Testbericht

Magnat Quantum 800 Set im Test

30.12.2011 von Michael Jansen und Andreas Frank

Dank High-Tech-Chassis und Edeloptik schafft es Magnat immer wieder, begehrenswerte Lautsprecher zu bauen. Ein 5.1-Set aus der neuen Quantum-800er-Serie macht hier keine Ausnahme.

ca. 2:05 Min
Testbericht
  1. Magnat Quantum 800 Set im Test
  2. Immenses Basspotenzial
Magnat Quantum 800 Set, surround, lautsprecher
Magnat Quantum 800 Set, surround, lautsprecher
© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Hoch gewachsen und glänzend präsentieren sich Magnats neue Flaggschiffe der 800er-Reihe. In Verbindung mit einer der drei Finish-Varianten Piano-Weiß, Piano-Schwarz und vor allem Piano-Palisander wirken die Quantum 807 ausgesprochen edel.

Und auch die Technik stimmt. Mit einer Bauhöhe von 113 cm und einer Grundfläche von 18,5 cm x 36,5 cm finden in der schlanken Standsäule immerhin drei 17er-Chassis und eine 25 Millimeter große Gewebekalotte auf der Front Platz. Der über dem Hochtöner montierte Tief-/ Mitteltöner ist das Herzstück der Box.

Die Membrangeometrie - Controlled Flexing Cone genannt - wurde so berechnet, dass sich die Membran als Biegewellenwandler verhält und das Abstrahlverhalten deutlich kontrollierter vonstatten geht. Vor allem im Übergangsbereich zum Hochtöner werkelt das Chassis mit definierten Partialschwingungen und einer kleineren effektiven Abstrahlfläche, so dass der Abstrahlwinkel nahezu dem des Hochtöners entspricht.

Der Vorteil: Es gibt keine abrupten Bündelungsänderungen im Mittelhochtonbereich, was für ein weitestgehend konstantes Rundstrahlverhalten und für eine gute Tonalität sorgt. Die Membran wird von einem Aluminium-Druckguss-Korb gehalten, der dank filigraner Stege der Membran rückseitig den Schallweg frei macht.

Die Magnetfeldgeometrie wurde mit einem komplexen Simulationsprogramm optimiert. Das heißt, der Membranantrieb ist um die Nulllage weitestgehend symmetrisch, was die Verzerrungen minimiert - ein wichtiger Aspekt für den Mittel-/Hochtonsektor, da in diesem Bereich unser Gehör besonders sensibel auf Verzerrungen reagiert.

Die Tief- und Mitteltöner werden rückseitig von Versteifungsbrettern abgestützt, um den Chassis bestmöglichen Halt zu geben respektive damit die Energie bei großen Dynamiksprüngen nicht in Chassis-, sondern nur in Membranbewegungen umgesetzt wird.

Bildergalerie

image.jpg

Galerie

Magnat Quantum 800 Set

Magnat Quantum 800 Set € 3.850; www.magnat.de+ ausgewogen, verzerrungsarm und pegelfest- Center bündelt, leicht bassbetonte SpielweiseGesamtwertung:…

Verbaute Technik

Die Hochtonkalotte basiert auf dem fmax-Höchtoner der 1000er-Reihe. Hervorstechend sind hier die mit Keramikpartikeln beschichtete Gewebemembran und die breite Sicke. Auch der Antrieb wurde verzerrungsoptimiert. Die Frontplatte des Hochtöners ist als kurze Schallführung geformt, die sowohl das Abstrahlverhalten dem Mittel- ton-Konus angleicht als auch für etwas mehr Pegelreserven im Übergangsbereich sorgt.

Steilflankige 24-dBFilter trennen die beiden Chassis, was dazu beiträgt, dass die Tonalität auch außerhalb der Achse weitestgehend identisch ist. Intern kommen Kabel der Firma Oehlbach zum Einsatz.

Diese Technik ist in der gesamten 800er-Reihe verbaut, also auch im Center 816 und in den beiden 803-Schallwandlern für den Rückraum. Der Center ist, obgleich mit drei Chassis ausgestatt, keine Drei-Wege-, sondern eine Zwei-Wege-Box.

Das heißt, die beiden Tief-/Mitteltöner schwingen gemeinsam bis in den oberen Mitteltonbereich, wo dann die Hochtonkalotte die Übertragung übernimmt. Damit bündelt der Center in der horizontalen Ebene sehr stark, was eine andere Tonalität außerhalb der Achse erwarten lässt, aber auf Achse eine hervorragende Sprachverständlichkeit garantiert.

Die 803 für die rückwärtige Beschallung ist eine Box, die dank ihres Formats auch im Large-Modus spielen kann und spielen sollte. Denn eine Anregung des Raums mit vielen Schallquellen im Tieftonbereich hilft, die gefürchteten Raumresonanzen im Zaum zu halten. Das gilt auch für den Center: Ein Zugewinn an Pegelfestigkeit im Oberbass ist ein schöner Nebeneffekt.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Canon Pixma TR4650 im Test

All-in-one Tintenstrahldrucker

Canon Pixma TR4650 im Test

72,0%

Das platzsparende Design und die einfache Bedienung macht das preiswerte Multifunktionsgerät von Canon zum Allrounder für Hobby und das kleine…

Philips-65OLED806-im-Test

OLED-Fernseher

Philips 65OLED806 im Test

90,0%

Um herauszuragen, muss ein TV-Hersteller alles Entscheidende makellos umsetzen, sich aber auch Neues ausdenken. Philips hat hier einige Asse im Ärmel.

JVC-DLA-NZ9-Aufmacher

Heimkinoprojektor mit Laserlicht

JVC DLA-NZ9 im Test: 8K-Beamer mit HDR

89,0%

JVC schon stellt seit Jahren Spitzenklasse-4K-HDR-Beamer her. Nun legen Sie mit dem DLA-NZ9 nach, der seinen Vorgängern Konkurrenz machen will.

Panasonic TX-65JZW984 im Test

65-Zoll-OLED-TV

Panasonic TX-65JZW984 im Test

89,0%

Panasonic vertreibt drei Modellreihen OLED-TVs, die sich laut Datenblatt nur durch ihren Sound und in der Brillanz unterscheiden. Preislich bewegen…

Samsung HW-S61A im Test

Soundbar

Samsung HW-S61A im Test: Edel und stark

74,0%

Mit seinen Lifestyle-Modellen aus der S-Serie trifft Samsung den Nerv der Zeit: Die kompakten, aber klangstarken Soundbars im One-Body-Design sollen…