XXL-Monitor

Lenovo Thinkvision P44W-10 im Test

Monitore mit XXL-Abmessungen liegen im Trend. Acer, Asus, Dell, LG, Philips und Samsung bieten bereits imposante 49-Zoll-Displays im extrem breiten 32:9-Bildformat an. Lenovo zieht jetzt mit dem ThinkVision P44w-10 nach. Lesen Sie hierzu unseren Test.

© Josef Bleier

Lenovo Thinkvision P44W-10 im Test - Exzellente Bildqualität

EUR 1218,99

Pro

  • sehr gute Bildqualität
  • sehr gute Ausstattung

Contra

  • teuer

Fazit

PC Magazin-Testurteil: sehr gut; Preis/Leistung: befriedigend
87,0%

Durch seine Bildschirmdiagonale von 43,4 Zoll und seine Breite von 106 Zentimetern beansprucht der VA-Monitor nicht ganz so viel Platz auf dem Schreibtisch wie die Konkurrenz und ist durch sein Seitenverhältnis von 32:10 auch weniger stark in der Höhe gestaucht. 

Bezahlt machen sich die zusätzlichen Pixel in der Vertikalen, wenn es etwa um die Bearbeitung langer Tabellen und Texte oder großformatiger Bilder geht. 

Der im Radius von 1800R gewölbte Think- Vision P44w-10 löst 3840 x 1200 Pixel auf (DWUXGA) und punktet mit DisplayHDR- 400-Zertifizierung, einem HDR-Bildmodus sowie echter 10 Bit Farbtiefe. 

Die von Lenovo angegebene mittlere Helligkeit von 450 cd/m² übertraf der Monitor im Testlabor mit 507 cd/m² deutlich. Gleichzeitig leuchtete er die Bildfläche auch sehr gleichmäßig aus und legte mit einem Kontrastverhältnis von 2982:1 eine äußerst knackige Darstellung hin. Die übrigen Bildparameter waren werksseitig ebenfalls sehr gut justiert.

© Josef Bleier

Umfangreiche Schnittstellen-Ausstattung: 2x HDMI 2.0, DisplayPort 1.4, 2x USB-C und ein USB-3.0-Hub.

Baugleich zum Lenovo-Gamer Y44w-10 

Der ThinkVision P44w-10 ist baugleich mit seinem Gaming-Kollegen Legion Y44w-10. Heißt: kurze Reaktionszeiten und Unterstützung von AMDs FreeSync 2 mit bis zu 144 Hz, wenn das Bildsignal über Display- Port 1.4 kommt. Einziger Unterschied: 

Es gibt Modell-Varianten mit oder ohne Lautsprecher. Die umfangreiche Schnittstellen-Ausstattung setzt sich fort mit 2x HDMI 2.0 und zwei USB-C-Ports, die ebenfalls als DisplayPort fungieren können und bis zu 90 W Ladestrom liefern. Über den integrierten KVM-Switch kann man zwei PCs gleichzeitig am Lenovo einsetzen.

© PC Magazin / Weka Media Publishing GmbH

PC Magazin Testnote: sehr gut

Fazit

Der Lenovo ThinkVision P44w-10 ist doppelt so teuer wie so mancher 49-Zöller. Durch seine sehr gute Bildqualität und Ausstattung verdient er sich aber trotzdem eine klare Kaufempfehlung.

Details: Lenovo Thinkvision P44W-10

  • Preis/Leistung: befriedigend 
  • Größe/Auflösg.: 43,4 Zoll (3840 x 1200 Pixel) 
  • Helligkeit mittel/maximal: 507/533 cd/m² 
  • In-Bild-Kontrast: 2982:1 Abw. 
  • Gamma/Farbtemp.: 3,9/0,9 Prozent 
  • Typ. Stromverbrauch: 67 Watt (Standby 0,2 W)

Mehr lesen

Perfektes Bild

Wir zeigen Ihnen, wie Sie Ihrem Bildschirm kostenlos und in wenigen Schritten eine optimale Darstellung beibringen.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Professional Computing

Fast alle Monitore zeigen falsche Farben. Wenn Sie Bilder anspruchsvoll bearbeiten, kalibrieren Sie den Monitor! Wir zeigen, wie das gelingt.
Gaming-Monitor

79,0%
Mit seiner Bildwiederholrate von bis zu 165 Hertz wendet sich der LG 32GK850G-B in erster Linie an Gamer. Was er sonst…
Monitor

Gute Monitore müssen nicht teuer sein. Der Peaq PMO Slim S270 kostet 179 Euro, macht im Check aber einen genauso guten Eindruck wie teurere Geräte.
XXL-Monitor

89,0%
Der 49WL95C-W von LG ist ein XXL-Monitor. Wir hatten den Monitor im Test und verraten, für wen sich ein Kauf lohnt.
Business-Monitor

Benq hat den PhotoVue SW270C für ambitionierte Fotografen und Grafiker entwickelt. Wie gut der Monitor im Labor abschneidet, zeigt unser Test.