Testbericht

Leawo Blu-ray-Ripper

Die Ausgabeoptionen eines der ersten kommerziellen Blu-ray-Ripper (für Disks ohne Kopierschutz) fallen dank der umfangreichen Geräteprofil-Anzahl üppig aus, dennoch vermissen wir MKV, AVCHD-Discs und ein TS-Remux z.B. für Netzwerkplayer.

© yamisu.de

Leawo Blu-ray-Ripper,Screenshot

Abschnitte oder einzelne Kapitel lassen sich nicht rippen, ein paar Codec-Einstellungsmöglichkeiten sind vorhanden, die Framerate wurde jedoch oft falsch erkannt und musste manuell eingestellt werden. CUDA sorgt für beschleunigte Konvertierung.

Fazit:

Ein guter, schneller Ripper für Anfänger mit gehobenem Anspruch.

TESTURTEIL

Leawo Blu-ray Ripper

39,99 Euro; www.yamisu.de

Betriebssystem: Windows XP/Vista/Win 7

Besonderheiten: Blu-ray- und DVD-Ripper, zahlreiche Geräte-Profile, CUDA-Unterstützung

Gesamtwertung: gut 80 %

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.