Weltraum-Epos erlebt Auferstehung

Mass Effect: Legendary Edition im Test

Mit Mass Effect: Legendary Edition legt EA die Original-Trilogie neu auf. Im Test lesen Sie, warum nicht nur Neulinge ihren Spaß haben werden.

© EA

Jetzt kaufen
EUR 49,99

Pro

  • Packende Story-Tiefe
  • Tolle grafische Anpassungen
  • Hervorragend dosierte Gameplay-Änderungen
  • Fast alle DLC an Bord

Contra

Fazit

Ein Muss für jeden Rollenspiel-Fan. Wir haben hier eines der besten Remaster-Games vor uns.
Hervorragend

Als Mass Effect im Jahr 2007 das Licht der Welt erblickte, war es nicht viel weniger als eine kleine Revolution im SciFi-Rollenspiel-Sektor. Kaum ein anderer Titel bot eine solche Tiefe wie das von Bioware entwickelte Rollenspiel. Kein Wunder, dass wenig später Mass Effect 2 (2009) und Mass Effect 3 (2012) folgten. Dann wurde es lange Zeit ruhig um die Reihe, ehe Bioware nun im Jahr 2021 die Reihe als Remaster neu auflegt und auch auf Next-Gen-Konsolen spielbar macht. Mass Effect: Andromeda, erschienen 2017, lassen wir mal außen vor, da es nicht direkt zur Trilogie rund um Commander Shepard und seinen Kampf gegen die Reaper gehört.

Mass Effect: Legendary Edition im Test – Fast alles verbessert

Die Legendary Edition von Mass Effect umfasst alle drei Teile der Serie und nahezu sämtliche DLC. Es warten also Hunderte von Stunden Rollenspiel-Spaß auf alle Käufer. Doch was dürfen sie vom Remaster erwarten, immerhin ist das erste Spiel fast 15 Jahre alt.

Vor allem Mass Effect 1 profitiert von der Überarbeitung. Hochaufgelöste Texturen, 4k-Auflösung, 60 fps – das sind die wohl größten Unterschiede zur Originalversion. Und auch wenn die Basis dieselbe bleibt, so sind die Änderungen vor allem im direkten Vergleich deutlich sichtbar. Bitte nicht falsch verstehen: Auch nach dem Remaster bleibt Mass Effect ein altes Spiel, das grafisch nicht mehr mit aktuellen Titeln mithalten kann. Dennoch tun die neuen Effekte, die überarbeitete Beleuchtung und vor allem die schärferen Texturen dem Spiel unheimlich gut. Hinsichtlich der Spielbarkeit, also dem Gameplay, der Story, der unfassbaren Spieltiefe und vielen weiteren Details bleibt das Rollenspiel weiterhin ein Vorzeigetitel.

Mass Effect Legendary Edition – Official Remastered Comparison Trailer (4K)

Quelle: EA
EA zeigt, wie sich die Legendary Edition im Vergleich zum Original schlägt.

Kennern der Serie werden zudem nette Überarbeitungen auffallen. So können wir uns jetzt bereits in Mass Effect 1 für das neue weibliche Modell von Commander Shepard, dem Protagonisten (oder der Protagonistin) des Epos', entscheiden. Außerdem altern Charaktere, die die Story überleben, von Serienteil zu Serienteil deutlich sichtbar. Zudem kann in der Legendary Edition nun jeder Charakter sämtliche Waffengattungen einsetzen. Zwar bleibt es dabei, dass die damit verbundenen Fähigkeiten den einzelnen Klassen vorbehalten bleiben, doch wer möchte, kann jetzt auch als Frontschwein, eigentlich mit Sturmgewehr ausgestattet, zum Scharfschützengewehr greifen.

© EA

Commander Shepard muss die Erde von den Reapern befreien.

Besonders auffällig sind die überarbeiteten Ladezeiten, die nun deutlich (!) kürzer ausfallen. Wer sich noch an die teils elend langen Fahrstuhlsequenzen erinnert, wird seine wahre Freude an den nur Sekunden andauernden Ladezeiten haben. Zusätzlich haben sich die Entwickler der Steuerung angenommen und vor allem im Bereich des Trefferfeedbacks einiges an Hirnschmalz investiert – das zahlt sich aus. Sämtliche Änderungen hier darzulegen, wäre wahrscheinlich übertrieben, daher haben wir uns auf die offensichtlichsten und augenscheinlichsten Anpassungen konzentriert und können sagen: Noch nie haben Mass Effect, Mass Effect 2 und Mass Effect 3 so viel Spaß gemacht. Zurück zur alten Version? Nein, danke.

Mass Effect: Legendary Edition im Test – Das Fazit

Lange ist es her, dass wir mit Commander Shepard die Galaxie gerettet haben. Und es machte einen Heidenspaß, mal wieder in das epische SciFi-Rollenspiel abzutauchen. Nichts vom ursprünglichen Charme ging verloren und die grafischen Anpassungen sorgen dafür, dass wir nicht andauernd daran erinnert werden, wie viele Jahre die Spiele eigentlich schon auf dem Buckel haben.

© EA

Besonders die Gameplay-Anpassungen haben uns gefreut und die Tatsache, dass Bioware beim Remaster so behutsam vorgegangen ist, dass sowohl Veteranen als auch Neulinge viel Spaß mit der Legendary Edition haben dürften. Natürlich sollte jeder, der schon die Originale gespielt hat, genau überlegen, ob sich eine Investition ins Remaster lohnt. Wir meinen: Ja, das lohnt sich. Und für Neulinge? Bitte nicht lange fackeln. Wer Mass Effect noch nicht gespielt hat, der hat ganz großes Rollenspiel-Kino verpasst, das er jetzt nachholen kann.

Tipp: Sie möchten unsere Spieletests direkt bei Steam lesen? Dann folgen Sie unserer Steam-Kurator-Seite.

Für PC, Playstation, Xbox und Switch

Welche Spiele erscheinen 2021? Alle bestätigten Highlights für PC, PS5, Xbox und Switch gibt es bei uns als übersichtliche und aktuelle Liste.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Ein toller Mix!

Mit Star Wars Jedi: The Fallen Order gibt es endlich wieder Futter für Solisten. Und dieses Futter kommt einem Fünf-Gänge-Menü gleich, wie unser Test…
EAs Fußball-Klassiker geht in eine neue Runde

FIFA 21 könnte es ergehen wie FIFA 14. Zum Wechsel der Konsolengeneration bleibt das Mega-Update aus. Ob sich FIFA 21 lohnt, verrät der Test.
Mit Schwung in die Next-Gen

Mit Spider-Man: Miles Morales präsentiert Sony den Nachfolger für Spider-Man und einen Cross-Gen-Titel, der von der Performance der PS5 profitiert.
Arm ab, weiter geht‘s

Chivalry 2 versetzt Sie in ausufernde Mittelalter-Schlachten und bietet feinste Multiplayer-Action. Einzig an Umfang fehlt es uns im Test.
Rennsimulation

F1 2021 für PC, PS5, Xbox Series X und Co. stellt sich im Test als mit Abstand bester Teil der Rennspiel-Serie heraus. Warum, lesen Sie hier.