Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Leica V-Lux 1

Mit 718 g ist die Leica V-Lux 1 nicht nur das schwerste Modell im Test, sondern mit einem Preis von 820 Euro auch das teuerste. Dafür bietet das Luxusmodell einen optischen Bildstabilisator, der gegen verwackelte Aufnahmen helfen soll.

© Archiv

Leica V-Lux 1

Der recht kleine 2-Zoll-Monitor punktet mit großem Bewegungsspielraum: Der Fotograf kann ihn nicht nur ausklappen, sondern auch um 360 Grad verdrehen. Bei starkem Sonnenlicht sorgt ein hochauflösender Sucher für Durchblick. Neben den üblichen Belichtungsprogrammen hat die Leica die "CSTM"-Einstellung, die bis zu drei persönliche Modi speichert. Ein RAW-Speicherformat verstärkt den professionellen Eindruck. Neben der Canon ist die Leica am schnellsten einsatzbereit und überzeugt mit einer guten Auflösung. Auch bei ISO 400 rauscht sie mit einem VN von 2,2 vergleichsweise gering. Die Leica überzeugt mit guter Technik und hohem Bedienkomfort, ist aber sehr teuer, sodass wir von einem Kauftipp absehen. Nur 500 Euro kostet die fast baugleiche Panasonic FZ50.

Ausführlicher Test - Leica V-Lux 1

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

TESTBERICHT

Edler Megazoomer in neuem Gewand: Die Leica V-Lux 40 ist mit 20-fach Zoom und Touchscreen auf der Suche nach kaufkräftiger Kundschaft.
Kompaktkamera

Die Leica D-Lux 6 bietet schickes Design und aktuelle Technik - zum Preis von 700 Euro. Wir haben die Kompaktkamera im Labor getestet.
Kompaktkamera

Mit der rund 600 Euro teuren Leica C ist eine neue Premium-Kompaktkamera am Start. Im Test stellt sich heraus, ob der hohe Preis gerechtfertigt ist.
Bridgekamera

Mit der V-Lux bietet Leica eine weitere leicht überarbeitete Panasonic-Bridgekamera unter eigenem Namen und mit rotem Punkt an.
Kameratest

Die Leica D-Lux ist eine Edelkompakte mit der Technik der Lumix LX100. Ob es Unterschiede bei der Bildqualität gibt, zeigt der Test.