Testbericht

Kodak Easyshare Z650

12.1.2008 von Redaktion pcmagazin

Die Kodak Z650 kostet 250 Euro - ein niedriger Preis für eine 10-fach-Megazoomkamera. Trotzdem ist die 120 Euro teurere Z612 der bessere Kauf, da sie einen ordentlichen Bildstabilisator hat und der größere Monitor eine bessere Bildkontrolle ermöglicht.

ca. 0:50 Min
Testbericht
  1. Kodak Easyshare Z650
  2. Datenblatt
Kodak Easyshare Z650 Vorderseite
Kodak Easyshare Z650 Vorderseite
© Archiv

Auch das zweite voluminöse Modell kommt von Kodak: Die Kodak Z650 ist im Vergleich zur Z612 noch etwas größer, aber 120 Euro günstiger und in allen anderen Aspekten kleiner: Als Objektiv dient hier nur ein Zehnfachzoom mit einem Brennweitenbereich von 38-380 mm und der optische Bildstabilisator fehlt ebenfalls: Das ist schade, denn zittrige Hände haben in der Telestellung ohne Bildstabilisator ein Problem.

Kodak Easyshare Z650 Rückseite
Im Szenenmodus liegt die Auswahl der einzelnen Motivprogramme aufgereiht am unteren Bildschirmrand. Bei jedem Anklicken erscheint eine Erläuterung.
© Archiv

Der Monitor ist mit einer 2-Zoll-Diagonale recht klein und löst nur 110 000 Pixel auf. Zwar bietet der LCD-Sucher mit 201 000 Pixeln die gleiche Auflösung wie der Sucher der Z612, doch ist der Bildeindruck gleich schlecht. Der Haltewulst der Kodak Z650 ist größer als derjenige der Z612; damit schmiegt sich die Kamera noch besser in die Hand.

Eingeschaltet wird die Kamera auf der Oberseite, wobei lästigerweise immer der Blitz aufspringt. Immerhin klappt er zwar hoch, bleibt aber abgeschaltet, wenn der Fotograf dies im Menü entsprechend einstellt. Neben dem kleinen Display liegt die Modus-Drehwahlscheibe mit innenliegendem Joystick. Der arbeitet schnell und verhilft zu einer fixen Empfindlichkeits- und Blenden-/Zeit-Korrektur über den Monitor. Bei der Bildqualität gibt es kaum Unterschiede zum teureren Schwestermodell Z612 - ein solides Ergebnis mit den üblichen Problemen bei ISO 400.

Auflösungsdiagramm Kodak Easyshare Z650
© Archiv

Kodak Easyshare Z650

Kodak Easyshare Z650
Hersteller Kodak
Preis 220.00 €
Wertung 44.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare touch M577 - im Test

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…

image.jpg

TESTBERICHT

Kodak Easyshare Sport C123

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Kodak Easyshare Max Z990

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im Gehäuse…

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare Mini M200 - im Test

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur kleine…

image.jpg

KAMERATEST

Kodak Easyshare M5350

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…