Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

Magnat Quantum-750-Set im Test

Magnats Set Quantum 750 präsentiert sich im Testlabor dynamisch und bassstark. Vor allem im Heimkino-Betrieb sammelt das Surround-Set Punkte.

© Josef Bleier, Stefan Rudnick

Magnats Set Quantum 750-Serie im Test

Pro

  • dynamisch
  • bassstark und hoher Wirkungsgrad

Contra

  • etwas zu präsente Abstimmung

Seit der IFA 2012 gibt es vom Boxenhersteller Magnat aus Pulheim in der Quantum-Serie auch die 750-Linie. Das augenfälligste Merkmal: hoch gewachsene schlanke Standboxen sowie interessante visuelle Akzente durch breite Fugen zwischen Schallwand, Korpus und Bodenplatte.

Magnat Quantum-750-Set: Aufbau

Die Quantum 757 ist mit 106 Zentimetern die größte Box, aber dank einer Breite von nur 19 Zentimetern recht schmal. In der Variante mit Front in Piano-Weiß und Korpus in Seidenmatt-Weiß wirkt die Standbox besonders elegant. Der Kunde hat die Wahl zwischen besagtem Weiß sowie Schwarz und Mocca.

Bildergalerie

Galerie

Letzteres gilt auch für die 753, eine ausgewachsene Zwei-Wege-Regalbox, die wir in den Rückraum gestellt haben, den eigens für das Heimkino entwickelten Center 73 sowie für den Subwoofer 731A.

Kaufberatung: Vier Blu-ray-Player im Test

Alle Boxen im Set arbeiten mit Aluminium-Keramik-Membranen als Tief- und Mitteltöner. Drei 17er-Membranen werkeln in der Standbox, zwei 13er-im Center und ein 17er-Tief-/Mitteltöner in der Regalbox. Die Membran- und Magnetfeld-Geometrien sowie die Bassreflex-Abstimmung wurden mit ausgeklügelter Simulations-Software respektive mit modernster Messtechnik entwickelt. Der Subwoofer verfügt über einen nach unten gerichteten 30-Zentimeter-Treiber, der aus einem Verstärkerpotenzial von 180 Watt schöpfen kann.

Magnat Quantum-750-Set: Hörtest

Im Stereo-Modus fiel zunächst der hohe Wirkungsgrad auf. Das heißt: Schon mit wenig zugeführter Verstärkerleistung machten die Boxen ordentliche Schalldruckpegel. Diese Effizienz zeigte sich etwa bei Peter Wenigers E-Bass: Souverän entließen die 757 mächtige Basswogen ohne nennenswerte Nebengeräusche durch die Bassreflex-Öffnung.

Der offene, klare Präsenzbereich holte selten gehörte Details der Aufnahmen an die Oberfläche und positionierte Stimmen klar vor der Hörjury. Doch die eigentliche Spielwiese schien das Heimkino zu sein: Kein anderes Set schaffte die Maximalpegel der Magnat-Kombi oder die grobdynamischen Fähigkeiten.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Vergleichstest

Beeindruckendes Heimkino-Feeling, starker Stereo-Sound, fairer Preis: In der Gewichtsklasse bis 4.000 Euro werden anspruchsvolle Hörer fündig. Wir…
Testbericht

Paul Barton, Firmengründer von PSB, macht seit 35 Jahren sogenannte Blindtests, um den Einflussparametern des Klangs auf die Spur zu kommen. Verhilft…
Testbericht

Die Boxen von Quadrals Platinum-Set im Piano-Lack-Gewand sehen glänzend aus. Ob das 5.1-Surround-Set auch so klingt, zeigt der Test.
5.1-Surround-Set

92,7%
Als Dalis Top-Lautsprecher Megaline vor 25 Jahren die ersten Hörräume beschallte, staunte die Fachwelt nicht schlecht.…
Kaufberatung

Echte Soundwunder sind die fünf Surround-Sets, die es in unsere Bestenliste geschafft haben. So wird das Heimkinoerlebnis zum absoluten Ohrenschmaus.…