Testbericht

Kodak Easyshare V705

26.12.2007 von Redaktion pcmagazin

Mit zwei Augen sieht die Easyshare V705 nicht etwa Stereo, aber vor allem gut aus. Die Doppeloptikkamera Easyshare V705 hat dasselbe Design wie ihre beiden Vorgängerinnen (V570 und V610), ist aber die erste mit 7 Megapixeln.

ca. 1:10 Min
Testbericht
  1. Kodak Easyshare V705
  2. Datenblatt
Kodak Easyshare V705 Vorderseite
Kodak Easyshare V705 Vorderseite
© Archiv

Jedem Objektiv steht ein eigener Sensor zur Verfügung. Chip Nummer eins schaut durch eine Festbrennweite mit 23 Millimetern, Chip Nummer zwei durch ein Zoomobjektiv mit einem Brennweitenbereich von 39 bis 117 Millimetern. Die kleine Zoomtaste schaltet automatisch zwischen den beiden um. Verpackt ist das Ganze in ein schwarzes Metallgehäuse, bei dem sich nur die Rückseite silbrig abhebt. Drei blau leuchtende Tasten zieren die Stirnseite: Die SCN-Taste führt den Anwender in die Motivwahl, die Kamerataste wechselt in den Videomodus, und mit der Favoritentaste gelangt man in einen separaten Ordner, in dem die eigene Bilderschau liegt. Die Markierung der Favoriten-Bilder allerdings ist etwas umständlich: Erst im Wiedergabemodus die gewünschten Bilder mit einem Häkchen versehen und dann nach Druck der Share-Taste die Bilder dem Favoriten-Ordner zuordnen. Trotz einer Länge von 10 cm findet nur ein 2,5-Zoll-Monitor Platz, der allerdings mit 230 000 Pixeln hoch auflöst. Die Bedienelemente liegen auf beide Seiten daneben, einhändiges Fotografieren gelingt mit der Kamera nicht. Der Hauptnavigator in allen Menüebenen ist der winzige Joystick rechts neben dem Display.

Die Kodak V705 hat wie ihre Vorgängerinnen Probleme mit der Auflösung. Das ISO-100- und das ISO-400-Ergebnis fallen unterdurchschnittlich aus. In der Telebrennweite und einer Empfindlichkeit von ISO 400 löst sie nur noch 572 Linienpaare/Bildhöhe in den Ecken auf. Das Rauschen ist schon bei ISO 100 mit einem VN 3,5 sehr hoch, verstärkt sich aber nur geringfügig bei ISO 400. Positiv ist die kurze Einschalt- und Auslöseverzögerung: Nach 1,4 Sekunden ist die Kodak startbereit und braucht nur kurze 0,25 Sekunden, bis sie auslöst. Damit ist sie die schnellste Kamera in diesem Test.

Kodak Easyshare V705 Auflösungsdiagramm
© Archiv

Kodak Easyshare V705

Kodak Easyshare V705
Hersteller Kodak
Preis 300.00 €
Wertung 41.5 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare touch M577 - im Test

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…

image.jpg

TESTBERICHT

Kodak Easyshare Sport C123

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Kodak Easyshare Max Z990

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im Gehäuse…

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare Mini M200 - im Test

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur kleine…

image.jpg

KAMERATEST

Kodak Easyshare M5350

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…