Testbericht

Fazit & Kommentar

Fazit:Dank 64-Bit-Technologie legen Premiere Pro und After Effects mehr als einen Zahn zu. Viele Detailverbesserungen machen die Creative Suite Production Premium zu einer ernst zu nehmenden Alternative auch für Profis - für die kaum ein Weg um Photoshop und Flash vorbei vorbeiführt. Interessant ist die Suite aber auch für ambitionierte Heimanwender. Doch mit der neuen Dokumentations-Politik schießt sich Adobe selbst ins Knie.

Kommentar -"Hilfe? Hilfe!"

Sparsamkeit ist eine Tugend. Dachten sich wohl die Adobe-Verantwortlichen, als sie einen Gutteil der Dokumentation für die Creative Suite 5 an externe Mitarbeiter auslagerten. Die Folge: In der lokalen Online-Hilfe der neuen Creative Suite zeigt sich ein ausgeprägter Mut zur Lücke. Wer umfangreiche und hilfreiche Antworten auf gängige Fragen zu den mächtigen Suite-Software-Boliden sucht, muss schon ins Internet gehen.

Erst dort wird ihm häufig geholfen - in der Community Help finden sich oft die passenden Antworten. Allerdings: Sie beziehen sich auch noch Wochen nach der erstmaligen Auslieferung allzu oft auf die Vorversion(en). Einige der Fundstücke sind in Englisch.

Als Ausgleich erhält der Anwender viele frisch hochgeladene Video-Tutorials, die teils etwa auf neue Programmfeatures eingehen - aber längst nicht alle Bereiche abdecken (können). Eine umfassende Dokumentation ersetzt die neue Adobe-Spar-Linie nicht. Als Mitbewerber Apple mit Final Cut Studio 3 nicht länger umfangreiche gedruckte Handbücher mitlieferte, senkte Apple den Verkaufspreis um 300 auf 999 Euro. Und liefert weiterhin eine umfangreiche lokal zugängliche Online-Hilfe.

Adobe dagegen hält den Verkaufspreis hoch. Sparsamkeit ist eine Tugend, blinde Sparwut nicht. Sie kostet Kunden.

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Fotosoftware

Corel setzt in der neuen Version von Paintshop vollständig auf 64-Bit-Unterstützung. Welche Auswirkungen das hat, lesen Sie hier im Test.
Testbericht

Die Freeware Jing schneidet alle Abläufe auf dem Monitor mit. PCM Professional überprüft im Test, wie zuverlässig das klappt.
Adobe Creative Cloud 2014

Die Adobe Creative Cloud 2014 lockt mit einem relativ günstigen Preismodell für Photoshop CC. Wir haben die Software getestet.
Videoschnitt für Profis

Wir haben Magix Video Pro X7 im Test. Die Videobearbeitungs-Software spielt in der Oberliga mit und unterstützt professionelle Formate.
Adobe Photoshop CC

Lightroom CC aus der Cloud gibt es nur im Abo mit Photoshop und jetzt auch für Android. Im Test läuft Lightroom 6 rasend schnell.