APS-C-Kamera

Nikon Z 50 im Test

23.1.2020 von Karl Stechl

Mit einer neuen Systemkamera erweitert Nikon die Z-Serie in Richtung APS-C-Format – mit 20-Megapixel-Sensor und umfangreicher Ausstattung, jedoch ohne eingebauten Bildstabilisator. Was bringt die Neue sonst noch mit, um in der APS-C-Klasse Marktanteile zu gewinnen? Lesen Sie unseren Test hierzu.

ca. 0:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Nikon Z 50 im Test
  2. Nikon Z 50: Gehäuse & Ausstattung
  3. Nikon Z 50: Sucher, Monitor, AF & Bildserien
  4. Nikon Z 50: Fotografieren, Bedienung & Performance
  5. Nikon Z 50: Bildqualität & Fazit
Nikon Z 50 im Test
Die Funktionstasten Fn1 und Fn2 muss man mit dem Mittel- und Ringfinger ertasten. Das äußerst kompakte Standardzoom 16-50 mm ist wenig lichtstark, hat aber einen optischen Bildstabilisator.
© Nikon

Pro

  • liegt hervorragend in der Hand
  • gut ausgebaute Touch-­Funktionalität
  • hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis

Contra

  • kein im Gehäuse integrierter Bildsta­bilisator
  • kein AF­-Joystick

Fazit

ColorFoto Testurteil: 64 Punkte (4,5 Punkte über Durchschnitt). Kauftipp: "APS-C"

Das Angebot an spiegellosen System­kameras wächst kontinuierlich. Die Z 50 ist aber nicht nur ein neuer Mitbewerber im Markt, sondern auch ein erneutes Bekenntnis des Herstel­lers zum APS­-C­-Format, von Nikon DX genannt. 

Die Sensorgröße beträgt 23,5 x 15,7 mm, die Nennauflösung rund 20 Megapixel wie bei den SLR­-Kameras D7500 und D500. Den CMOS­-Sensor hat Nikon nach eigener Aussage größtenteils neu entwickelt, schließlich musste im Gegensatz zu den SLR-­Modellen ein Phasen-­AF auf dem Bildsensor angesiedelt werden. 

Für die Bildverarbeitung ist der Expeed­-6­-Prozessor zuständig, der auch in der Z6 und der Z7 seine Dienste verrichtet. Beim Objektivanschluss geht Nikon den gleichen Weg wie Sony: Kleinbild­ und APS-­C-­Kameras verwenden das gleiche Bajonett mit identischen Ab­messungen. Wer bereits Kleinbild­objektive mit Z-­Bajonett besitzt, kann sie auch an der Z 50 verwenden; der Cropfaktor beträgt 1,5. 

Über den FTZ­-Bajonettadapter lassen sich außerdem viele F­-Nikkore adaptieren. Passend zur Z 50 stellt Nikon zwei neue DX­-Nikkore vor – das sehr kompakte Standardzoom Z DX 3,5-­6,3/16-­50 mm VR und das Telezoom Z DX 4,5-­6,3/50-­250 mm VR. Positiv ist, dass beide mit optischem Bildstabilisator (VR) ausgestattet sind.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nikon D600

D-Serie und Z-Serie

Nikon: Alle DSLRs und Systemkameras im Test

Alle Nikon Tests in der Übersicht: Im ColorFoto Testlabor treten alle Spiegelreflexkameras der D-Serie und die Spiegellosen der Z-Serie an.

Nikon Z7

Nikons spiegellose Vollformat-Premiere

Nikon Z7 im Test: Z wie Zukunft

Nikon macht sich auf den Weg in die spiegellose Zukunft der Fotografie. Hier unser Test zur neuen Vollformat-Systemkamera Nikon Z7.

canon eos r nikon z7 sony a7r iii vergleich

Spiegellose Vollformatkameras

Canon EOS R, Nikon Z7 und Sony A7R III im Vergleich

In unserem Vergleich tritt die neue Canon EOS R gegen die Nikon Z7 und Sony A7R III an. Wer behält im Test der Vollformat-Kameras die Nase vorne?

Nikon Z6 und Sony A7 III: Der Vergleich

Spiegellose Systemkameras

Nikon Z6 vs. Sony A7 III: Top-Spiegellose im Vergleichstest

In unserem Test tritt die Nikon Z6 gegen die Sony A7 III an. Wer baut die bessere Einstiegskamera für das spiegellose Vollformat?

NIkon: Spiegellos vs. DSLR

Kaufberatung

Nikon: Spiegellos vs. DSLR

Kleinbildkameras mit Wechselobjektiven – so könnte man Nikons Markenidentität auf der Produktseite beschreiben. Zu den klassischen SLRs sind auf der…