65-Zoll-OLED-TV

LG OLED65A19LA im Test

19.10.2021 von Roland Seibt

Mit der „A“-Serie von OLED-Fernsehern versucht LG abzuspecken, um in besonders niedrige Preisregionen vordringen zu können. Die unverbindliche Preisempfehlung ist dabei verhalten, doch was die ersten Händler als Straßenpreis verlangen, ist sensationell. Lesen Sie unseren Test zum OLED65A19LA von LG.

ca. 3:55 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
LG OLED65A19LA im Test
LG OLED65A19LA im Test: Preishammer der Extraklasse
© LG
EUR 1384,74
Jetzt kaufen

Pro

  • toller OLED-Kontrast und -Blickwinkel
  • sensationeller Straßenpreis (1400 Euro)
  • Dolby Vision+Atmos
  • Filmmaker- Mode und gute HDR-Abstimmung
  • AI Bild- und Tonverbesserungen

Contra

  • 60-Hz-Bildverarbeitung
  • mattierter Bildschirm
  • kein High-End-Gaming
  • dünner Sound

Fazit

video-Testurteil: sehr gut; video "Kauftipp"


86,0%

Der perfekte Schwarzwert der organischen, Licht emmitierenden Dioden verschafft den Panels einen fast unendlich hohen Kontrast. Alle Hersteller (bis auf einen) setzen die Panels in ihren teuersten Modellen ein, da es technisch äußerst aufwendig und teuer ist, vergleichbare Leistungen aus Flüssigkristall-Displays zu zaubern.

Der Hersteller LG, der aktuell alle OLED TV-Panels fabriziert, würde gern in günstigere Preisregionen vordringen, um größere Käuferscharen für seine Technik gewinnen zu können. Doch die Hardware- und erst recht Softwarefunktionen einzuschränken fällt ihm schwer.

Das höchste der Gefühle schien es zu sein, die Soundqualität durch preiswerte Treiber zu deckeln, einen Prozessor einzusetzen, der die Bewegungskompensation bei 60 Hz begrenzt, und nur drei HDMI-Eingänge zu nutzen, die nicht für High- End-Gaming geeignet sind.

LG OLED65A19LA im Test
Zum kontrastreichen Bild des OLED-Panels gibt es die uneingeschränkte Menge an Apps und Konnektivität. Hier das Hauptmenü.
© Screenshot / Montage: video

Das Ganze mit einer unverbindlichen Preisempfehlung zu versehen, die 200 Euro unter der des 120-Hz- Bruders liegt, und dem Handel etwas Marge zu gönnen, macht dann auch Sinn. LG hat allerdings wohl nicht damit gerechnet, wie sich in kürzester Zeit der Straßenpreis für den nun viel zu guten Fernseher entwickelt.

Schon kurz nach Markteinführung, während die vorliegende Ausgabe auf den Redaktionsschluss zuging, liegt der Straßenpreis satte 44 % unter der Preisempfehlung. Und dies kann keinesfalls an der minderwertigen Qualität des Geräts liegen, denn als Ladenhüter empfinden wir den TV im Test ganz und gar nicht.

Vielmehr liefert er in vielen Einsatzszenarien Qualitätsleistungen, die einigen teureren Mitbewerbern überlegen sind. Damit gibt es erstmals einen echten 65-Zoll-OLEDTV für nur 1400 Euro: Der sollte nun wirklich neue Käuferschichten anziehen.

Das sind die OLED-TVs von LG für 2021.

Daten, Release und Preis

LG-TVs 2021: Alle Infos zu neuen OLED-, QNED- und…

LG hat auf der CES seine TV-Modelle für 2021 vorgestellt. Wir liefern alle Infos zu den neuen Fernsehern mit OLED, QNED (Mini-LED) und…

Tuner, Anschlüsse & Apps

Als erste Einschränkung müssen die Käufer des TVs mit nur einem Tunerzug vorlieb nehmen, können also nichts aufnehmen, was sie nicht auch gerade anschauen. Timer sind uneingeschränkt möglich. Philips geht diesen Weg selbst in den teuersten OLED-Modellen schon länger, und Nutzern, die hauptsächlich streamen und Mediatheken nutzen, wird nichts fehlen.

