von dem im Frühjahr 2018 vorgestellten S9+ übernommen. Ob es Unterschiede gibt, zeigt der Test.
LG G7 ThinQ vs. OnePlus 6: Kameras im Vergleichs-Test
Smartphone-Kameras

Wir testen die Fotoqualitäten der beiden Top-Modelle LG G7 ThinQ und OnePlus 6. Welches Smartphone hat die bessere Kamera?
Huawei P30 Pro im Test
Smartphone-Kamera

Das Huawei P30 Pro beeindruckt im Kamera-Test mit zwei Innovationen: einem echten Telezoom und einem neuartigen Sensor. Hier unser Labor-Test.