Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Kodak Easyshare Z612

Das 12-fach-Zoomobjektiv mit optischem Bildstabilisator bedingt die große Bauform der Easyshare Z612. Durch eine Ausbuchtung auf der rechten Seite liegt Kodaks Megazoom-Kamera gut in der Hand.

© Archiv

Kodak Easyshare Z612 Vorderansicht

Neben 16 Modi hat sie noch eine Blenden- und Zeitautomatik, sowie einen manuellen Modus, Zusätzlich zum 2,5-Zoll-Monitor mit 230 000 Pixeln hat die Z612 einen LCD-Sucher mit 202 000 Pixeln, der aber keine sichere Beurteilung der Bildschärfe ermöglicht. Technisch liegt die Große im Mittelfeld. Die Auflösung ist o.k. und bleibt in den Ecken recht konstant. Das Rauschen ist schon bei ISO 100 mit 3,0 V/N sichtbar und verstärkt sich bei ISO 400. Die Z612 braucht drei Sekunden zum Einschalten und löst nur mit zögerlichen 0,76 Sekunden aus.

Detaillierte Testergebnisse - Kodak Easyshare Z612

© Archiv

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links -

Neuerscheinungen in der Übersicht -

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights -

Mehr zum Thema

Testbericht

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…
TESTBERICHT

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.
KOMPAKTKAMERATEST

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im Gehäuse…
Testbericht

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur kleine…
KAMERATEST

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…