Testbericht

Nikon Coolpix P6000

13.11.2008 von Redaktion pcmagazin und Annette Kniffler

Dank des integrierten GPS-Empfängers kann die P6000 zu jedem Foto ein Geotag mit Höhe, Breiten- und Längengrad an die Bilddatei anhängen. Zu deren Abruf bedarf es allerdings der Software View NX 1.2, die im Internet zum Download bereitsteht.

ca. 0:45 Min
Testbericht
  1. Nikon Coolpix P6000
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Zudem saugt das GPS-Modul den Lithium-Ionen-Akku auffallend schnell leer. Für den stolzen Preis von 480 Euro gibt's außerdem einen integrierten Ethernet-Anschluss und eine breite Palette an Einstelloptionen von der Zeit- und Blendenautomatik bis zum M-Modus und manuellen Fokus mit Lupenansicht, auf der sich jedoch nur wenig erkennen lässt. Der Fotograf kann zwei Aufnahmeprofile speichern und neben dem JPEG- auch das RAW-Format nutzen. Dazu kommen ein Blitzschuh, ein auffallend scharfes 2,7-Zoll-Display und ein kommodes Gehäuse mit ausgeformtem Griff. Das komfortable Bedienkonzept erinnert übrigens an das der Nikon D80. Die überdurchschnittliche Bildqualität setzt sich zusammen mit der von Fujis S100 FS an die Spitze des gesamten Megatests. Vor allem die sehr hohe Auflösung bis 1563 LP/BH bringt die P6000 ganz nach vorne, zumal der Wert auch an den Bildecken nur moderat abnimmt. Die Aufnahmen rauschen zudem selbst bei hoher Empfindlichkeit nur relativ schwach (1,9 VN bei ISO 400). Deshalb vergeben wir einen Kauftipp GPS, obwohl der Autofokus schneller arbeiten könnte.

Auflösungsdiagramm Nikon Coolpix P6000
© Archiv

Nikon Coolpix P6000

Nikon Coolpix P6000
Hersteller Nikon
Preis 330.00 €
Wertung 72.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Fujifilm X-T4 im Test

APS-C-Kamera

Fujifilm X-T4 im Test

Mit der X-T4 bringt Fujifilm die wohl attraktivste Kamera der gesamten X-Serie auf den Markt. Die Neue baut auf der X-T3 auf, profiliert sich aber mit…

Leica M10-R im Test

Kleinbildkamera mit Messsucher

Leica M10-R im Test

In der letzten ColorFoto haben wir die Leica M10 Monochrom getestet, nun kommt die „bunte“ Schwester auf den Prüfstand. Die M10-R arbeitet ebenfalls…

Sony A7C im Test

Kompakt-Kamera

Sony A7C im Test

Diese Kamera ist eine kleine Überraschung im wahren Sinn des Wortes: Sie ergänzt die A7-Reihe um ein kompaktes Modell im Sucherkameradesign der…

Zeiss ZX1 im Test

Android-Plattform in klassiches Kameragehäuse

Zeiss ZX1 im Test

In modernen Smartphones stecken immer mehr Funktionen klassischer Kameras. Zeiss geht den umgekehrten Weg und integriert eine Android-Plattform in ein…

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Smartphone-Kamera

Oppo Find X3 Pro: Kamera im Test

Oppos Find X3 Pro hat gleich zwei 50-Megapixel-Kameras an Bord: eine Weitwinkeleinheit und ein Superweitwinkelmodul. Sie werden von einer Kamera mit…