EA

Madden NFL 23 im Test

30.8.2022 von The-Khoa Nguyen

Mit Madden NFL ist es wie mit FIFA: Jährlich huscht eine neue Ausgabe ins Spieleregal und buhlt im Test um die Gunst der Käufer. Lohnt sich NFL 23?

ca. 2:30 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
NFL 23 Test
© EA
EUR 54,99
Jetzt kaufen

Pro

  • Neue Animationen
  • Verbesserte Kontrolle
  • 120 FPS
  • Bessere Defense-KI

Contra

  • Keine neuen Modi
  • Zu viel bleibt beim Alten

Fazit

Mal wieder das beste Football-Spiel, aber der große Wurf bleibt aus.


Gut

Ende 2021 verstarb mit John Madden eine Legende des US-amerikanischen Football. Keine andere Person prägte die Sportart so sehr wie er, der seit Jahren als einer der besten Football-Trainer der Welt galt. Passend zu seinem Tod hievt EA Madden nun höchstpersönlich auf das Cover von Madden NFL 23. Dass die neueste Ausgabe nun mit deutlichen Verbesserungen daher kommt, erwartete jedoch niemand.

Denn wie üblich erscheint NFL 23 für nahezu alle Plattformen – egal ob Last- oder Current-Gen. Einschränkungen waren also programmiert. Dennoch hat es EA Tiburon geschafft, mit Madden NFL 23 einen (sehr kleinen) Schritt nach vorn zu machen.

NFL 23 Test
© EA

Trotzdem muss man konstatieren, dass sich das Spiel wie nahezu jede andere Ausgabe anfühlt. In Details wurde aber mächtig investiert und diese Anpassungen werden erst augenscheinlich, wenn man die eine oder andere Partie absolviert hat. 

Madden NFL 23 im Test: Detailverbesserungen 

So wurden die Animationen der Spieler runderneuert. Nie zuvor steuerten wir die Recken so authentisch über das Spielfeld wie in Madden NFL 23, nie zuvor waren ihre Animationen so butterweich. Das macht sich gerade in engen Passsituationen bemerkbar, in denen es um Zentimeter und kurze Augenblicke geht. Es wirkt, als habe man deutlich mehr Kontrolle über das, was gerade da unten auf dem Rasen passiert. Aus fiesen Bedrängnissituationen kommen wir nun, wahrscheinlich auch aufgrund der neuen Animationen, deutlich besser raus und erhöhen so die Chance, uns zu behaupten.

NFL 23 Test
© EA

Die Kehrseite: Grafisch hat sich wenig bis gar nichts getan, was primär der Tatsache geschuldet ist, dass man möglichst alle Konsolen – egal ob alt oder jung – bedienen will. Das ist also einer der Kompromisse, die wir bereits weiter oben andeuteten. 

Angepasst wurde außerdem die Defense-KI, die in der neuesten Ausgabe deutlich realistischer reagiert als noch zuvor. Gerade wenn man mit dem Quarterback die ein oder anderen Mätzchen oder Alleingänge plant, muss man sich auf eine aggressive Defense einstellen. Viele Freiheiten hat der QB mittlerweile nicht mehr. Und das ist auch gut so, weil deutlich näher dran an der Realität. 

Madden NFL 23 im Test: Der große Wurf bleibt aus 

Sehr schade ist, dass EA es verpasst hat, altgediente Spielmodi wie Ultimate Team oder dem Franchise-Mode eine Frischzellenkur zu verpassen. Hier müssten die Entwickler dringend ran, denn mittlerweile haben andere Titel, wie zum Beispiel FIFA, hier ordentlich aufgeholt und bieten einfach das deutlich umfangreichere und vor allem rundere Erlebnis an – gerade im Karrieremodus. 

NFL 23 Test
© EA

Electronic Arts sitzt mit Madden NFL auf einer Lizenz, nach der sich andere die Lippen lecken würden. Schade, dass damit aktuell so stiefmütterlich umgegangen wird. Klar, die Current-Gen-Versionen bieten 120 FPS, das Passspiel und die KI sind auf diesen Konsolen deutlich besser als auf den Last-Gen-Plattformen (und leider auch in der PC-Version...). Dennoch: Es fehlt der echte, spürbare Sprung in die aktuelle Generation. Eine grafische Überarbeitung wäre der erste Schritt ...

Madden NFL 23 im Test: Fazit 

Das alles klingt nun womöglich hyperkritisch. Soll es in gewisser Weise auch. Denn Madden NFL 23 ist beileibe kein schlechtes Spiel. Es ist nur ganz einfach zu viel vom Gleichen, vom Altbekannten. Es fehlen signifikante Verbesserungen – weiterhin. Womöglich erfolgen diese ja mit Madden NFL 24 im kommenden Jahr. Denn die Basis ist da, sie müsste lediglich ausgebaut werden, dann könnte Madden NFL das werden, was Fans sich nun schon seit mehreren Ausgaben wünschen: der große Wurf.

Madden NFL 22 im Test

Footballsimulation

Madden NFL 22 im Test: Hübsch, aber auch gut?

Madden NFL 22 ist da. Und im Test zeigt sich, dass die jährliche Neuauflage zwar Spaß macht, aber nicht der größte Wurf geworden ist.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Spider-Man-Remastered

Nicht nur für Grafik-Fans

Marvel's Spider-Man Remastered: PC Version im Test

Marvel's Spider-Man erscheint als Remastered Fasssung auf der Playstation und dem PC. Wir haben die PC-Version getestet und geben ein Fazit zu den…

The Last of Us Part 1 im Test

Grandios, aber nicht für jeden

The Last of Us Part 1 im Test

Mit The Last of Us Part 1 gibt es nach dem PS4-Remaster nun ein echtes PS5-Remake. Wie gut ist es? Für wen lohnt es sich? Unser Test.

Saints Row

Chaos vorprogrammiert

Saints Row im Test: Reboot ohne Reue?

Saints Row ist ein Reboot einer beliebten Spielereihe, das vieles anders macht und sich doch nicht wirklich lösen kann. Reicht das im Test für eine…

The Quarry im Test

Horror

The Quarry für PS5 im Test: Wenn ein Teenie-Camp zum…

Supermassive Games präsentieren mit The Quarry ein Story-Spiel mit Entscheidungsspielraum. Der Test zeigt, wie sich das Playstation-Exclusive schlägt.

Steelrising

Unser Fazit

Steelrising im Test: Eine Revolution der Soulslikes?

Steelrising ist ein neues Spiel von Spiders, die zuvor Greedfall entwickelt haben. Dieses Mal wagen sie sich an ein Souls-Like mit Steampunk-Setting.