AC-WLAN-Router

Linksys EA7500 im Test: Flotter Wellenreiter

25.4.2016 von Michael Seemann

Der Linksys EA7500 soll das Heimnetz um schnelles WLAN, vielfältige Multimediafunktionen und einen komfortablen Fernzugang erweitern. Wir haben den AC-WLAN-Router im Test.

ca. 2:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Linksys EA 7500
Der AC-WLAN-Router Linksys EA7500 muss sich im Test-Labor beweisen.
© Linksys
EUR 185,91
Jetzt kaufen

Pro

  • Schnell
  • USB-3.0-Port
  • Geringer Stromverbrauch
  • Smartphone-App

Contra

  • Nutzt nur unteren 5-GHz-Bereich

Fazit

PC Magazin Testurteil: gut; Preis/leistung: gut; PC Magazin Top-Produkt


81,0%

Der Linksys EA7500 funkt als AC-WLAN-Router simultan in zwei Funkbändern. Im 2,4-GHz-Band erreicht das Gerät einen Bruttodurchsatz von bis zu 600 MBit/s, im 5-GHz-Band sind es bis zu 1.300 MBit/s. In unseren Praxistests mit einem AC-3-Stream-Client von Asus ermittelten wir im selben Raum bei 5 GHz sehr gute Netto-Übertragungsraten zwischen 520 MBit/s (ein Datenstream) und 640 MBit/s (sechs simulierte Datenstreams).

Bei 2,4 GHz kamen wir trotz benachbarter WLANs auf Spitzenwerte über 300 MBit/s. Der Access Point des EA7500 ist zudem mit neuester Wave-2- oder MU-MIMO-Technik ausgestattet. Wave 2 verspricht einen höheren Datendurchsatz, wenn mehrere Wave-2-Clients gleichzeitig mit dem Router kommunizieren. Da wir zum Zeitpunkt unseres Einzeltestes nur einen Wave-2-fähigen Client zur Verfügung hatten, werden wir den Test dieser neuen Router-Funktion nachreichen.

Leider hat Hersteller Belkin auch bei seinem neuesten Linksys-Router auf die DFS-Zertifizierung verzichtet. Deshalb kann der EA7500 im 5-GHz-Band nur die untersten vier Kanäle (36, 40, 44, 48) nutzen und bei Störung durch ein benachbartes 5-GHz-WLAN nicht auf einen störungsfreien Kanal ausweichen.

Praktische, schnelle USB-Ports

Neben einem 4-Port-Gigabit-Switch und einem Gigabit-WAN-Port für ein flottes Netzwerk finden sich auf der Rückseite des Geräts ein USB-2.0- und ein USB-3.0-Port. An einer angeschlossenen USB-3.0-HDD ermittelten wir gute Schreibraten von bis zu 46 MByte/s und sensationelle Leseraten von mehr als 110 MByte/s.

Linksys EA 7500 USB-Port
Über den USB-3.0-Port des Routers sind äußerst flotte Leseraten von bis zu 110 MByte/s möglich.
© Linksys

Die WLAN-Messwerte in der Übersicht (Nettodatenrate):

  • 5 GHz, 6 Streams, selber Raum: 640 MBit/s
  • 5 GHz, 1 Stream, selber Raum: 520 MBit/s
  • 2,4 GHz, 1 Stream, selber Raum: 310 MBit/s
  • 5 GHz, 1 Stream, AC867-Client, 2 x Mauer: 85 MBit/s
  • 2,4 GHz, 1 Stream, N300-Client, 2 x Mauer: 120 MBit/s

Der im Router integrierte DLNA-Medienserver stellt FullHD-Videos problemlos für abspielfähige Clients im Netzwerk bereit. Der SMB-Zugriff auf angeschlossene Speicher lässt sich über eine integrierte Benutzerverwaltung regeln. Die Leistungsaufnahme des Routers ist mit 6,7 Watt erstaunlich gering. Der WLAN-Access Point kann über eine Zeitschaltung automatisch ein- und ausgeschaltet werden. Auf WLAN-LEDs und einen manuellen WLAN-Schalter am Gehäuse hat Belkin jedoch verzichtet.

Lesetipp

WLAN-Empfang verbessern

Dafür lässt sich das Funknetz auch über die komfortable Smart-Wifi-App am Smartphone an- und ausschalten. Über den Dienst Smart-Wifi funktioniert auch der Fernzugang auf den Router problemlos, selbst dann, wenn man vom IPv4-Mobilfunknetz auf den IPv6-Zugang (DS-Lite) zu Hause zugreift.

Lesetipp: Die besten WLAN-Router im Test

Ebenfalls sehr gelungen: Anstelle einer gewöhnlichen Liste aller angeschlossenen Netzwerk-Clients zeigt der Linksys-Router eine übersichtlich bebilderte Heimnetzgrafik an, deren Beschriftung und Gerätesymbole sogar individuell anpassbar sind und die sich außerdem nach der Anschlussart der Clients (LAN, 2,4-GHz-,5-GHz-WLAN) filtern lässt.

Fazit

Der Linksys EA7500 ist ein schneller Wave-2-AC-Router, dessen Fernzugang auch aus dem Mobilfunknetz problemlos funktioniert. Schade, dass der Router nur den unteren 5-GHz-Bereich nutzt.

Linksys EA7500: Details

  • WLAN: 3 Antennen 802.11ac, 5 GHz bis 1.300 MBit/s, 2,4 GHz bis 600 MBit/s
  • LAN: GBit-Switch, 4 Ports
  • Schnittstellen: 1 x USB 3.0, 1 x USB 2.0
  • Fernzugang: Smart-WiFi (Relay-Server)

6 Tipps für sicheres Einkaufen im Internet

Quelle: PC Magazin
Ratgeber Online-Shopping: Diese Tipps sollten Sie unbedingt beachten, wenn Sie im Internet sicher einkaufen wollen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Trendnet TEW-818DRU: Wir testen den WLAN-Router mit schnellem ac-WLAN.

WLAN-Router

Trendnet TEW-818DRU im Test

Wir haben den Trendnet TEW-818DRU im Test: Der WLAN-Router unterstützt den schnellen ac-Standard und überzeugt eher als Netzwerk-Ergänzung.

Netgear Nighthawk X6 (R8000)

Router

Netgear Nighthawk X6 (R8000) im Test

86,0%

Statt Wave-2-AC-WLAN bietet der Netgear Nighthawk X6 zwei separate 1.300-MBit-Funkmodule im 5-GHz-Band. Wir haben den Router im Test.

TP-Link OnHub Router

Google-Router

TP-Link OnHub im ersten Test

TP-Link und Google haben zusammen einen Router entwickelt. Wir haben den OnHub ausprobiert und konnten einen Ersteindruck gewinnen.

AVM Fritzbox 7490 und TP-Link Archer VR900v

Router-Vergleich

AVM Fritzbox 7490 und TP-Link Archer VR900v im Test-Duell

Der Router TP-Link Archer VR900v tritt im Test gegen die AVM Fritzbox 7490 an. Hat der VR900v eine Chance gegen die Fritzbox?

Fritzbox 7590 im Test

Mit Supervectoring

Fritzbox 7590 im Test

89,0%

AVM verpasst seinem neuen Flaggschiff, der Fritzbox 7590, ein modernes Outfit. Auch die inneren Werte des Routers können im Test überzeugen.