Digitale Fotografie - Test & Praxis
Kompaktkamera

Leica V-Lux 5 im Test

Im leicht modifizierten Gehäuse mit 16-fach-Zoom und 20 Megapixeln tritt die Leica V-Lux 5 die Nachfolge der V-Lux an. Wir haben sie getestet.

© Leica

Leica V-Lux 5 im Test: Technische Basis der All-in-One- Kamera mit 1-Zoll-Sensor ist die Panasonic FZ1000 II. 

Pro

  • flexibler 16-fach-Zoom
  • schneller Autofokus
  • großer Sucher
  • Touch-Display
  • UHD-Video
  • unterstützt Leica Fotos App

Contra

  • bulliges Gehäuse
  • schwer
  • deutlich hörbare Betriebsgeräusche

Fazit

ColorFoto Testurteil: 42,5 Punkte (17 Punkte unter Durchschnitt)

Mit der V-Lux 5 stellt Leica den Nachfolger der 2014 erschienenen V-Lux​ vor. Zur Ausstattung gehören ein größerer OLED-Sucher und endlich ein Touch-Display. An Bord sind aktuelle Aufnahme-Modi wie Focus-Stacking und Post-Focus. Als Basis dient erneut eine Kamera aus Panasonics FZ-Serie: Die Lumix FZ1000 II ist rein technisch gesehen die gleiche Kamera in leicht abgewandeltem Design – zum rund 400 Euro günstigeren Preis.

Die enge Zusammenarbeit der beiden Hersteller hat Tradition. Leica kann auf Panasonics Elektronik zurückgreifen, Panasonic profitiert von Ruf und Qualität der Leica-Objektive.

So erstaunt es nicht, dass in der neuen V-Lux ebenfalls ein überarbeiteter 1-Zoll-Sensor mit einer Auflösung von 20 Megapixeln sitzt, der im erweiterten Modus den Empfindlichkeitsbereich von ISO 80 bis 25.000 abdeckt. Das in die V-Lux 5 fest eingebaute, bildstabilisierte 16-fach-Superzoom Leica DC Vario-Elmarit-Zoom Asph. 2,8-4/25-400 mm kennt man bereits vom Vorgänger.

© Leica

Spürbar aufgerüstet wurden Sucher und Monitor: Die V-Lux 5 hat einen noch größeren und höher auflösenden OLED-Sucher und endlich auch ein Touch-Display mit 413 334 RGB-Pixeln und einem praktischen Schwenk-Klapp-Mechanismus.

Gehäuse

Mit bulligem Gehäuse und angedeutetem Sucherbuckel erinnert die Leica V-Lux 5 eher an eine SLR als an eine Kompaktkamera: Die Abmessungen sind deutlich größer (137 x 97 x 132 mm) als bei der Konkurrenz und mit 812 Gramm ist sie mehr als doppelt so schwer. Dafür liegt sie dank ausladendem Griffwulst und gut platzierten Gummiapplikationen gut in der Hand und ist auch mit großen Händen komfortabel zu bedienen.

Das Design wurde marginal renoviert: Die Vier-Richtungs-Wippe und die Video-Direktstarttaste, die beiden Einstellräder und das Programmrad kennt man bereits, auch das Bildfolgerad und den Fokusmodushebel auf der Rückseite. Hinzugekommen sind vier Funktionstasten, sodass nun insgesamt acht zur Verfügung stehen. Die Schiebeschalter links neben dem Objektivtubus entfallen dafür.

Auffällige Neuerung ist – neben den leider deutlich hörbaren Betriebsgeräuschen – das vergrößerte Sucherbild, das mit einer 0,74-fachen Vergrößerung nun genauso viel bietet wie z. B. eine Fujifilm X-H1. Der mit 786.666 RGB-Pixel höher auflösende elektronische OLED-Sucher wurde neu entwickelt.

Im Test überzeugte uns die nahezu verzögerungsfreie Darstellung, allerdings machte sich bei Kunstlicht teilweise sichtbares Flimmern bemerkbar. Ordentlich aufgestockt hat Leica auch beim dreh- und schwenkbaren 3-Zoll-Display, das nun 413.333 RGB-Pixel Auflösung bietet und Aufnahmen aus ungewöhnlichen Winkeln ermöglicht. Anders als bei den Vorgängern ist es nun auch berührungsempfindlich und somit zur Kamerasteuerung geeignet.

Mehr lesen

Kompaktkamera Kaufberatung

Digitalkameras gibt es viele - doch welche ist die richtige für Sie? Unsere Kaufberatung erklärt alle Kompaktkamera-Typen und ihre Ausstattung.

Videos und Anschlüsse

Videos macht die Kamera in 4K (3840 x 2160 Pixel) mit 24, 25 oder 30 B/s, in Full-HD (1920 x 1080 Pixel) bis zu 60 B/s oder in HD bis 30 B/s,inklusive Dauer-Autofokus. Diverse Filtereffekte und Schnappschussmodi bieten viele Gestaltungsmöglichkeiten. Zudem hat die V-Lux 5 einen externen Mikroanschluss und unterstützt als erstes Modell der Serie die Leica Fotos App. 

Nachdem die Kamera via Bluetooth mit einem Android- oder iOS-Android-Smartphone verbunden wurde, kann die App genutzt werden, um Einstellungen an der Kamera vorzunehmen oder sie fernzusteuern. Bilder können übertragen und in sozialen Netzwerken geteilt werden. Unterwegs kann man den Akku intern via USB (Powerbank) oder klassisch über denmitgelieferten Netzadapter laden.