An HDMI-Eingängen werden immerhin drei angeboten – mehr als die meisten Kunden Geräte anschließen wollen. Und alternativ bietet der Fernseher ja ohne Ende kabellose Multimedia- und Netzwerkfunktionen. Hier gibt es keinerlei Einschränkungen im Vergleich zu den Spitzenmodellen.

So sind die drei wichtigen Sprachassistenten Alexa, Google und LG ThinQ eingebaut, eine Smartphone-Spiegelung funktioniert mit Maussteuerung, das Internet der Dinge wird ebenfalls über ThinQ eingebunden. Neben Netflix, Prime und Disney+ runden Sky, Joyn und Apple TV+ das App-Angebot ab, natürlich ergänzt durch Dutzende weitere Anbieter.

LG OLED65A19LA im Test: Screenshot Dashboard
Auf dem „Home Dashboard“ wird eine Übersicht aller Quellen gezeigt. Supercool ist, dass man ein (kompatibles) Smartphone, dessen Bildschirm gespiegelt wird, mit der Fernbedienungsmaus steuern kann.
© Screenshot / Montage: video

HDMI & Bewegungsschärfe

Dass die Bandbreite von HDMI begrenzt ist (V. 2.0b), passt perfekt zur Einschränkung auf maximal 60 Hz und erinnert an Hardware, die nicht mehr ganz auf dem neuesten Stand ist. Zum einen müssen Besitzer der neuen Spielekonsolen mit Abstrichen rechnen, andererseits ist das Fehlen von 100/120 Hz auch bei Sportübertragungen zu bemerken.

Die Bewegungsschärfe leidet schon etwas, jedoch nur richtig, wenn man die Zwischenbildberechnung TruMotion stark aktiviert. Deren Nutzung ist aber Geschmackssache. Insgesamt liefern höherpreisige Modelle feinste bewegte Details selbst von 24p Kinofilmen deutlich klarer ab, jedoch nicht ohne etwas stärker zu ruckeln.

Dass der A1 24p-Material zu 60 Hz verflüssigen kann, wird für viele ein sehr guter Kompromiss sein. Hier fehlen Profis aber Schwarzphasen zur artefaktfreien Bewegungsschärfung.

LG OLED65A19LA im Test: Ansichten Top, Side & Back
Ein OLED-Panel ist extrem schlank, aber erstaunlich steif. Trotzdem sollte man beim Aufstellen aufpassen. Die Rückseite wirkt ähnlich edel wie bei teureren Modellen, allein die vierte HDMI-Buchse fehlt im Anschlussfeld. Den Korpus, der die Elektronik und den Sound enthält, kann man nur aus sehr spitzem Winkel überhaupt ausmachen.
© LG / Montage: video

Panel & Farbabstimmung

Überraschender traf uns die optische Vergütung des Panels. Ist die gängige Meinung doch, dass alle OLED-Panels prinzipiell gleich aussehen. Hier scheint LG diesmal etwas Geld gespart zu haben. Mit 1,27 % liegt der Reflexionsfaktor gut ein Drittel über dem der besten OLEDs.

Die Oberfläche wirkt mattiert und wird von seitlich einfallendem Licht großflächig aufgehellt, zeigt aber weniger direkte Spiegelungen und wirkt weniger schwarz als andere OLEDs. Der für den Schwarzwert besonders kritischen HDR-Wiedergabe im dunklen Raum tut dies aber keinen Abbruch, nur bei Raumlicht gehen düstere Inhalte etwas schneller verloren.

Dagegen gibt es allerdings Mittel, nämlich einerseits die Unterstützung von DolbyVision IQ, was die Helligkeitsverteilung den Raumgegebenheiten anpasst, andererseits das AI-Bild von LG, das dies auch tut, wenn HDR die dazugehörigen dynamischen Metadaten nicht gleich mitliefert.

