Testbericht

Kodak Easyshare V610

23.12.2007 von Redaktion pcmagazin

Kodaks Doppeloptik-Prinzip verhilft zu einer sehr geringen Bautiefe - trotz 10-fach-Zoom. Allerdings zeigt nach der V570 auch das neue Modell V610 Schwächen bei Auflösung und Vignettierung. Sehr positiv ist der schnelle Autofokus.

ca. 1:15 Min
Testbericht
  1. Kodak Easyshare V610
  2. Datenblatt
Kodak Easyshare V610 Vorderseite
Kodak Easyshare V610 Vorderseite
© Archiv

Nach der V570 bringt Kodak nun die zweite Edelmini mit zwei übereinander liegenden Objektiven, diesmal zwei Zooms vor zwei 6-Megapixel-CCDs. Im Unterschied zur Vorgängerin ist die obere Optik keine Weitwinkelfestbrennweite, sondern ein 38-114-mm-Zoom, während das untere Zoom den Brennweitenbereich von 130 bis 380 mm abdeckt. Die Kodak V610 ist stolze 11 cm lang, was zusammen mit der links sitzenden Tastenreihe eine beidhändige Bedienung geraten erscheinen lässt. Auf der Stirnseite liegen wie bei der Vorgängerin die Einschalttaste, der Auslöser, die Blitzfunktionstaste und drei blau leuchtende Tasten für die Modi und den Favoritenkatalog. Dieses Lieblingsbilderalbum funktioniert jedoch nur so lange, bis der interne Speicher das erste Mal formatiert wird.

Kodak Easyshare V610 Rückseite
Das gut funktionierende interne Bildkorrektur-Programm der V610 stellt das verbesserte Bild neben das Original. Der Fotograf sieht die Änderungen auf einen Blick.
© Archiv

Die Bedientasten reagieren gut auf Druck, sind aber etwas klein. Rechts liegt nur die Vierrichtungswippe zur Navigation und die Zoomwippe. Diese zoomt nur zögerlich und grobstufig durch den gesamten Brennweitenbereich. Auch die V610 hat das neue Bildbearbeitungsprogramm "Perfect-Touch-Tech" an Bord, das auf Wunsch Kopien der Originalbilder mit optimierten Tonwerten auf die Karte speichert. Perfect-Touch-Tech funktioniert gut, negativ fällt jedoch der stark rauschende 2,8-Zoll-Monitor auf. Die Kodak ist nach kurzen 1,8 Sekunden einsatzbereit und braucht nur 0,23 Sekunden zum Fokussieren und Auslösen. Damit ist sie eine der schnellsten im Test. Die Auflösung fällt besonders in der Telestellung (114 mm) des ersten Zooms ab. Bei ISO 400 erreicht die Kodak in dieser Brennweite nur noch eine Eckauflösung von 507 Linienpaaren/Bildhöhe - das schlechteste Ergebnis im Test. Auch beträgt die Vignettierung in dieser Objektivstellung 1,0 Blenden; was deutlich in den Bildern zu sehen ist und zu Punktabzügen führt. Die Rauschmesswerte sind gut - allerdings geht dies bei ISO 400 auf Kosten feiner Details, was ebenfalls zu Punktabzügen führt. Details hierzu im Kasten rechts.

Kodak Easyshare V610 Auflösungsdiagramm
© Archiv

Kodak Easyshare V610

Kodak Easyshare V610
Hersteller Kodak
Preis 230.00 €
Wertung 42.0 Punkte
Testverfahren 1.4

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare touch M577 - im Test

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…

image.jpg

TESTBERICHT

Kodak Easyshare Sport C123

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Kodak Easyshare Max Z990

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im Gehäuse…

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare Mini M200 - im Test

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur kleine…

image.jpg

KAMERATEST

Kodak Easyshare M5350

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…