Testbericht

Kodak Easyshare Z612

12.1.2008 von Redaktion pcmagazin

370 Euro kostet die Zwölffachzoom-Kamera Easyshare Z612 mit Bildstabilisator und ordentlichen technischen Werten. Trotz des langsamen Autofokus: Kauftipp Megazoom-Kamera.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Kodak Easyshare Z612
  2. Datenblatt
Kodak Easyshare Z612 Vorderseite
Kodak Easyshare Z612 Vorderseite
© Archiv

Die Z612 fällt durch ihre große Bauform im Testfeld auf. Das Zwölffachzoom mit optischem Bildstabilisator braucht eben seinen Platz. Der Zoombereich von 35 bis 420 mm wird zwar zügig durchlaufen, kann jedoch nicht überzeugen: Beim Einzoomen stören die zu großen Schritte und beim Auszoomen muss der Autofokus jedesmal die Schärfe neu bestimmen. Durch eine große Ausbuchtung auf der rechten Seite liegt die Kodak Z612 Rechtshändern gut in der Hand. Der Haltegriff bietet ferner dem Auslöser und drei weiteren Tasten für Blitz, Makro und Serienbilder ausreichend Platz.

Kodak Easyshare Z612 Rückseite
Per Knopfdruck lassen sich mit der Kodak Easyshare Z612 Bilder in E-Mails einbinden und verschicken.
© Archiv

Eingeschaltet wird die Kamera auf der Stirnseite. Daneben liegt das Moduswahlrad, das neben 16 Betriebsarten noch eine Blenden- und Zeitautomatik sowie einen manuellen Modus bietet. Zusätzlich zum 2,5-Zoll-Monitor mit 230 000 Pixeln Auflösung hat die Z612 einen LCD-Sucher mit 202 000 Pixeln, der aber keine sichere Beurteilung der Bildschärfe ermöglicht. Mit Hilfe eines Drehrädchens kann man die Empfindlichkeit, die Belichtungskorrektur, die Blende und die Zeit direkt variieren. Kodak hat seinem großen Modell wie der kleinen V603 aus ColorFoto 8/2006 eine automatische Bildkorrektur eingebaut zur Optimierung der Kontrast- und Tonwerte. Die Kamera speichert das korrigierte Bild zusätzlich zum Original oder anstelle des Originals ab. Technisch liegt die Große im Mittelfeld. Die Auflösung ist in Ordnung und bleibt in den Ecken recht konstant. Auch die Kodak liefert bei ISO 100 ein gutes Signal-/Rausch-Verhältnis, das bei ISO 400 allerdings auf 16 S/N abfällt.

Die Blitzintensität ist mit einer Leitzahl von 9 die höchste im Test. Die Z612 braucht 3 s zum Einschalten und löst nur mit sehr zögerlichen 0,76 s aus.

Auflösungsdiagramm Kodak Easyshare Z612
© Archiv

Kodak Easyshare Z612

Kodak Easyshare Z612
Hersteller Kodak
Preis 250.00 €
Wertung 46.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare touch M577 - im Test

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…

image.jpg

TESTBERICHT

Kodak Easyshare Sport C123

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Kodak Easyshare Max Z990

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im Gehäuse…

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare Mini M200 - im Test

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur kleine…

image.jpg

KAMERATEST

Kodak Easyshare M5350

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…