Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Nikon D300s

Mit ihrem großen, soliden Magnesiumgehäuse inklusive Spritzwasserschutz steht die Nikon D300s der Canon EOS 7D konzeptionell besonders nahe. Wer's lieber etwas kompakter will (und dafür etwas weniger Solidität in Kauf nimmt), findet im Nikon-Portfolio die neuere D7000 mit 16 Megapixeln für knapp 1000 Euro als Alternative. Ein eingebautes Blitzgerät besitzen beide Modelle.

Bildergalerie

Galerie
Foto:Kameras

Technik

Die D300s ist eine klassische SLR-Kamera mit Pentaprismensucher (100 Prozent, 0,63x). Am 3-Zoll-Monitor mit einer hohen Auflösung von 307 000 RGB-Bildpunkten ist Live-View mit AF-Unterstützung (Phasen- oder Kontrast-AF) möglich. Für den Phasen-AF greift die Kamera auf das AF-Modul Multi-CAM 3500 mit 51 Messfeldern (15 Kreuzsensoren) zurück. Der Autofokus lässt sich bei Bedarf auf verschiedene Objektive feinabstimmen. Die Auslöseverzögerung inklusive AF-Zeit beträgt 0,35/0,46 s bei 1000/30 Lux.

© Nikon

Zu den Bracketing-Funktionen der Kamera gehört auch eine ADL-Belichtungsreihe für den Kontrastausgleich.

An Belichtungsmodi bietet die D300s die bekannten Standards (P, A, S, M), aber keine Motivprogramme. Eine Spezialität ist die Belichtungsreihenfunktion für das Aktive D-Lighting (Kontrastausgleich). Filmen ist maximal in HD-Qualität mit 1280 x 720 Pixel möglich, AF-Support ebenfalls - aber nicht permanent, sondern nur mittels AF-on-Taste. Alternativ zum eingebauten Monomikrofon lässt sich ein Stereomikrofon anschließen.

© Nikon

Zum Speichern von Bildern und Filmen stehen zwei Kartenschächte (CF/SDHC) bereit. Typisch für ein semiprofessionelles Modell ist das beleuchtbare LC-Display an der Oberseite für die Anzeige von Aufnahmedaten. Über die Info-Taste lassen sich alle aktuellen Kameraeinstellungen zusätzlich am Monitor anzeigen. Drückt man die Taste zweimal, gelangt man in einen Direkteinstellmodus für bestimmte Funktionen. Dazu gehören jeweils vier Konfigurationsspeicher für Aufnahme- bzw. Individualfunktionen, Rauschfilter, aktives D-Lighting, Farbraum, Bildoptimierung sowie einige Tastenbelegungen (AE/AF-L, Fn und Abblendtaste).

Bildqualität

12 Megapixel lassen keine Auflösungsrekorde erwarten, soviel ist klar: Mit maximal 1271 LP/BH bei ISO 100 liegt die D300s im Mittel gut 400 LP/BH hinter ihren Konkurrentinnen. Allerdings sinkt die Auflösung bis ISO 1600 auch nur um 144 LP/BH, bei ISO 6400 um 253 LP/BH ab. Auch der Rückgang bei den Dead-Leaves-Werten verläuft bis ISO 3200 stetig, erst bei ISO 6400 geht's steil abwärts. Analog gilt das für Rauschen und Dynamik. Nach wir vor Spitze ist die Nikon bei der Kurtosis mit Werten zwischen 0,2 und 0,4. Soviel Detailerhaltungspotential ist inzwischen selten geworden.

Hier finden Sie den detaillierten Testbericht der Nikon D300s.  

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Micro- Four-Thirds-Kamera

Olympus OM-D E-M5 Mark II - in der zweiten Generation erhält die OM-D den Truepix VII-Bildprozessor und eine Sensorshift-Funktion für unbewegte…
SLR-Kamera

Spritzwasserschutz, 100-Prozent-Sucher und Schwenkmonitor: Die Pentax K-S2 ist die derzeit kleinste wetterfeste Spiegelreflexkamera. Was sie kann,…
DSLR-Kamera

Die Nikon D7200 tritt mit 24 Megapixel Auflösung, aber lichtempfindlicherem Sensor, neuem Prozessor, schnellerem Autofokussystem und NFC-Modul die…
Kameras im Test

Die NX500 ist Samsungs Neue in der Mittelklasse mit viel High-End-Technik aus dem Topmodell NX1.
DSLR-Kameras

Canon baut seinen neuen 24-Megapixel-Sensor gleich in zwei Modelle ein: Das Design der EOS 750D ähnelt dem der abgelösten EOS 650D. Die EOS 760D folgt…