Wieder völlig makellos zeigt sich die Farbabstimmung des TV-Gerätes im Filmmaker-Modus. Da dieser ja eine Zwischenbildberechnung ablehnt, ist für Kinofilme eine 60-Hz-Verarbeitung voll in Ordnung – wenn man es so macht wie LG. Je nach Einstellung gibt der TV 24p mit 2:3-Pulldown oder in sehr gut angepasster Kadenz wieder.

[Testsiegel] video Magazin Testurteil sehr gut
video Magazin Testurteil: sehr gut
© video Magazin / WEKA Media Publishing GmbH

Farbkalibrierung & Sound

Für ein Einstiegsmodell ist es erstaunlich, dass LG auch die Profioption der automatischen Farbkalibration über die Software Calman zulässt – inklusive Lookuptable und integriertem Testbildgenerator. Auch die Ansteuerung von Funklautsprechern über das WiSA-Protokoll und die automatische Einmessung der integrierten Lautsprecher hätten wir exklusiv bei teureren Modellen erwartet.

Viel brachte letztere im Test allerdings nicht, da unser Screeningraum recht gute akustische Eigenschaften aufweist, und die Downfiring-Lautsprecher im A1 klanglich gerade so als akzeptabel für TV-Wiedergabe anzusehen sind – sogar mit etwas Bassanteilen, aber flauer Präzision.

Wer es im Kino so richtig krachen lassen will, hat aber beim Freundschaftpreis des LG A1 genügend Budget für eine fette Surroundlösung übrig. Der TV hat dazu die Algorithmen von Dolby Atmos verinnerlicht, um aus ihnen virtuellen Raumklang zu erzeugen, oder die Originalkanäle an Soundbars und AV-Receiver zu übergeben.

Fazit

OLED dringt in Preisregionen unter 1500 Euro vor, die bislang LCD-TVs vorbehalten waren. Hier gäbe es nur QLED-Geräte als Alternative, die zwar teilweise 100-Hz bieten, aber deren Kontrast bei Weitem nicht mit dem LG OLEDA19LA mithalten kann. Alles in allem der beste TV dieser Klasse.

LG OLED65G19LA im Test

OLED-TV mit Evo-Panel

LG OLED65G19LA im Test: Paradies für Gamer

92,0%

Der LG OLED65G19LA ist der einzige TV, der das neue und verbesserte evo-Panel nutzen darf. Ob sich der G1 lohnt, lesen Sie im Test.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

LG 42LA8609

42-Zoll-LCD-TV

LG 42LA8609 im Test

89,6%

Der LG 42LA8609 punktet mit seiner Magic Remote samt Mauszeiger, die hervorragend mit dem Bildmenü korrespondiert. Darüber hinaus liefert der…

LG 55UM71007LB im Test

55-Zoll-UHD-LCD-TV

LG 55UM71007LB im Test

Mit dem 55UM71007LB hat LG einen günstigen LCD-TV im Programm, der mit hoher Bildqualität punktet. Die mitgelieferte Fernbedienung ist hingegen eine…

LG OLED65CX9LA im Test

65-Zoll-OLED-TV

LG OLED65CX9LA im Test: Ein exzellenter Vorreiter

92,0%

Die Kontrastgewalt der OLED-Technik basiert auf einem äußerst satten Schwarz. Das wirkt jedoch nur in kinogerechter Umgebung perfekt. Mit neuen Tricks…

Sony-XR55-A90J

55-Zoll-OLED-TV mit Google TV

Sony XR55-A90J im Test

Sony lässt es nun ordentlich krachen mit seiner neuen Smart-Fernseher Reihe. Der erste Bildprozessor mit kognitiver Intelligenz betreibt ein…

LG 65NANO819PA im Test

65-Zoll-LCD-TV

LG 65NANO819PA im Test

Dieser LCD-TV mit Nano-Beschichtung kostet nicht einmal die Hälfte eines OLEDs, liefert aber bei gängiger TV-Kost ein vergleichbar harmonisches Bild.…