Testbericht

Nikon D300s - Im RAW-Test

19.2.2012 von Annette Kniffler

Verglichen mit der D7000 ist die D300s für derzeit 1300 Euro spürbar teurer, aber auch in einigen Punkten überlegen.

ca. 1:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
  1. Nikon D300s - Im RAW-Test
  2. Datenblatt
image.jpg
© Nikon

Sie hat ein noch hochwertigeres, abgedichtetes Gehäuse mit mehr Magnesium und weniger Kunststoff, einen zusätzlichen CF-Slot, außerdem einen mit 51 Punkten und 15 Kreuzsensoren überlegenen und minimal schnelleren Autofokus (Auslöseverzögerung inkl. AF: 0,35/0,46).

Bildergalerie

Nikon D300s

Foto:Kameras

Nikon D300s

Im Live-View lässt die D300s die Wahl zwischen Phasen- und Kontrast-AF. Was ihre Videofunktion betrifft, fällt sie allerdings gegenüber der jüngeren D7000 zurück - zum einen, weil sie keine Full-HD-, sondern lediglich HD-Videos aufnehmen kann; zum anderen, weil sie die Filme weniger effektiv komprimiert und die Aufnahme auf 5 Minuten beziehungsweise 2 GB begrenzt. Außerdem hat die D300s statt 16 (D7000) nur 12,3 Megapixel auf dem 23,6 x 15,8 mm großen Bildsensor. Der Empfindlichkeitsbereich reicht von ISO 200 bis 3200 und lässt sich auf ISO 100 bis 6400 erweitern. Der integrierte Blitz ist bis 16mm Brennweite kompatibel, der 3-Zoll-Monitor durch eine hohe Auflösung aufgewertet, der 100%-Sucher mit 0,63x effektiver Vergrößerung für die Geräteklasse angemessen und das Bedienkonzept wie von Nikon gewohnt gelungen.BildqualitätSchon im JPEG-Test liefert die D300s eine sehr gute Bildqualität mit ausgeglichenem Verhältnis zwischen Rauschen, Texturverlust und Auflösung. Im RAW-Test kann sie ihre Leistungen zumindest bei geringen Empfindlichkeiten nochmals steigern: Durchgängig bringt das RAW-Format gut 100 bis fast 300 Linienpaare mehr Auflösung, bei ISO 100 und 400 zudem ein schwächeres Rauschen und eine etwas bessere Feinzeichnung. Bei höheren ISO-Zahlen drücken dann jedoch der zunehmende Visual Noise und die nachlassende Dynamik auf die RAW-Punkte. Dabei zeigt die D300s ein sonst bei keiner Kamera beobachtetes Verhalten: Wir messen das Bildrauschen entsprechend der Wahrnehmung als VN-Wert. Die Dynamik bestimmen wir nach ISO-Norm gegen den Rauschabstand S/N. Bei der D300s fällt nun der S/N-Wert wesentlich schneller ab, als der VN-Wert bei höheren ISO-Zahlen steigt. Dadurch geht die Dynamik stärker zurück als der Visual Noise vermuten ließe.

Download: Tabelle

FazitDass die Nikon D300s rund 350 Euro mehr kostet als die D7000, lässt sich unter anderem durch ihr hochwertigeres Gehäuse, den aufwendigeren Autofokus und die schnellere Serienfunktion (7 B/s) rechtfertigen. Ihren Vorsprung aus dem JPEG-Test kann sie hier allerdings nicht halten: Wer aus der D300s durch Verwenden des RAW-Formats eine durchgehend bessere Bildqualität herausholen will, sollte beim Entwicklungsprozess manuell justieren, also möglichst nicht nur die Default-Werte von Lightroom nutzen.Den JPEG-basierten Test der Nikon D300s finden Sie hier .www.nikon.de

Nikon D300s RAW

Nikon D300s RAW
Hersteller Nikon
Preis 1450.00 €
Wertung 48.5 Punkte
Testverfahren 1.6

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

DSLR

Nikon D300s im Test

In der Kameraklasse zwischen 500 und 1000 Euro hat Nikon mit der D90 und D5000 gleich zwei SLR-Modelle mit Videofunktion im Programm. Was also lag…

Nikon D750, Nikon

DSLR-Kamera

Nikon D750 im Test

Im Test zeigt sich: Mit überarbeitetem Gehäuse-Design, verstellbarem Monitor und integrierter WiFi-Funktionalität setzt die D750 neue Akzente in…

Nikon 1 J4 im Test

Systemkamera

Nikon 1 J4 im Test

Nikons 1 J4 sieht in ihrem 231 g leichten, 2,9 cm schlanken Aluminiumgehäuse aus wie eine Kompaktkamera. Das neue Kit-Objektiv 3,5-5,6/ 10-30 mm ragt…

Nikon D5500

DSLR

Nikon D5500 im Test

Die Nikon D5500 ist Nikons erste Spiegelreflexkamera mit Touchscreen. Gegenüber der D5300 ist sie noch kleiner und leichter geworden, bietet aber den…

Nikon D7200

DSLR-Kamera

Nikon D7200 im Test

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…