DSLR im Retro-Design

Nikon Df im RAW-Test

8.5.2014 von Annette Kniffler

Wir haben die Nikon Df zum RAW-Test gebeten: Im Vergleich zu den entsprechenden JPEG-Aufnahmen bleiben in den mit Lightroom ins TIFF-Format umgewandelten Rohdaten der Nikon Df deutlich mehr feinste Details erhalten. Die Texturverluste nehmen ab, die Auflösung deutlich zu.

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Nikon Df im RAW-Test
  2. Datenblatt
Nikon Df RAW-Test
Nikon Df RAW-Test
© Nikon

Nikon liefert die Df inklusive lichtstarker 50-mm-Festbrennweite für rund 3.000 Euro, verbaut hier aber den gleichen 16-Megapixel-Vollformatsensor wie in der fast doppelt so teuren Profikamera D4 und macht damit deren außergewöhnliche Bildqualität mit "Nachtsichtqualitäten" für Amateure bezahlbar (bis ISO 204 800).

Andererseits erbt die Nikon Df von der über 40 Jahre alten, analogen Nikon F2 so manches Designelement der 1970er-Jahre und hat, passend zum Retro-Konzept, jede Menge Einstellräder, aber keine Video-, WLAN- und GPS-Funktion. Auch ein Ausklappblitz fehlt. Im Vergleich zu Nikons anderen Vollformatern ist die Nikon Df kompakter, vor allem flacher, und sogar noch einmal 100 g leichter als die D610.

Bildqualität

Die Nikon Df erreicht eine für 16 Megapixel sehr solide, obwohl in diesem Umfeld unterdurchschnittliche Grenzauflösung von 1510 bis 1713 LP/BH (+12 bis 22 % gegenüber JPEG), eine sehr gute Feinzeichnung bei Kurtosis-Werten von 0,1 bis 0,2 (JPEG: Kurtosis 0,5 bis 1,6) und eine vergleichsweise stabile Dynamik mit bis zu 10 Blenden (JPEG: max. 9,3 Blenden).

Dead Leaves Diagramm Nikon Df
Bei der Nikon Df erscheinen die Farbkontraste der umgewandelten Rohdaten im Frequenzbereich zwischen 200 und 500 LP/BH (gröbere Strukturen) zurückhaltender verstärkt als bei der Nikon D4. Die Linien halten sich immer deutlich unter dem Wert 1,2 und fallen früher unter die 1,0-Marke.
© ColorFoto

Die eher schwachen DL-, MTF25- und MTF50-Kurven weisen auf wenig kontrastreiche Bilder hin, und der Visual Noise macht sich bereits ab ISO 1600 in Form von Luminanzrauschen deutlich bemerkbar. Insgesamt ist die Bildqualität der Nikon Df bei hohen Empfindlichkeiten top - wir können den Einsatz des Rohformats hier durchaus empfehlen. Mit etwas Feintuning beim Konvertieren lässt sich die Bildqualität erheblich aufwerten

Hinweis: Dies ist der RAW-Test der Nikon Df, der sich allein auf die Bildqualität der Kamera im RAW-Modus konzentriert . Für alle technischen Details der Kamera und einen umfassenden Testbericht inklusive der Bewertung von Verarbeitung und Bedienung lesen Sie unseren JPEG-Test der Nikon Df.

Nikon DF_LR

Nikon DF_LR
Hersteller Nikon
Preis 3000.00 ?
Wertung 66.0 Punkte
Testverfahren 1.7

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nikon Df Test

DSLR im Retro-Design

Nikon Df im Test

72,7%

Die Nikon Df kombiniert den D4 -Sensor mit einem Retro-Body. Im Test zeigt die DSLR eine sehr gute Bildqualität auch bei höheren ISO-Werten.

Nikon D610 RAW Test

Vollformat-DSLR

Nikon D610 im RAW-Test

Die Nikon D610 legt im RAW- gegenüber dem JPEG-Test überdurchschnittlich deutlich zu.

Nikon D750, Nikon

DSLR-Kamera

Nikon D750 im Test

Im Test zeigt sich: Mit überarbeitetem Gehäuse-Design, verstellbarem Monitor und integrierter WiFi-Funktionalität setzt die D750 neue Akzente in…

Nikon 1 J4 im Test

Systemkamera

Nikon 1 J4 im Test

Nikons 1 J4 sieht in ihrem 231 g leichten, 2,9 cm schlanken Aluminiumgehäuse aus wie eine Kompaktkamera. Das neue Kit-Objektiv 3,5-5,6/ 10-30 mm ragt…

Nikon D5500

DSLR

Nikon D5500 im Test

Die Nikon D5500 ist Nikons erste Spiegelreflexkamera mit Touchscreen. Gegenüber der D5300 ist sie noch kleiner und leichter geworden, bietet aber den…