Videokonferenz-Hardware

Die Meeting Owl Pro im Test

18.2.2022 von Manuel Masiero

Die Meeting Owl Pro nimmt sich die Sinne einer Eule zum Vorbild; denn der entgeht nichts, was in ihrer Umgebung passiert. Die Konferenzkamera macht es ähnlich. Sie überträgt Meetings im 360°-Bild.

ca. 1:45 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
OWL-_Meeting-OWL-Pro-1-
Mit ihrer 360-Grad-Kamera erfasst die Meeting Owl Pro den kompletten Meetingraum.
© Josef Bleier
EUR 1050,21
Jetzt kaufen

Pro

  • hohe Bild- und Tonreichweite
  • lässt sich bei Bedarf an der Decke montieren

Contra

  • Bildrauschen bei schlechten Lichtverhältnissen
  • nur über die App mit dem Lan verbindbar

Fazit

PC Magazin-Testurteil: gut (82 Punkte)

Um möglichst alle Meeting-Teilnehmer in Bild und Ton erfassen zu können, setzen Videokonferenz-Geräte typischerweise auf eine Kameraeinheit mit extrabreitem Sichtfeld. Die Meeting Owl Pro von Owl Labs geht einen anderen Weg. Statt einer Ultraweitwinkelkamera verwendet die Cyber-Eule, die von ihrer Silhouette her etwas an das lebendige Original erinnert, eine 360-Grad-Kamera mit 1080p-Auflösung und deckt damit den kompletten Raum ab.

Die Meeting Owl Pro fokussiert sich automatisch auf die anwesenden Konferenzteilnehmer, hört ihnen mit acht Mikrofonen zu und verfügt über drei Lautsprecher zur Sprachausgabe. Im Test überträgt die Eule Stimmen sehr gut verständlich und liefert eine solide Bildqualität ab. Berücksichtigen sollte man aber, dass helle Räume ihr bevorzugtes Habitat sind. Bei schwächerem Umgebungslicht schleicht sich recht schnell Bildrauschen in die Videoübertragung ein.

OWL-_Meeting-OWL-Pro-Det-1-
Die Videokonferenzkamera von Owl Labs lässt sich bei Bedarf auch an der Decke montieren.
© Josef Bleier

Mit einem 6-Meter-Aktionsradius auch für größere Räume geeignet Wegen ihres 360-Grad-Rundumblicks wird die knapp 1,1 Kilogramm leichte Meeting Owl Pro am besten in der Mitte des Konferenztisches aufgestellt. Alternativ kann man sie auch an der Decke befestigen, was sich bei Räumen mit beengtem Platzangebot schnell bezahlt macht. Im Meetingraum erfasst die Meeting Owl das Geschehen in einem Radius von rund sechs Metern um ihren Aufstellort und eignet sich damit auch für den Einsatz in größeren Räumen.

Die Plug-and-play-Eule tritt in Aktion, sobald man sie ans Stromnetz angeschlossen hat. Dann leuchten beidseitig vom Owl-Schriftzug LEDs auf, die Eulenaugen nachempfunden sind. Kurz darauf meldet die Meeting Owl Pro mit einem Eulen-Sound ihre Betriebsbereitschaft. Verbindet man sie nun mit einem PC oder Notebook, lässt sie sich mit allen gängigen Videokonferenz-Plattformen verwenden.

OWL-_Meeting-OWL-Pro-Ta-1-
Über Tasten an der Unterseite der Eule kann man ihre Lautstärke anpassen und sie stummstellen.
© Josef Bleier

Inbetriebnahme per App

Vor dem ersten Einsatz muss die Meeting Owl Pro per Mobil-App konfiguriert werden, was auch die Eingabe einer E-Mail-Adresse erfordert. Erst danach kann man den vollen Funktionsumfang der App nutzen, zum Beispiel eine 360°-Panoramasicht über dem Kamerabild ein- und wieder ausblenden sowie die Rauschunterdrückung und die Echo-Reduzierung der Mikrofone aktivieren.

Die zwingende Inbetriebnahme per App und die E-Mail-Datensammelei sind aber eigentlich unnötig, denn die Eule läuft grundsätzlich auch ohne das Android-/iOS-Tool. Die App brauchen Anwender aber, wenn die Wi-Fi-fähige Eule mit dem LAN verbunden werden soll. Dann lassen sich auch Software-Updates anstoßen und zwei Eulen miteinander koppeln, was die A/V-Reichweite um 2,5 Meter vergrößert.

[Testsiegel] PC Magazin Note Gut
Die Owl Labs Meeting Owl Pro erhält die PC Magazin Testnote: gut.
© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

Fazit

Die Meeting Owl Pro stellt durch die 360°-Kamera und acht Mikrofone sicher, dass garantiert alle anwesenden Konferenzteilnehmer in Bild und Ton erfasst werden. Nur der App-Zwang stört etwas.

Konferenz_Logitech_Aufmacher

Homeoffice, Online-Meetings und mehr

Kameras für Videokonferenzen im Test

Videokonferenz-Systeme verwandeln jedes Büro in einen Besprechungsraum. Dafür muss man keine Unsummen ausgeben, wie unsere vier Testkandidaten…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Konferenz_Logitech_Aufmacher

Homeoffice, Online-Meetings und mehr

Kameras für Videokonferenzen im Test

Videokonferenz-Systeme verwandeln jedes Büro in einen Besprechungsraum. Dafür muss man keine Unsummen ausgeben, wie unsere vier Testkandidaten…

Die Razer Pro Click Mini aufrecht vor einem minimalistischen Hintergrund

Kabellose Office-Maus von Razer

Razer Pro Click Mini im Test

Die kabellose Pro Click Mini von Razer bietet sinnvolle Zusatzfunktionen für's Büro - kostet aber auch entsprechend. Die Wireless-Maus im Test.

Ankerworks Videobar B600

Multimedia-Leiste für's Home-Office

Ankerwork Videobar B600 im Test: Gelungene Videokonferenzen

85,0%

Hochauflösende und gut ausgeleuchtete Bilder mit perfektem Sound verspricht die Video-Leiste B600 von Anker. Wir haben sie getestet.

Zwei Personen halten die Logitech Lift vor orangenem Hintergrund

Ergonomische Office-Maus

Logitech Lift im Test: Neuer Star am Ergonomie-Himmel?

Die Lift ist Logitechs neueste ergonomische Maus. Kann der Newcomer den bisherigen Platzhirsch Logitech MX Vertical verdrängen?

AOC 24B2XDAM im Test

Monitor

AOC 24B2XDAM im Test: günstiger 24-Zoll-Monitor

Mit seinem Preis von nur 140 Euro ist der AOC 24B2XDAM ein Schnäppchen. Wie unser Test zeigt, hat der 24-Zoll-Monitor aber auch Schwächen.