Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Nikon Coolpix P6000

Dank des integrierten GPS-Empfängers kann die P6000 zu jedem Foto ein Geotag mit Höhe, Breiten- und Längengrad an die Bilddatei anhängen. Zu deren Abruf bedarf es allerdings der Software View NX 1.2, die im Internet zum Download bereitsteht.

Inhalt
  1. Nikon Coolpix P6000
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Zudem saugt das GPS-Modul den Lithium-Ionen-Akku auffallend schnell leer. Für den stolzen Preis von 480 Euro gibt's außerdem einen integrierten Ethernet-Anschluss und eine breite Palette an Einstelloptionen von der Zeit- und Blendenautomatik bis zum M-Modus und manuellen Fokus mit Lupenansicht, auf der sich jedoch nur wenig erkennen lässt. Der Fotograf kann zwei Aufnahmeprofile speichern und neben dem JPEG- auch das RAW-Format nutzen. Dazu kommen ein Blitzschuh, ein auffallend scharfes 2,7-Zoll-Display und ein kommodes Gehäuse mit ausgeformtem Griff. Das komfortable Bedienkonzept erinnert übrigens an das der Nikon D80. Die überdurchschnittliche Bildqualität setzt sich zusammen mit der von Fujis S100 FS an die Spitze des gesamten Megatests. Vor allem die sehr hohe Auflösung bis 1563 LP/BH bringt die P6000 ganz nach vorne, zumal der Wert auch an den Bildecken nur moderat abnimmt. Die Aufnahmen rauschen zudem selbst bei hoher Empfindlichkeit nur relativ schwach (1,9 VN bei ISO 400). Deshalb vergeben wir einen Kauftipp GPS, obwohl der Autofokus schneller arbeiten könnte.

Auflösungsdiagramm Nikon Coolpix P6000

© Archiv

Nikon Coolpix P6000

Nikon Coolpix P6000
Hersteller Nikon
Preis 330.00 €
Wertung 72.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr zum Thema

Nokia 9 PureView: Kamera im Test
Smartphone Kamera

Nokia schwimmt mit dem aktuellen Modell gegen den Strom. Das 9 PureView setzt auf fünf Kameramodule mit gleicher Brennweite und eine Verrechnung von…
Sony Xperia 1: Kamera im Test
Smartphone Kamera

In der Welt der Kameras ist Sony ein großer Name. Bei Smartphones ist der Marktanteil eher klein. Das will Sony mit dem Xperia 1 ändern. Wir testen,…
Canon EOS 250D vorne
Einsteiger-DSLR

Die Canon EOS 250D lockt mit 24-MP-Auflösung, verbessertem Dual-Pixel Autofokus, 4K-Videoaufnahme, ausklappbarem Monitor und mehr. Hier unser Test.
Honor 20 Pro: Kamera im Test
Smartphone Kamera

Honor verpackt im Honor 20 Pro die Technik der Mutter Huawei etwas günstiger und bietet viel Leistung zu einem kleineren Preis. Zum Fotografieren…
Sony A7R IV
Spiegellose Systemkamera mit Vollformat-Sensor

Sony hat mit der A7R IV sich selbst übertroffen. Das Kameragehäuse wurde überarbeitet, der OLED-Sucher verbessert und der Autofokus weiterentwickelt.