Mini-PC

MIFcom Intel NUC Core i3 passiv im Test

Testbericht: Der Mini-PC MIFcom Intel NUC Core i3 passiv basiert auf einem Intel-Mainboard mit Mobilprozessor. Er eignet sich als lautloser PC fürs Büro oder Wohnzimmer.

© Hersteller / Archiv

Test: Der passiv gekühlte Mini-PC MIFcom Intel NUC Core i3 hat ein Intel-Mainboard mit Mobil-CPU.

Pro

  • Passive Kühlung
  • Groß dimensionierter Arbeitsspeicher
  • Wiedergabe von Full-HD-Videos
  • Sehr flotte SSD
  • Kein optisches Laufwerk

Contra

  • Allerdings nicht unter voller Last

Fazit

Der MIFcom ist lautlos und für einen Mini-PC sehr schnell. Ein Pluspunkt ist auch die sehr flotte SSD, ein Malus das Fehlen von USB 3.0. Allerdings ist er mit 690 Euro auch nicht gerade billig.

Wir haben den MIFcom Intel NUC Core i3 passiv im Test. Klein, leistungsfähig und trotzdem lautlos präsentiert sich der Mini-PC. Bei dem schwarzen, nur 17 x 12 x 6,7 Zentimeter großen PC fallen erst einmal die Kühlrippen ins Auge, die sich über drei Seiten des massiven Gehäuses ziehen. Sie sorgen für die Kühlung des Intel-Core-i3-Prozessors auf dem winzigen NUC-Mainboard D33217GKE von Intel, das sich im Innern des Rechners verbirgt. Der fest auf der QS77-Platine aufgelötete Core i3 3217U ist eigentlich ein Mobilprozessor mit 17 Watt TDP, daher ist auch eine passive Kühlung ohne riesige Kühlkörper möglich, allerdings nicht im Dauerbetrieb unter voller Last.

Mit 3.997 Punkten im PCMark 7 erzielte der MIFcom eine für einen Mini-PC sehr hohe Performance, zu der auch die 120 GByte große und mit 469 MByte/s schnelle mSATA-SSD beiträgt, die als Massenspeicher dient. Der Arbeitsspeicher ist mit acht GByte DDR3-1333 großzügig dimensioniert, beide Speicherplätze sind belegt. Ein optisches Laufwerk bietet der kleine Rechner dagegen nicht.

Die beiden HDMI-Anschlüsse auf der Rückseite des Rechners werden durch die im Prozessor integrierte Grafik versorgt, die HD-4000-GPU sorgt für eine ordentliche 3D-Performance - wir messen 3384 Punkte im 3DMark Cloud Gate, das reicht für ältere Spiele wie World of Warcraft aus. Auch die Wiedergabe von Full-HD-Videos ist kein Problem, der kleine Rechner kann auch gut als lautloser HTPC im Wohnzimmer eingesetzt werden.

© Hersteller / Archiv

Als Massenspeicher sitzt eine SSD im mSATA-Format auf dem winzigen Intel-Mainboard mit gerade einmal zehn Zentimetern Kantenlänge.

Allerdings benötigt man dann einen externen Datenspeicher, am besten in Form eines NAS-Geräts, denn die fünf USB-Ports unterstützen nur USB 2.0, nicht optimal für externe Festplatten. Als Netzwerkanschluss steht dagegen ein GBit-LAN-Port bereit. Über WLAN verfügt der MIFcom nicht. Er kann aber mittels einer Mini-PCIe-Karte nachgerüstet werden.

 

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Apples Wunderflunder Mac mini ist in einer neuen Auflage erschienen. Ob sich das viele Geld für den Rechner lohnt oder ob der Mac mini nur ein…
Testbericht

Einige Zeit lang sah es für Nvidia bei Grafikkarten im mittleren Preissegment eher düster aus. Nun hat man mit dem GeForce GTX460 einen mehr als…
Testbericht

Nikolaus-PCs von Wortmann haben schon Tradition. Der TERRA Nikolaus-PC 2010 kombiniert für 599 Euro einen Intel Core i3-550 und eine…
Testbericht

Gar nicht wie ein PC, sondern eher wie ein Gerät aus der Unterhaltungselektronik sieht die ZBox Blu-ray HD-ID34 aus.
All-in-one-PCs

Wir haben vier All-in-One-PCs im Vergleichstest. Unsere Testgeräte haben mitunter sogar Rekorde purzeln lassen!