Gaming-PC

Medion Eraser S67116 im Test: Viel Leistung und ein guter Preis

11.9.2019 von Stefan Schasche

Es muss nicht immer High-End sein: Der Eraser zeigt, dass aktuelle Gamer kein Vermögen kosten müssen. Lesen Sie hierzu unseren Test.

ca. 2:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Medion Eraser S67116 im Test
Medion Eraser S67116 im Test: Viel Leistung und ein guter Preis
© Josef Bleier

Pro

  • guter Preis
  • viel Leistung
  • DVD-Brenner
  • Tastatur und Maus im Lieferumfang

Contra

  • nicht schraubenlos
  • Hyper-Threading nicht unterstützt

Fazit

Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: sehr gut


86,0%

Was das Preisniveau ihrer Gaming-Boliden betrifft, sind Spielefans Kummer gewöhnt. Nicht selten liegen Rechner mit aktueller, leistungsstarker Hardware weit über der 3000-Euro-Marke; und nach oben gibt es, so scheint es manchmal, so gut wie keine Grenze. 

Umso erfreulicher ist es, dass der neue Erazer von Medion vergleichsweise bescheidene 1700 Euro kostet und dennoch über jede Menge aktueller Komponenten verfügt. Die verbaute 8-Kern-CPU von Intel ist eine gute Grundlage, auch wenn der Prozessor Hyper-Threading nicht unterstützt.

Im Spielebereich ist allerdings eher ein hoher Takt sowie eine stattliche Anzahl von Prozessorkernen von Belang, und hier ist der i7-9700 ganz vorn dabei. Als Grafikkarte kommt eine Geforce RTX 2070 zum Einsatz, die zwar im Schnitt etwa 20 Prozent weniger Leistung bietet als das Flagschiff 2080, dafür aber auch deutlich preiswerter ist. 

Wer einen Full-HD-Monitor ansteuert, der wird keinerlei Unterschied bemerken, denn sämtlich Spiele laufen auch mit vollen Details butterweich. Deutliche Unterschiede offenbaren sich dagegen im 4K-Bereich: Hier gilt es dann, die Details je nach Spiel zu reduzieren, um eine flüssige Darstellung zu ermöglichen. 

Medion Eraser S67116 im Test: Gehäuse innen
Die Verarbeitung ist in Ordnung; allerdings könnten die Kabel auch etwas sorgfältiger verlegt werden.
© Josef Bleier

Das allerdings muss, wenn auch weit seltener, auch beim Einsatz einer 2080 gemacht werden, wenn das verwendete Spiel allzu anspruchsvoll ist. Das Gehäuse des Eraser ist, obwohl optisch durchaus ansprechend und modern, eher von einfacher Natur. Zwar gibt es die obligatorische Festbeleuchtung und eine Glasfront, doch als Gehäuse von der Stange mag so manchem das gewisse Etwas fehlen. 

Schraubenlos ist der Rechner leider nicht, und die Kabel könnten mit etwas mehr Sorgfalt verlegt sein. Unschön: Wer ans Innere möchte, um Komponenten auszutauschen, der muss vor allem die dünnen Kabel mit den Wärmesensoren im Auge behalten, die quer durchs Gehäuse hängen.

Viel Leistung und ein guter Preis 

Im Testlabor hinterließ der Rechner einen guten Eindruck. Konkurrenten mit Core-i9-CPU sowie GTX 2080 sind zwar im 3D-Bereich etwa 20 Prozent schneller, doch sprechen wir dort vom doppelten Kaufpreis. 

Einen deutlichen Rückstand fuhr der Eraser wegen des fehlenden Hyper-Threadings beim Cinebench ein. Wer regelmäßig Filme oder Bilder bearbeitet, der ist mit der CPU nicht optimal bedient. 

Was die übrige Ausstattung des Rechners betrifft, so kann sich diese durchaus sehen lassen. Erfreulicherweise ist ein DVD-Brenner installiert, und neben einer, allerdings nicht besonders schnellen, SSD mit 512 GByte Kapazität ist eine konventionelle Festplatte von Seagate mit zwei TByte Kapazität verbaut worden. 

Tastatur und Maus, beides kabelgebunden, befinden sich im Lieferumfang. Beide gehören zu den eher einfachen Varianten, doch sie erfüllen zuverlässig ihren Zweck.

[Testsiegel] PC Magazin Note Sehr Gut
PC Magazin Testnote: sehr gut
© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

Fazit

Vor allem Besitzer eines Full-HD-Bildschirms dürften mit dem Medion Eraser sehr glücklich werden. Der PC bietet hier genügend Leistung zu einem sehr vernünftigen Preis.​

Details: Medion Eraser S67116

  • Preis/Leistung: sehr gut 
  • CPU: Intel Core i7-9700 / 3 - 4,7 GHz 
  • RAM: 16 GByte DDR4-2400 
  • Festplatte: 512 GByte SSD / 2 TB HDD 
  • Grafik: Nvidia Geforce RTX 2070 
  • Betriebssystem: Windows 10 Home

Benchmark: Medion Eraser S67116

  • 3D Mark Fire Strike: 18100 Punkte 
  • 3D Mark Cloud Gate: 40747 Punkte 
  • PC Mark 8 Work: 5066 Punkte 
  • Cinebench 11.5 CPU: 13,32 Punkte 
  • HD Tune HD Transfer lesen: 401 MB/s

Mehr lesen

Jurassic World Evolution im Test

Computer-Spiele Übersicht

PC Spiele 2018: Release-Liste mit den wichtigsten Games des…

Welche PC-Spiele kommen 2018 raus? Unsere Liste mit den wichtigsten Release-Dates verrät Ihnen, welche Spiele in diesem Jahr Sie nicht verpassen…

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Medion Akoya P5360 E

Performance-PC-System

Medion Akoya P5360 E: Aldi-PC mit Radeon RX 460 im…

Der Medion Akoya P5360 E steht ab dem 24. Mai bei Aldi Nord. Der PC mit Intel-CPU, AMD Radeon RX 460 und Windows 10 auf SSD stellt sich im…

Wortmann Terra PC-Gamer 5900 im Test

Gaming-PC

Wortmann Terra PC-Gamer 5900 im Test: Preiswerter Allrounder

79,0%

Der Wortmann Terra PC-Gamer 5900 ist ein Gaming-PC, der ohne optische Gimmicks daherkommt. Was leistet der Rechner in Benchmarks? Hier unser Test.

Medion Akoya P32010

Ab 14.03.2019

Medion Akoya P32010: Neuer Aldi-PC mit Ryzen 5 2400G für 499…

Aldi Nord und Süd bieten ab 14. März den Medion Akoya P32010 für 499 Euro. Lohnt sich der Aldi-PC mit Ryzen 5 2400G, Vega-11-GPU, SSD und mehr?

Medion Erazer Gehäuse außen

Gaming-PC

Medion Erazer X67116 im Test: Gaming für Normalos

86,0%

Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren High-End-Rechnern. Hier unser Test.

Medion Erazer Bandit E10 im Test

Gaming PC

Medion Erazer Bandit E10 im Test

58,0%

Hochgerüstete Gaming-Boliden sind für viele Spiele-Fans schlicht zu teuer. Was ein vergleichsweise preiswerter Gaming-PC wie der Medion Erazer Bandit…