Testbericht

Kodak Easyshare M575

2.5.2010 von Redaktion pcmagazin

ca. 1:30 Min
Testbericht
  1. Kodak Easyshare M575
  2. Datenblatt
Kodak Easyshare M575
Kodak Easyshare M575
© Archiv

Als klassische Einsteigerkamera konzentriert sich die Kodak Easyshare M575 auf die Kameraautomatik und ein möglichst einfaches Bedienkonzept, das sich intuitiv erfassen lässt. Wie ihre minimal leichtere und kleinere Schwester M550 hat sie ein weitwinkliges 5-fach-Zoom mit 28 bis 140 mm KB-äquivalent. Im Vergleich zu der kostet die M575 zwar rund 10 Euro mehr, bietet dafür aber zusätzlich einen optischen Bildstabilisator, statt 2,7- ein größeres 3-Zoll-Display und statt 12- einen 14-Megapixel-Sensor. Außerdem nimmt sie Videos nicht nur mit 640 x 480, sondern mit 1280 x 720 Pixeln bei 30 B/s auf.

Abgesehen davon haben die beiden Kodaks viel gemeinsam: Beide sind beispielsweise mit einer Taste ausgestattet, über die sich das Bild- und Videomaterial direkt auf YouTube, Flickr und andere Plattformen im Internet hochgeladen oder per Mail verschickt lässt - vorausgesetzt, die Kamera ist mit einem internetfähigen Rechner samt entsprechender Software verbunden. Kodak verfolgt konsequent das Ziel, Anfängern das Fotografieren so leicht wie möglich zu machen: So starten beide M-Modelle grundsätzlich in der Vollautomatik, was denen entgegenkommen dürfte, die alle Einstellungen gerne der Kamera überlassen. Wer dagegen einige Aufnahmeparameter selbst bestimmen will, darf erst umständlich in die Programmautomatik wechseln, also die Modus-Taste neben dem Auslöser drücken, mit der kleinen Vierrichtungswippe bis zum "P" navigieren und mit "OK" bestätigen. Zudem blendet die M575 weder Informationen zu ISO-Wert und Weißabgleich noch ein Histogramm oder Gitterlinien ein. Die Auslöseverzögerung lag bei 0,64 (Weitwinkel) bzw. 0,77 s (Tele).

Bildqualität: Die M575 übertrumpft die M550 in puncto Rauschverhalten (1,7/2,2 VN bei ISO 100/400) und Dynamik (9/8,3 Blenden bei ISO 100/400), bleibt aber mit ihrer Auflösung zurück (868 bis 1272 LP/BH bei ISO 100, 740 bis 1061 LP/BH bei ISO 400). Die Ergebnisse weisen zudem auf einen erheblichen Texturverlust hin, wobei die Kurtosis bei ISO 100 (4,1) schlechter abschneidet als bei ISO 400 (1,1) - ungewöhnlich.

Fazit: Einsteigerkamera mit weitwinkligem 5-fach-Zoom und optischem Bildstabilisator zum guten Preis. Die Messergebnisse sprechen für ein ordentliches Rauschverhalten, andererseits aber auch für einen deutlichen Texturverlust.

Kodak Easyshare M575

Kodak Easyshare M575
Hersteller Kodak
Preis 150.00 €
Wertung 45.5 Punkte
Testverfahren 1.5

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare touch M577 - im Test

Einen Hang zum Understatement kann man Kodak sicher nicht unterstellen: "Mit dieser leistungsstarken Kamera werden Sie ein noch besserer Fotograf",…

image.jpg

TESTBERICHT

Kodak Easyshare Sport C123

Kodak bewirbt die Easyshare Sport C123 unter anderem mit den vielen Onlinefunktion der Easyshare-Software.

image.jpg

KOMPAKTKAMERATEST

Kodak Easyshare Max Z990

Mit fast 600 Gramm spielt die Kodak Easyshare Z990 gewichtsmäßig schon beinahe in der SLR-Liga, auch wenn nur ein 1/2,33" kleiner Sensor im Gehäuse…

image.jpg

Testbericht

Kodak Easyshare Mini M200 - im Test

Die Kodak M200 ist mit exakt 100 Gramm die leichteste Kamera im kompletten Testfeld. Die geringe Größe der Kamera erlaubt natürlich auch nur kleine…

image.jpg

KAMERATEST

Kodak Easyshare M5350

Kompakt, klein und leicht ist sie, die Kodak Easyshare M5350. Eine digitale "immer-dabei'"-Kamera für die Hemdentasche, die mit 120 Gramm ein echtes…