Digitale Fotografie - Test & Praxis
Messsucherkamera

Bildqualität & Fazit

Inhalt
  1. Leica M10 im Test
  2. Bildqualität & Fazit

Bildqualität 

Zunächst einmal waren wir angesichts der JPEG-Testbilder – vorsichtig ausgedrückt – etwas überrascht: DL-Werte, die durchgehend unter 700 (DL-HC) bzw. 800 LP/BH (DL-LC) liegen? Kann das sein? Es folgten Nachmessungen, Fokusreihen. Am Ende stand fest: Ursache sind Schwächen des Objektivs und die kamerainterne JPEG-Signalverarbeitung, die zu deutlichen Texturverlusten führt und die Feinzeichnung begrenzt. 

Die Rohdaten sehen knackig scharf aus, genau so detailreich und brillant, wie wir es von einer 24-Megapixel-Vollformatkamera im Allgemeinen und von einer Leica im Speziellen erwarten. Ab ISO 800 kommt ein leichtes Luminanzrauschen ins Bild; doch störend wird der Visual Noise erst oberhalb von ISO 1600. Artefakte sind mit bloßem Auge kaum auszumachen. Und die gute Dynamik lässt reichlich Spielraum, um bei der Nachbearbeitung mehr Zeichnung aus Schattenbereichen herauszuholen. Allerdings legt sie gegenüber dem Vorgängermodell auch mit ihren RAWs allenfalls moderat zu.​

Leica M10

© Leica

Die M10 hat einen neuen 24-Megapixel-Vollformatsensor, eine schnellere Serienfunktion, Live-View und ein integriertes WLAN-Modul. USB-Anschluss, Sensorreinigung und Bildstabilisator fehlen.

Fazit 

Mit dem RAW-Format liefert die M10 die hervorragende Bildqualität, die wir von einer 6500 Euro teuren Kamera erwarten, mit JPEG nicht. Dass sie weiterhin auf die Videofunktion verzichtet, dürfte für viele Leica-M-Anhänger unproblematisch sein. Eine elektronische Fokushilfe im Sucher wäre aber ein echter Mehrwert. Doch klar ist auch: Diese Kamera soll ganz gewiss nicht mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen, sie soll mehr sein als nur Mittel zum Zweck. Es geht um das gute Gefühl, eine Leica M in Händen zu halten, und das Fotografieren um des Fotografierens willen.​

Kommentar der Test-Autorin

Ihre Anhänger loben an Leica-M-Kameras gerne, dass sie sich auf das „Wesentliche“ konzentrieren. Das klingt vernünftig. Auch ich habe mich schon über das eine oder andere unübersichtliche, verschachtelte, von Unnötigem verstopfte Kameramenü geärgert.

Aber ich will ehrlich sein: Der Autofokus gehört für mich heutzutage zum „Wesentlichen“. Einfach, weil es mit ihm schneller geht; weil ich mit ihm flexibler auf alle sich bietenden Gelegen­heiten reagieren kann. Sicher muss man nicht jeden Trend mittragen. Aber warum auf wirklich nützliche, längst ausgereifte Funktionen verzichten?

Für mich hat Leicas AF-fähiges SL-System deshalb das größere Potenzial. Und wenn es eine M sein soll, dann doch lieber gleich die Leica M Monochrom, mit der ich einzigartige Schwarz-Weiß-Bilder von noch weitaus höherer Qualität machen kann.

Mehr lesen

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2018 vor.

Mehr zum Thema

beste spiegellose systemkamera 2018 - fotolia 201348812
Kaufberatung

Spiegellose Systemkameras verbinden Kompaktheit mit großen Sensoren und guter Bildqualität. Wir stellen die besten Spiegellosen 2018 vor.
Panasonic Lumix G9 Test
Spiegellose Systemkamera

Die Panasonic Lumix G9 basiert technisch auf der GH5. Ihr Handling zielt nun jedoch auf Fotografen. Unser Test zeigt, ob der Plan aufgeht.
Leica CL Test
Systemkamera mit APS-C-Sensor

Die Leica CL beeindruckt im Test mit erstklassiger Verarbeitung und intuitiver Bedienung. Doch stimmen auch Bildqualität und Ausstatttung?
Sony A7 III Test
Spiegellose Vollformat-Systemkamera

Die Sony Alpha 7 III kombiniert Elemente der Profimodelle A7R III und A9 - und das für einen deutlich niedrigeren Preis. Hier unser Test.
Panasonic Lumix GX9 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Die neue Lumix DC-GX9 bietet in ihrem schnuckelig kleinen Body jede Menge Spitzentechnik – und das zu einem Gehäusepreis von rund 800 Euro.