3D-Adventure

Life is Strange 2 im Test: Ein Tritt in die Magengrube

Das Abenteuerspiel Life is Strange 2 zeigt im Test, dass Videogames auch politisch sein können. Ein Wagnis, das aufgeht.

© Square Enix

Life is Strange 2: Test

Pro

  • Enorm dichte Atmosphäre
  • Packende Geschichte
  • Tolle Dialoge
  • Effektvolle Grafik
  • Toller Sound

Contra

  • Etwas detailarme Optik

Fazit

Kein Spiel ist politischer: Life is Strange 2 legt den Finger in die Wunde.
Hervorragend

Viele Spiele wollen politisch sein. Die meisten schaffen es nur in Ansätzen. Beispiel Rassismus: In Dragon Age: Origins sind es Elfen, in Detroit: Become Human sind es Androiden, die diskriminiert werden. In Life is Strange 2 trifft es hingegen Menschen. Die Hauptcharaktere.

Life is Strange 2 im Test: Ein Statement

Wir spielen die zwei Brüder Sean und Daniel Ortiz, Kinder von eingewanderten Mexikanern. Sie leben in Seattle, müssen ihre Heimat aber verlassen – wir spoilern hier natürlich nicht. Jedenfalls müssen wir als Sean auf den kleinen Daniel aufpassen und ihm ein Vorbild sein. Dass das schwierig werden könnte, das erahnen wir bereits in den ersten Spielminuten der ersten Episode. Wir werden Zeuge von Polizeigewalt, müssen uns von wildfremden Menschen vorwerfen lassen, keine echten Amerikaner zu sein und werden verprügelt als wir darauf beharren, in den USA geboren zu sein.

© Square Enix

All das spielt vor dem Hintergrund eines sich wandelnden Amerikas vor der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA. Zwar wird der Name Trumps nie genannt, doch das Gefühl der Verbindung zum realen Amerika verschwindet nicht.

Life is Strange 2 im Test: Es wird besser

Schön, dass es bei all dieser Verzweiflung für unsere Charaktere auch Lichtblicke gibt. So wie den netten Brody, den wir während des Spiels kennenlernen und der Sean und Daniel hilft. Zusätzlich lässt uns Life is Strange 2 durch wunderschöne Wälder flanieren, wir kämpfen ums Überleben, wir führen ausführliche Gespräche, treffen Entscheidungen, die sich auf die Handlung auswirken und lernen viele Charaktere – egal ob gut oder böse – kennen.

© Square Enix

Doch gerade die kleinen Erlebnisse sind es, die Life is Strange 2 ausmachen. In einer Situation müssen wir uns beispielsweise entscheiden, ob wir für Daniel etwas klauen oder nicht. Wir entscheiden uns dagegen, werden aber dennoch des Diebstahls bezichtigt. Das hat nicht etwa damit zu tun, dass das Spiel unsere Entscheidungen ignoriert, sondern vielmehr damit, dass solch eine Situation sich tatsächlich so zutragen könnte. Denn wir sind schließlich mexikanischer Abstammung. Und da kann man in den USA schon einmal schnell verdächtigt werden – gerade in der heutigen Zeit.

Life is Strange 2 im Test: Fazit

Die erste Episode von Life is Strange 2 legt die Messlatte für die kommenden Folgen sehr hoch. Die enorm dichte Atmosphäre und die zahlreichen politischen Anspielungen sind grandios in Szene gesetzt. Und gerade weil wir mal keinen Superhelden, keinen fiktiven Alleskönner spielen, sondern zwei nahezu hilflose junge Männer, wirkt das Spiel schnell und nachhaltig faszinierend. Daumen drücken, dass die nächsten Episoden genau solch eine Qualität liefern.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Wenn es technisch läuft

Red Dead Redemption 2 gibt es jetzt auch für PCs. Im Test schauen wir uns an, ob Rockstar Games nach den Konsolen auch den Windows-Rechner erobern…
Arcade-Rennspiel

Need for Speed Fans waren zuletzt nicht gerade die zufriedensten Fans. Das könnte sich mit Need for Speed Heat wieder ändern. Wir machen den Test.
Strategiespiel

Gears Tactics ist an die erfolgreiche Actionreihe Gears of War angelehnt, aber doch ganz anders. Für wen sich der Titel eignet, verrät unser Kurztest.
PS4-Exclusive

Mit The Last of Us 2 setzen Sony und Naughty Dog das 2013 begonnene Abenteuer der – mittlerweile gar nicht mehr so kleinen – Ellie fort. Der Test für…
Formel-Eins-Spiel

Mit F1 2020 setzt Codemasters seine exzellente Rennspiel-Serie fort und bringt diverse Detailverbesserungen. Mehr lesen Sie in unserem F1 2020 Test.