Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Nikon D5100 - Im RAW-Test

Die D5100 spielt als Consumer-Spiegel-reflexkamera für 600 Euro mit der Canon EOS 600D in einer Liga. Im Vergleich zu der hat sie 2 Megapixel weniger auf dem 23,6 x 15,6 mm großen APS-C-Sensor, wirkt dank eines an Magnesium erinnernden Finishs aber etwas ansprechender und ist mit 128 x 97 x 79 mm eine Spur kompakter.

Inhalt
  1. Nikon D5100 - Im RAW-Test
  2. Datenblatt

© Nikon

Hinweis: RAW-Test zur Nikon D5100 nach Testverfahren 1.7

Wie die Canon punktet die Nikon mit einem um 270 Grad dreh- und um 180 Grad schwenkbaren 3-Zoll-Monitor. Auf Wunsch blendet sie Aufnahmedaten und Gitterlinien ein, verzichtet jedoch im Gegensatz zur EOS 600D auf das Live-Histogramm.

Dafür gibt es je einen Infrarotempfänger am Handgriff und neben der Menü-Taste, so dass der Fernauslöser unabhängig davon funktioniert, ob der Fotograf gerade vor oder hinter der Kamera steht. Im Videomodus macht die D5100 Full-HD-Aufnahmen mit 1920 x 1080 Pixeln bei 30 B/s und zieht während des Filmens die Schärfe kontinuierlich, allerdings wenig treffsicher nach. Mit 11-Punkt-Kontrast-Autofokus lag die Auslöseverzögerung im Test bei durchschnittlich 0,42 (1000 Lux) beziehungsweise 0,59 s (30 Lux). Als Belichtungsmessmethoden stehen drei Varianten zur Wahl: Matrix, mittenbetont (75 % Gewichtung auf das mittlere Messfeld) und Spot (2,5 % Bildfeldabdeckung in der Mitte des gewählten AF-Felds).

Bildergalerie

Galerie
Systemkameras

Ein frischer Wind weht in der SLR-Mittelklasse: Mit der Nikon D5100 kommt ein gut ausgestattetes Modell mit 16 Megapixel, Schwenkmonitor und…

BildqualitätWie die D3100 fällt die D5100 im RAW-Test durch eine sehr gute Feinzeichnung auf: Sie hält die Kurtosis über den gesamten gemessenen Empfindlichkeitsbereich konstant bei 0,1. Die Auflösung kann sie gegenüber JPEG auf 1600 bis 1700 LP/BH steigern - eine beachtliche Leistung, mit der sie die 16-Megapixel-Kamera Pentax K-5 übertrifft und ungefähr gleichauf mit der Sony NEX-5N liegt, aber der Canon EOS 600D knapp unterliegt.

Während die Dead-Leaves-Werte bei den meisten Konkurrentinnen im RAW-Modus abfallen, kann die Nikon ihre Leistungen noch leicht steigern: 1074 und 868 LP/BH bei ISO 100/400 sprechen für eine überdurchschnittlich gute Darstellung farbiger, unregelmäßiger, etwas gröberer Strukturen. Dass die D5100 im RAW-Betrieb weniger massiv ins Bild eingreift als bei JPEGs, macht sich allerdings durch einen deutlich schwächeren Objektkontrast (RAW: bis 9,3 Blenden; JPEG: bis 12,0 Blenden) und ein stärkeres Bildrauschen bei höheren Empfindlichkeiten bemerkbar (RAW: 1,5/3,4 VN; JPEG: 1,4/ 2,5 VN bei ISO 3200/12800).

Download: Tabelle

FazitEine grundsolide Spiegelreflexkamera mit gelungenem Bedienkonzept und einer ordentlichen Bildqualität, die sich vor allem durch eine überdurchschnittlich gute Textur auszeichnet. RAW wiederum mit maßvollem Plus. Kauftipp Preis/Leistung.

Den JPEG-basierten Test der Nikon D5100 finden Sie hier.

Nikon D5100 RAW

Nikon D5100 RAW
Hersteller Nikon
Preis 500.00 €
Wertung 50.5 Punkte
Testverfahren 1.6

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Vollformat-DSLR

Die Nikon D610 legt im RAW- gegenüber dem JPEG-Test überdurchschnittlich deutlich zu.
Vollformat-DSLR

Die Nikon D610 ist technisch stark mit der Vorgängerin D600 verwandt und weist nur wenige Änderungen auf. Mit einem Preis von unter 2.000 Euro bleibt…
DSLR-Kamera

Im Test zeigt sich: Mit überarbeitetem Gehäuse-Design, verstellbarem Monitor und integrierter WiFi-Funktionalität setzt die D750 neue Akzente in…
DSLR

Die Nikon D5500 ist Nikons erste Spiegelreflexkamera mit Touchscreen. Gegenüber der D5300 ist sie noch kleiner und leichter geworden, bietet aber den…
DSLR-Kamera

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…