Testbericht

MIFcom Mini-ITX

13.3.2011 von Andreas Greil

Der PC im Wohnzimmer ist ein Streitthema. Zu laut, zu groß und zu unattraktiv sei der Rechner, der, wenn er entsprechend ausgestattet ist, als Wunderwaffe in Bezug auf Multimedia dienen kann.

ca. 1:10 Min
Testbericht
MIFcom Mini-ITX
MIFcom Mini-ITX
© Hersteller/Archiv
image.jpg
© Hersteller/Archiv

Die Firma MIFcom beseitigt mit ihren PCs die strittigen Argumente und bietet perfekte PCs fürs Wohnzimmer an. Gut ist, dass man sich online (auf www.mifcom.de) die Konfiguration des Rechners selbst zusammenstellen kann. Die preiswerteste Variante beginnt bei ca. 600 Euro.

Wir haben uns für eine höhere Ausstattung entschieden, die für einen Preis von knappen 1.300 Euro zu haben ist. Die Mini-ITX-Serien zeichnen sich vor allem durch drei Punkte aus: besonders klein, besonders leise und geringer Stromverbrauch.

Feinste Ausstattung

MIFcom Mini-ITX
Anschußübersicht
© Hersteller/Archiv

Die PCs sind passiv gekühlt. Die Kühlung von CPU und Chipsatz übernehmen Heatpipes, die Wärme wird über Kühlrippen an den Gehäuseseiten abgegeben. Probleme durch eine Überhitzung des Systems gab es während des Tests nicht. Allerdings sollte der Rechner nicht in einem Schrank oder Regal eingepfercht werden, damit kein Hitzestau und damit Leistungsverlust eintritt.

Als Prozessor dient ein Core i3-540 mit 3,06 GHz Taktfrequenz, der dem kleinen Rechner eine ordentliche System-Performance verleiht. Die integrierte Grafik reicht für Multimedia-Anwendungen und Blu-ray-Videos aus, für anspruchsvolle 3D-Spiele ist der MIFcom nur bedingt geeignet. Das Zotac-Mainboard verfügt über einen HDMI-Ausgang, mit WLAN-n kann das System schnell über zwei Antennen drahtlos kommunizieren.

Als optisches Laufwerk dient der Slot-in-Blu-ray-Brenner Sony NEC BD-5730S im Slimline-Format, als Massenspeicher eine 2,5-Zoll-Samsung-Platte mit 320 GByte Kapazität. Platz für eine TV-Karte bietet das kleine Gehäuse nicht mehr, hier muss man externe Geräte mit USB-Anschluss einsetzen. Diese sind nur an der Rückseite in stattlicher Zahl vorhanden.

USB-Frontanschlüsse fehlen, daher lohnt sich die Anschaffung eines USB-Hubs, wenn man nicht immer an der Rückseite des Rechners herumfummeln möchte.

Testurteil

MIFcom Mini-ITX

ab € 600; www.mifcom.de

Gesamtwertung: sehr gut

Preis/Leistung: sehr gut

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Acer Revo RL100, home entertainment, blu-ray-player

Testbericht

Acer Revo RL100

Viele Besitzer eines Fernsehers sträuben sich, einen Rechner ins Wohnzimmer zu stellen: Er gilt als hässlich und laut. Dennoch hat ein Computer…

Zotac ZBOX Nano AD10 Plus, pc, hardware

Testbericht

Zotac ZBOX Nano AD10 Plus im Test

Ein Mikroskop braucht man noch nicht, um die ZBOX nano AD10 Plus erkennen zu können. Aber gemessen an anderen PCs ist sie mit einer Kantenlänge von…

Acer Revo RL70

Testbericht

Acer Revo RL70 im Test

PC im Wohnzimmer: Der Acer Revo RL70 ist ein Computer mit ultrakompaktem Formfaktor, der sich sogar an der Rückseite von Displays oder LCD-TVs mit…

Views onic VSD220, home entertainment, fernseher

Testbericht

ViewSonic VSD220 im Test

Riesen-Tablet oder portabler PC? Der ViewSonic VSD220 arbeitet mit der Google-Plattform Android. Wir haben den All-in-One PC getestet.

Revox Re:Source M117

Heimkino-PC

Revox Re:Source M117 im Test

Ein Gerät genügt für beste Unterhaltung mit Filmen, Fernsehen, Musik und Internet auf dem TV. Das meint der High-End-Hersteller Revox aus der Schweiz.…