Messsucherkamera

Leica M im RAW-Test

23.4.2014 von Annette Kniffler

Wir haben die Leica M zum RAW-Test gebeten: Von ISO 100 bis 800 kann die Leica M selbst feinste Details darstellen. Die ins TIFF-Format umgewandelten Rohdaten wirken kontrastreich und scharf.

ca. 1:20 Min
Testbericht
VG Wort Pixel
Leica M RAW-Test
Leica M RAW-Test
© Leica

Die Leica M - die digitale Messsucherkamera - gehört mit einem Preis von 6.200 Euro zur gleichen Preisklasse wie die Highend-SLRs Canon 1Dx und Nikon D4, die den Ansprüchen professioneller Reportage- und Sportfotografen genügen. Gerade dafür ist die M allerdings nicht konzipiert, zumal ihr Features wie Autofokus, Bildstabilisator und eine schnelle Serienbildfunktion (max. 3,5 B/s) fehlen.

Nichtsdestotrotz handelt es sich um die innovativste der drei Leicas aus unserer aktuellen RAW-Testreihe, genauer gesagt um die einzige, die mit 24-MP-CMOS- statt mit 18- MP-CCD-Sensor auch Live-View und die Aufnahme von Full-HD-Videos beherrscht. Außerdem hat sie anders als M-E und M Monochrom anstelle des kleinen 2,5- einen 3-Zoll-Monitor mit 307.000 RGB-Pixeln. Schönheitsfehler: der unzuverlässige automatische Weißabgleich.

Bildqualität

Vor allem zwischen ISO 100 und 800 erzielt die Leica M sichtbar bessere Ergebnisse als die M-E und ist sogar der M Monochrom überlegen - nicht zuletzt wegen der sehr hohen Grenzauflösung (2064 bis 2162 LP/BH) und der überdurchschnittlichen MTF25/50-Werte (bis 1775 bzw. 1383 LP/BH).

Dead Leaves Diagramm Leica M
Bei der Leica M zeigen die DL-Diagramme von RAW- und JPEG-Test eine recht ähnliche Charakteristik. Besonders augenscheinlich: der gebündelte, beinahe parallele Verlauf von ISO-100-, ISO-400- und ISO-800-Linie sowie das Leistungsgefälle zwischen ISO 800 und 1600.
© ColorFoto

Da sie zudem die Texturverluste gegenüber JPEG dämpfen kann, ohne dadurch den Visual Noise in die Höhe und die Dynamik in den Keller zu treiben, bewegt sie sich bei geringer Empfindlichkeit durchaus auf ähnlich gutem Niveau wie die Sony A7. Ab ISO 3200 fallen die Leistungen allerdings wegen relativ schwacher Farbkontraste deutlicher ab (DL: 1002 bis 967 LP/BH).

Hinweis: Dies ist der RAW-Test der Leica M, der sich allein auf die Bildqualität der Kamera im RAW-Modus konzentriert . Für alle technischen Details der Kamera und einen umfassenden Testbericht inklusive der Bewertung von Verarbeitung und Bedienung lesen Sie unseren JPEG-Test der Leica M.

Leica M_LR

Leica M_LR
Hersteller Leica
Preis 6200.00 €
Wertung 57.5 Punkte
Testverfahren 1.7

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Leica M-E RAW Test

Digitale Messsucherkamera

Leica M-E im RAW-Test

Der 18-Megapixel-RGB-CCD der Leica M-E liefert beim Test im Rohdaten-Modus gute Ergebnisse. Doch es gibt auch Anlass zur Kritik.

Leica M Test

Systemkamera

Leica M im Test: M wie Maestro

67,4%

Die Leica M kommt erstmals bei einer Leica-Messsucherkamera mit Live-View und Videofunktion. Rechtfertigt das den stolzen Preis?

Leica X Vario - Test Review

Premium-Kompaktkamera

Leica X Vario im Test

59,5%

Die Leica X Vario kommt als Kompakte mit APS-C-Sensor. Im Test punktet die Premium-Digitalkamera mit hervorragender Bildqualität.

Leica M Monochrom RAW-Test

Schwarzweiß-Digitalkamera

Leica M Monochrom im RAW-Test

Wie schlägt sich die Leica M Monochrom im RAW-Test? Wir prüfen die Aufnahmen der Schwarzweiß-Kamera im Labor.

Leica T Test

Systemkamera

Leica T im Test

64,7%

Leica T - schlicht, schlank und schön: Doch was leistet die schicke Systemkamera in Punkto Preis-Leistung? Wir prüfen die Leica T im Test.