Testbericht

Komplettsysteme: PC-Systeme um 800 €

12.12.2001 von Redaktion pcmagazin

Das System von Ampak steckt in einem kompakten Midi-Tower-Gehäuse, das Platz für zwei weitere 5,25-Zoll- und ein 3,5-Zoll-Laufwerk bietet. Alle drei Schächte sind von außen zugänglich. Im Inneren ist Platz für weitere Steckkarten. Sehr schön: Der Zugang zu den einzelnen Bereichen wird nicht durch scharfkantige Blechteile eingeschränkt. Auch die Bedienungselemente sind gut zu erreichen und arbeiten exakt.<br> Sie können bis zu sechs PCI- und eine CNR-Karte einsetzen. Der AGP-Slot ist von der Xelo-Grafikkarte belegt. Diese ist mit dem nVidia-Grafikchip GeForce2 MX-200 ausgestattet und verfügt über 64 MByte Videospeicher. Zwei weitere Besonderheiten der Grafikkarte sind die beiden Video-Ausgänge. Sie bietet je einen S-Video- und einen Composite- Ausgang.

ca. 1:00 Min
Testbericht
Komplettsysteme: PC-Systeme um 800 €
Komplettsysteme: PC-Systeme um 800 €
© Testlabor Printredaktionen

Der Athlon/1200 MHz kann auf 256 MByte Arbeitsspeicher zugreifen, das DDR-RAM-Modul belegt einen von drei Speichersockeln. Neben dieser Basisausstattung sind ein 16x-DVD-Laufwerk von NEC und eine 60 GByte große Festplatte von IBM verbaut - ein solides Hardware-Paket.

Bei der Software hat Ampak gespart. Neben dem vorinstallierten Betriebssystem Windows XP gibt es nur die Treiber- CDs und den Software-DVD-Player PowerDVD. Software für grundlegende Arbeiten fehlt.

Im SYSmark 2001, dem Test für Standard- Applikationen, erreichte die Kombination aus Prozessor, Speicher und Festplatte einen sehr guten Wert von 135 Punkten, der in dieser Preisklasse nur vom Avitos-System dank des leistungsfähigeren Prozessors übertroffen wurde. Mit der Xelo-Grafikkarte, die auf dem GeForce2 MX-200 basiert, fiel das System im 3DMark dagegen auf den letzten Platz. Sehr gut ist dafür die mittlere Transferleistung der Harddisk: Mit 31142 KByte/s schaffte das System den höchsten Wert in diesem Vergleich. Im Mittelfeld bewegt sich das DVD-ROMLaufwerk mit 11569 KByte/s.

Das Ampak-System ist für den Office- Bereich geeignet. Mit leistungshungrigen 3D-Spielen ist es überfordert. Aktuelle Spiele laufen, aber auf maximale Auflösung und höchste Farbtiefe muss der Anwender verzichten.

Ein PC zum Auspacken und Loslegen ist der Ampak schon wegen der fehlenden Software nicht. Wenn Sie sich für dieses System entscheiden, sollten Sie ein paar Mark für eine ordentliche Tastatur und eine brauchbare Maus investieren, denn die beigelegten Eingabegeräte sind nur eine vorübergehende Notlösung.

http://www.ampak.de

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

ASUS ROG G20AJ im Test

Gaming-PC

Asus ROG G20AJ im Test: Space Invader

87,0%

Der kompakte Gaming-PC Asus ROG G20AJ sieht nicht nur futuristisch aus, er hat auch starke Triebwerke eingebaut: eine Core Intel i7 und eine GeForce…

MIFcom Battlebox Smokin' Aces im Test

Gaming-PC

MIFcom Battlebox Smokin' Aces Edition GTX970 im Test

Die Battlebox Smokin' Aces ist ein Gaming-PC mit Corei5- CPU und GeForce-GTX 970-Grafikkarte, der genügend Power für aktuelle Spiele wie GTA 5 hat.

Rapoo Vpro V800

Mechanische Gaming-Tastatur

Rapoo Vpro V800 im Test

Die Rapoo Vpro V800 ist eine mechanische Gaming-Tastatur, die dank sehr guter Verarbeitung eine hohe Lebensdauer verspricht. Einige kleinere Schwächen…

One PC 22633

Gaming-PC

One PC 22633 im Test

Im Test: Der One PC 22633 ist zwar dank Core i5 und Geforce GTX 960 ein waschechter Gaming-PC, ein kleines Detail lässt ihn aber nicht mit voller…

Medion Erazer Gehäuse außen

Gaming-PC

Medion Erazer X67116 im Test: Gaming für Normalos

86,0%

Hohe Leistung, kleiner Preis: Der Medion Erazer X67116 bietet Gaming-Fans eine günstige Alternative zu teuren High-End-Rechnern. Hier unser Test.