Testbericht

Nikon Coolpix S560

8.12.2008 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

<div class="standard">Nikons S560 wiegt samt Lithium-Ionen-Akku und SD-Speicherkarte 146 Gramm und ist damit die leichteste Kompakte im Test. Das 5fach-Zoomobjektiv reicht von 35 bis 174 mm äquivalenter Kleinbildbrennweite. Ein mechanischer Bildstabilisator soll gegen Verwacklungsunschärfe helfen. Die Einstellmöglichkeiten halten sich in Grenzen. Beispielsweise lassen sich weder Belichtungszeit und Blende noch die Schärfe, der Kontrast und die Farbsättigung regeln. <div class="standard">

ca. 1:00 Min
Testbericht
  1. Nikon Coolpix S560
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Nikons S560 wiegt samt Lithium-Ionen-Akku und SD-Speicherkarte 146 Gramm und ist damit die leichteste Kompakte im Test. Das 5fach-Zoomobjektiv reicht von 35 bis 174 mm äquivalenter Kleinbildbrennweite. Ein mechanischer Bildstabilisator soll gegen Verwacklungsunschärfe helfen. Die Einstellmöglichkeiten halten sich in Grenzen. Beispielsweise lassen sich weder Belichtungszeit und Blende noch die Schärfe, der Kontrast und die Farbsättigung regeln. Eine Histogrammanzeige gibt es ebenso wenig wie eine Verwacklungswarnung. Dafür lässt sich das Autofokus-Messfeld auf 99 Positionen verschieben, die Vorschau rauscht auch bei dunklen Motiven nur schwach, und das Aufnahmemenü bleibt dank der wenigen Funktionen übersichtlich. Der Autofokus fand bei schwachem Licht und strukturarmen Motiven in zwei von zehn Fällen nicht die richtige Schärfe und arbeitet etwas langsam: Die S560 löst bei Tageslicht erst nach 0,89 (Weitwinkel) beziehungsweise 0,96 s (Tele) aus. Sie stellt bei geringer Empfindlichkeit 905 bis 1151 LP/BH dar, womit sie leicht unter dem übergreifenden 10-Megapixel-Durchschnitt liegt. Dafür lässt die Auflösung bei ISO 400 vergleichsweise moderat nach. Außerdem rauscht die S560 sowohl bei geringer Empfindlichkeit als auch bei ISO 400 etwas schwächer als die Durchschnittskompakte. Wegen der sichtbaren Randabschattung um eine volle Blende im Weitwinkel vergeben wir einen halben Minuspunkt.

Fazit: In Anbetracht des in dieser Kameraklasse gehobenen Preises (270 Euro) fällt die Ausstattung etwas mager aus. Und auch die Performance könnte besser sein. Die Bildqualität geht in Ordnung.

image.jpg
© Archiv

Nikon Coolpix S560

Nikon Coolpix S560
Hersteller Nikon
Preis 250.00 €
Wertung 56.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Nikon Coolpix S6600 Test

Kompaktkamera

Nikon Coolpix S6600 im Test

Die Nikon Coolpix S6600 wartet mit 12-fach Zoom und Gestensteuerung auf. Im Test zeigt sie Stärken, aber auch Schwächen.

Nikon Coolpix S6800 Test

Kompaktkamera

Nikon Coolpix S6800 im Test

Die Nikon Coolpix S6800 gehört mit 145 Gramm zur Kategorie "ständiger Begleiter" und passt noch locker in die Hemdtasche. Im Test prüfen wir die…

Nikon Coolpix AW 120

Testbericht

Nikon Coolpix AW 120 im Test

Die Nikon Coolpix AW120 ist eine Weiterentwicklung der AW 110 und kann vor allem bei der Bewegungssteuerung deutlich zulegen. Wir haben die kompakte…

Nikon Coolpix P340

Kompaktkamera

Nikon Coolpix P340 im Test

Die Nikon Coolpix P340 punktet mit guter Bedienung und mäßigem Preis. Doch im Test offenbart die Kompaktkamera entscheidende Schwächen.

Nikon Coolpix S810c

Kompaktkamera

Nikon Coolpix S810c im Test

Mit der Coolpix S810c wendet sich Nikon vor allem an Android-Fans, die statt einem Smartphone eine echte Kamera suchen. Wir haben den Hybrid im Test.