Autofokus

Der Autofokus basiert auf Panasonics DFD-Technik mit 49-Punkt-Kontrast-System. Hierbei ahmt der Kontrast-Autofokus durch den Vergleich zweier minimal unterschiedlich fokussierter Bilder mit einer Circa-Fokusberechnung einen Phasen-Autofokus nach: Der Fokus kann direkt zum Schärfepunkt springen, und der Kontrast-Autofokus muss dann nur noch minimal nachjustieren.

Funktionen wie Gesichts- und Augenerkennung oder der 4K-Burst-Modus ergänzen den Funktionsumfang. In diesem von Panasonic bekannten Modus nimmt die Kamera in 4K-Auflösung 30 Bilder in Folge auf. Aus den jeweils 8 MB großen Fotos wählt der Fotograf seinen Favoriten.

© Leica

Programmwählrad, Modusrad, die Multifunktionswahlräder und den TTL-Blitzschuh der Leica V-Lux 5 kennt man schon von der Leica V-Lux (Typ 114). Nicht ganz zum Leica-Anspruch passt das Plastik-Feeling von Topkappe und Bodenplatte. Einen solideren Eindruck macht das bildstabilisierte Superzoom im Metalltubus, das 25-400 mm (KB-Äquv.) abdeckt.

Zum Einschalten brauchte die Leica knapp 2 s, fast doppelt so lange wie ihre Vorgängerin. Danach reagiert sie aber flotter: 0,2 s für Fokussieren und Auslösen im Live-View (300/30 Lux) sind Topwerte, die praktisch von den anderen Kameras nicht zu unterscheiden sind.

Mit ihren Serien von 12 B/s (11,4 B/s bei RAWs) fotografiert die V-Lux 5 zwar deutlich langsamer als die Konkurrenz; doch meistert sie jetzt 100 JPEGs und 31 RAWs am Stück und übertrifft damit ihre Vorgängerin um mehr als das Doppelte.

Bildqualität

Auch in puncto Bildqualität kann die V-Lux 5 die Ergebnisse ihrer Vorgängerin nochmals toppen: Mit einem Messwert von 1.580 LP/BH bei ISO 125 schöpft sie die theoretische Sensorkapazität zwar nur zu 86 Prozent aus. Dafür kann sie das Ergebnis gut halten, die Auflösung nimmt zu höheren ISO-Stufen hin relativ ausgewogen und moderat ab: Bei ISO 400 ist einSprung um 100 LP/BH zu verzeichnen, bis ISO 3.200 liegen die Werte mit 1.306 LP/BH aber auf einem noch immer guten Niveau.

Die VN-Werte fallen sogar noch besser aus: Bis ISO 800 sind die Fotoskaum, bis ISO 1.600 vertretbar verrauscht. Ein Blick auf die DL-Werte zeigt, dass Leica die Kontraste nur mäßig nach oben zieht. Die Kurven überschreiten praktisch nicht die kritische 1,0-Marke. Artefakte treten nur geringfügig auf. Insgesamt liegen die Werte bis ISO 400 auf einem guten Niveau, was für eine harmonische Abstimmung spricht.

Bei höheren ISO Werten lässt die Bildqualität allerdings deutlich nach, vor allem in Bereichen mit schwachen Kontrasten (517/295 LP/BHbei ISO 1.600). Danach steigt auch das Rauschen sichtbar an.

Die Over- und Undershoots bleiben bei höheren ISO-Empfindlichkeiten ebenfalls im Rahmen, was für eine ausgewogene Schärfung und einen natürlichen Bildeindruck spricht. In der Farbgenauigkeit ist die V-Lux 5 mit Delta-E-Werten von mehr als 10 ausgezeichnet.

© Leica

Das Objektiv ist mit drei Funktionstasten und einem Einstellring ausgestattet. Für Videos kann man ein Mikrofon anschließen.

Fazit

Mit dem flexiblen 16-fach-Zoom, flottem Autofokus und der verbesserten Ausstattung mit großem Sucher, Touch-Display und UHD-Video gehört die neue Leica V-Lux 5 zu den besten Bridgekameras. Im direkten Vergleich mit der Konkurrenz der Kompakten bleibt das bullige Gehäuse eine Frage des Geschmacks, beziehungsweise Verwendungszwecks.

Dafür liefert die V-Lux 5 insgesamt ausgewogene Aufnahmen zumindest bis ISO 400, womit sie aber freilich auch keine SLR ersetzen kann. Ihr großer Vorteil ist und bleibt das kompakte All-in-One-Konzept: üppige Ausstattung, großes Zoom und gute Bildqualität in einem griffigen Gehäuse.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Bridgekamera

Mit der V-Lux bietet Leica eine weitere leicht überarbeitete Panasonic-Bridgekamera unter eigenem Namen und mit rotem Punkt an.
Kameratest

Die Leica D-Lux ist eine Edelkompakte mit der Technik der Lumix LX100. Ob es Unterschiede bei der Bildqualität gibt, zeigt der Test.
Kompaktkamera

Die Sony RX100 IV bietet viel Foto-Technik in einem kompakten Gehäuse. Wir haben die Digitalkamera im Labor-Test geprüft.
Kompakte Vollformatkamera

In der zweiten Generation kombiniert die neue Leica Q2 einen üppigen 47-Megapixel-Vollformatsensor mit einer lichtstarken 28-mm-Festbrennweite in…
Kompaktkameras

Die neuen Canon Powershots G5 X Mark II und G7 X Mark III platzieren sich als Alternative zu Sonys RX100-Serie. Wie schlagen sich die Kameras im Test?