Testbericht

Kodak EasyShare Z8612 IS

13.2.2009 von Redaktion pcmagazin und Christian Rottenegger

Eine 12-fach-Megazoom für 150 Euro - Kodak geht wieder einmal mit einem erstaunlich niedrigen Preis ins Rennen. Das Objektiv der Z8612 IS deckt einen äquivalenten Brennweitenbereich von 36 bis 432 mm ab und enthält einen optischen Bildstabilisator.

ca. 1:20 Min
Testbericht
  1. Kodak EasyShare Z8612 IS
  2. Datenblatt
image.jpg
© Archiv

Außerdem stehen dem Fotografen einige nützliche manuelle Einstellmöglichkeiten zur Verfügung, etwa ein M-Modus, eine Zeit- und Blendenautomatik sowie eine Blitzlichtkorrektur um + 1 Blende.

Zwei AA-Batterien/Akkus übernehmen die Stromversorgung, was sowohl mit Nach- als auch mit Vorteilen verbunden ist: Zu den Nachteilen zählt, dass die an sich kompakte Z8612 IS dadurch im Betriebszustand ganze 329 g wiegt. Außerdem muss der Anwender passende Akkus oder Batterien zukaufen -  im Optimalfall die vom Standard abweichenden (CRV3-)Lithiumbatterien oder den Kodak-Akku KLIC-8000. Letzterer kostet zusätzlich rund 35 Euro inklusive Ladegerät und soll für etwa 275 Bilder pro Ladegang reichen.

Der Vorteil: Der Fotograf ist unabhängig von der örtlichen Stromversorgung, zumal die Z8612 IS auch mit zwei normalen Batterien oder Akkus läuft, wenn auch merklich kürzer. Das 2,5-Zoll-Display zeigt eine vergleichsweise schwach rauschende und stimmige Vorschau, das Zoomen funktioniert leise und in relativ feinen Stufen, und die Verwacklungswarnung kommt rechtzeitig ab unter 1/40 s im Weitwinkel. Störend: Der integrierte, übrigens mit Leitzahl 9 leistungsstarke Blitz klappt grundsätzlich beim Einschalten der Kamera aus, egal, ob man ihn braucht oder nicht. Beim Ausschalten muss man ihn manuell zurück ins Gehäuse befördern.

Bildqualität: Während die Ausstattung und die Handhabung der Kodak Z8612 IS in dieser Preisklasse sehr ordentlich dastehen, landet die Bildqualität auf einem der letzten Plätze: Der Visual Noise von 2,4 (ISO 100) und 3,1 VN (ISO 400) äußert sich mit auffallend großflächigem Farbrauschen. Feine Bilddetails fallen vor allem bei ISO 400 der internen Nachbearbeitung zum Opfer (Kurtosiswert 3,5). Dazu kommen eine unterdurchschnittliche 8-Megapixel-Auflösung von 733 bis 927 LP/BH und ein mit 9 Delta RGB unpräziser Weißabgleich. Das Auslösen dauert zudem über eine Sekunde.

Fazit: Kodak bietet hier eine üppige Ausstattung für 150 Euro. Doch die Schwächen bei der Bildqualität wiegen einfach zu schwer, um einen Kauftipp zu vergeben.

image.jpg
© Archiv
image.jpg
© Archiv
image.jpg
© Archiv

Kodak Easyshare Z8612 IS

Kodak Easyshare Z8612 IS
Hersteller Kodak
Preis 130.00 €
Wertung 40.0 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare touch M577 - im Test

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…

image.jpg

TESTBERICHT

Kodak Easyshare Sport C123

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Kodak Easyshare Max Z990

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im Gehäuse…

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare Mini M200 - im Test

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur kleine…

image.jpg

KAMERATEST

Kodak Easyshare M5350

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…