Testbericht

Mitsubishi CP3800

18.8.2008 von Redaktion pcmagazin und Malte Neumann

Hervorragende Porträts und SW-Fotos zum günstigen Preis und blitzschnell, ist der solide Mitsubishi eine gute Wahl für den Vieldrucker, der den Lärm und den hohen Anschaffungspreis verschmerzen wird.

ca. 0:55 Min
Testbericht
  1. Mitsubishi CP3800
  2. Datenblatt
Drucker
Drucker
© Archiv

Ein Thermodrucker im DIN-A4-Format für 2000 Euro - können sich auch Amateure dafür erwärmen? Für den stolzen Preis gibt es ein solides Gerät, dem man auch problemlosen Dauerbetrieb zutraut. Der CP3800  ist richtig schnell: Weniger als 55 Sekunden für ein randloses A4-Bild brauchte noch kein Drucker. Ein Satz aus Papierrolle und Farbband reicht für 110 Prints. Die Kosten für einen Ausdruck liegen mit 83 Cent extrem niedrig. Doch die Geräuschkulisse passt eher in eine Werkhalle und der Standby-Stromverbrauch von 19 Watt ist viel zu hoch. Das bringt Punktabzüge und verhindert einen Spitzenplatz in der Praxis-Wertung. Die Lichtbeständigkeit entspricht nicht ganz dem Stand der Technik, ist aber auch nicht schlecht, und mit Ozon haben Thermoprints dank der auflaminierten Deckschicht sowieso keine Probleme.Der Foto-Eindruck ist sehr gut, auch wenn das Farbmanagement dem Treiber überlassen wird.

Denkmal
Gute Zeichnung und sattes Schwarz in den Schattenpartien und gleichzeitig feine Abstufungen in den hellen Bildstellen: Der Mitsubishi CP 3800 druckt exzellente SW-Bilder.
© Archiv

Sehr natürliche und fein differenzierte Hauttöne können ebenso überzeugen wie die neutralen und in Schatten und Lichtern gut gezeichneten Schwarzweiß-Drucke. Im Treiber (nur für Windows) lässt sich auch die Verwendung von Profilen vorgeben. Nur die für Thermoprinter typischen Schwächen bei feinen Strukturen verhindern die absolute Top-Wertung in der Druckqualität. Denn im Gegensatz zu vielen anderen gibt der Mitsubishi auch monochrome Flächen ohne Farbvariation an den Kanten oder Streifen wieder.

Farbraumdiagramm Mitsubishi CP3800
© Archiv

Mitsubishi CP3800DW

Mitsubishi CP3800DW
Hersteller Mitsubishi
Preis 2000.00 €
Wertung 75.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Canon Pixma IX6550 - A3-Drucker im Test

Dass der Canon wirklich A3+-Prints schafft, mag man angesichts des schmächtigen Gehäuses kaum glauben, denn der IX6550 ist mit 55 Zentimetern kaum…

image.jpg

Testbericht

Epson Stylus Photo R3000 - Perfekter A3-Druck

Mit der Technik des überragenden A2-Druckers Stylus Pro 3880 schickt Epson den R3000 ins Rennen, der für ebenfalls günstige 800 Euro beim Händler…

image.jpg

Testbericht

Kodak Hero 9.1 im Test

Drucken, Scannen, Kopieren und Faxen sind die Grundfunktionen des Tintenstrahlmodells. Alle Funktionen arbeiten sauber und schnell, aber manchmal auch…

image.jpg

TESTBERICHT

Druck mit Glanz: Epson Stylus Photo R2000

Der Stylus Photo R2000 ist eine Neuauflage des R1900 mit gleichartiger Tintenbestückung für den A3-Fotodruck, allerdings mit etwas größeren Tanks.

Canon Pixma Pro-1

TESTBERICHT

Canon Pixma Pro-1: Drucker mit 12 Farben

Mit 70 cm Breite und 28 kg Gewicht macht der Canon Pixma Pro-1 Eindruck: Zwölf Tintentanks mit Lucia-Pigmenttinten und einem farblosen Fluid…