Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Manfrotto 190CXPRO4 - Stabil und Leicht

Inhalt
  1. Manfrotto 190CXPRO4 - Stabil und Leicht
  2. Datenblatt

© Archiv

Bei Manfrotto bezahlt der Fotograf für das 190CXPRO4 gut 400 Euro. Dafür erhält er ein Carbon-Stativ mit einer Magnesium-Schulter und einem geringen Gewicht von 1,4 kg. Das geringe Packmaß von 51 x 9 x 9 cm qualifiziert das Manfrotto als ein transportables Stativ.

Die maximale Höhe von 147 cm arretiert man beim Manfrotto 190CXPRO4 über handliche Schnellklemmen. Dabei rutschen die drei Auszüge leider auch hier nicht automatisch aus, wobei der unterste Auszug selbst beim händischen Ausziehen etwas verkantet. Die drei dünnen Beine tragen ein Equipment von bis zu 5 kg.

Auf Wärmegriffe und Spikes hat Manfrotto verzichtet. Manfrotto stattet das Stativ mit einer gut bedienbaren Multi-Mittelsäule aus, erreicht aber nicht beliebig viele Winkel, sondern nur die Waagrechte, also 180 Grad. Ist die kleine Flügelschraube gelöst, öffnet sich die Mittelsäulenklemme und die Stativmittelsäule lässt sich nach oben schieben. Für die Kippfunktion drückt der Fotograf den Knopf am Mittelsäulenboden und legt somit die Säule um.

Dem Stativ liegt weder eine Tasche noch ein Tragegurt bei. Im Testlabor holt das Manfrotto insgesamt 12 Punkte beim Schwingungstest. Auch den Belastungstest meistert das Manfrotto CXPRO4 ordentlich. Auf einer Entfernung von 5 m sinkt das Stativ bei einer Belastung von 1 kg um 1,3 cm ab und erreicht somit 7 Punkte.

Fazit: Für 412 Euro erhält der Fotograf ein stabiles und zugleich leichtes Reisestativ.

Manfrotto 190CXPRO4

Manfrotto 190CXPRO4
Hersteller Manfrotto
Preis 412.00 €
Wertung 60.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Eine Variation des klassischen Kugelkopfes ist der 322RC2 von Manfrotto. Im Gegensatz zu herkömmlichen Kugeln besitzt der Manfrotto-Exot keine…
Testbericht

Manfrotto definiert den 3-Wege-Neiger ganz anders als die Kontrahenten im Test. Der Kopf wirkt durch seine Konstruktion schlank und dynamisch. Alle…
Testbericht

Im schicken Kugelneiger 327RC2 kombiniert Manfrotto die Vorteile von Neigern und Kugelköpfen. Das Ergebnis ist ein Kugelkopf mit wulstigem…
Testbericht

Beim 755CX3-M8Q5 setzt Manfrotto auf einen herkömmlichen Karbon-Dreibeiner, kombiniert mit einem Dreiwegeneiger.
TESTBERICHT

Schon auf den ersten Blick macht der Kugelkopf MH055M0-Q5 einen soliden Eindruck: Große Kugel und ein in diesem Vergleich relativ hohes Gewicht…