Digitale Fotografie - Test & Praxis
Smartphone-Kamera

LG G6: Bildqualität und Fazit

Inhalt
  1. LG G6 im Kamera-Test: Weites Feld
  2. LG G6: Bildqualität und Fazit

© Reinhard Merz

In die Breite: Das 18:9-Format ist zwar gewöhnungsbedürftig, aber durchaus spannend. Während das „Normal“-Objektiv circa 71° abdeckt (oben), schafft das „Superweitwinkel“ irre 125° (mitte), was z. B. auf einem engen Balkon viel mehr vom Motiv aufs Bild bringt. Auch die Frontkamera hat einen großen Bildwinkel, Selfies wirken dadurch aber schnell verzerrt (unten).

Bildqualität 

Die Bildqualität der 71°-Kamera ist ordentlich, ohne an die Qualität der Spitzen-Smartphones heranzureichen. Die JPEGs haben wir zwar schon schlechter gesehen, doch wie bei allen Smartphones empfehlen wir dringend das RAW-Format DNG. Eine feinere und wesentlich natürlichere Detailzeichnung sowie eine bessere Dynamik sind der Gewinn. Allerdings öffnet Lightroom die DNGs – noch – mit einem deutlichen Magentastich. Camera RAW – das ja eigentlich auch in LR steckt – bekommt das besser, Affinty sehr gut hin.

Bei Auto-HDR ist die Bilddynamik gut, solange genügend Licht zur Verfügung steht. Sobald es etwas dämmriger wird, tendiert die Software zum Nachschärfen, was vor allem das Bildrauschen verstärkt. Auch hier ist für halbwegs ernsthaftes Fotografieren der RAW-Modus ein Muss. 

© Reinhard Merz

Das Bildpaar zeigt die Farbsäume des Superweitwinkels (links). Dieser Fehler lässt sich nachträglich gut entfernen (rechts).

Mit dem Superweitwinkel und dem Blickwinkel von 125° passt unglaublich viel aufs Bild. Man erkauft sich das allerdings durch heftig verbogene Linien am Bildrand. Hinzu kommen kräftige Farbsäume. Je nach Motiv kann das in Ordnung gehen, aber auch heftig stören, denn die starken Verzerrungen passen beileibe nicht zu jedem Motiv. Die Säume lassen sich ganz gut entfernen; kompliziert wird die Korrektur aber bei der Verzerrung, da sie wellenfömig ist. Zudem ist die Bildqualität des Ultraweitwinkels generell etwas mau. Auch hier empfehlen wir dringend den Wechsel zu DNG.

Fazit

Das Konzept der Ultraweitwinkelkamera überzeugt als Idee absolut – es macht den nervigen Panoramamodus fast überflüssig. Schließlich fotografiert jeder mal in engen Räumen, und der Unterschied im Bildwinkel zwischen den beiden Objektiven ist gigantisch. Damit enden dann aber auch die positiven Überraschungen. Die Bedienung ist an zu vielen Stellen um die Ecke gedacht und die Bildqualität eines HTC U11, Huawei P10 Plus und Samsung S8+ wird nicht erreicht. Als vollwertiger Ersatz für die Immer-dabei-Kompakte ist das LG G6 daher nicht zu empfehlen.

Mehr lesen

Kompaktkamera Kaufberatung

Digitalkameras gibt es viele - doch welche ist die richtige für Sie? Unsere Kaufberatung erklärt alle Kompaktkamera-Typen und ihre Ausstattung.

Auch interessant:

Kurztipp iOS 11: Live Photos bearbeiten

Quelle: connect
Anleitung für iOS 11: Live Photos können nun weiter bearbeitet werden - so legen Sie ein Schlüsselfoto fest, kürzen das Live-Foto oder erstellen einen Loop.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Smartphone-Kameras

Wieviel Geld muss ein Fotograf für ein Smartphone mit Top-Kamera ausgeben? In unserem Test tritt das Samsung Galaxy Note 8 gegen das BQ Aquaris X Pro…
Apple, Samsung und Co.

Wer baut das beste Smartphone für Fotografen: Asus, Apple, HTC, Huawei, LG oder Samsung? Wir testen die Smartphone-Kameras im Labor.
Smartphone

Asus schickt mit dem ZenFone 4 Pro ein Smartphone mit klarem Fokus ins Rennen. Im Test schauen wir uns die Kamera mit mehreren Brennweiten an.
Albelli, Cewe, myFujifilm und Pixum

Auch aus Smartphone-Fotos können Sie kinderleicht Fotobücher erstellen. In unserem Test vergleichen wir Bücher von Albelli, Cewe, myFujifilm und Pixum
Smartphone-Kameras

Wir testen die Fotoqualitäten der beiden Top-Modelle LG G7 ThinQ und OnePlus 6. Welches Smartphone hat die bessere Kamera?