Testbericht

Kodak Easyshare Z950

26.1.2010 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

Als 10-fach-Megazoom bietet die Z950 den größten Brennweitenbereich dieses Testfelds, und sie bleibt mit 37 mm Bautiefe relativ kompakt. Das Objektiv reicht von 35 bis 350 mm und enthält bewegliche Linsen zur Bildstabilisierung. Außerdem stattet Kodak die Z950 mit einem zwar teils deutlich verrauschten, aber großen 3-Zoll-Monitor aus.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Kodak Easyshare Z950
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Als 10-fach-Megazoom bietet die Z950 den größten Brennweitenbereich dieses Testfelds, und sie bleibt mit 37 mm Bautiefe relativ kompakt. Das Objektiv reicht von 35 bis 350 mm und enthält bewegliche Linsen zur Bildstabilisierung. Außerdem stattet Kodak die Z950 mit einem zwar teils deutlich verrauschten, aber großen 3-Zoll-Monitor aus. Zum Funktionsumfang gehören eine Zeit- und Blendenautomatik, ein manueller Modus und Fokus, eine Blitzlichtkorrektur sowie eine kleine Histogrammanzeige. Im Szenenprogramm Panorama setzt die Kodak aus drei Fotos ein Breitbild zusammen.

Wenn die Einzelaufnahmen jedoch nicht absolut sauber aneinander grenzen, rechnet sie dabei drastische Stufen ins Bild. An die Meldung "Verarbeitung läuft ..." muss sich der Fotograf gewöhnen - sie taucht des Öfteren auf, nach der Aufnahme ebenso wie beim Wechsel in den HD-Videomodus. Auch die sehr lange Auslöseverzögerung von weit über 1 s spannt Ungeduldige womöglich auf die Folter. Dafür funktionierte der Autofokus im Test 100 Prozent zuverlässig.

Bildqualität: Die Messergebnisse bescheinigen der Z950 eine hohe Dynamik von über 9 Blenden und eine ordentliche Auflösung, die auch bei ISO 400 nicht unter 1000 LP/BH fällt. Das Bildrauschen liegt allerdings im Klassenvergleich über dem Durchschnitt (1,9/2,4 VN bei ISO 100/400), und der Kurtosiswert von 2,5 spricht für einen sichtbaren Texturverlust bei ISO 400. Im Weitwinkel treten zudem eine tonnenförmige Verzeichnung um 1,3 % und bis zu 1,0 Pixel starke Farbränder aufgrund chromatischer Abberation auf.

Fazit: Eine kompakte Megazoom mit manuellen Einstellmöglichkeiten, HD- Video und großem Display zum fairen Preis (260 Euro). Wegen der langen Auslöseverzögerung und des teils trägen Reaktionsverhaltens eignet sich die Z950 nicht für Schnappschüsse.

image.jpg
© Archiv
image.jpg
Bildausschnitt ISO100
© Archiv
image.jpg
Bildausschnitt ISO400
© Archiv

Kodak Easyshare Z950

Kodak Easyshare Z950
Hersteller Kodak
Preis 170.00 €
Wertung 55.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare touch M577 - im Test

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…

image.jpg

TESTBERICHT

Kodak Easyshare Sport C123

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Kodak Easyshare Max Z990

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im Gehäuse…

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare Mini M200 - im Test

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur kleine…

image.jpg

KAMERATEST

Kodak Easyshare M5350

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…