Testbericht

Kathrein UFS 935 im Test

17.8.2012 von Andreas Greil

Kathrein setzt die Offensive bei den Satelliten-Receivern, die für HD-Plus geeignet sind, mit dem UFS 935 fort. Ob der Kleine wirklich so klein ist, haben wir im Labor untersucht.

ca. 2:15 Min
Testbericht
Kathrein UFS 935, home entertainment, sat-receiver
Kathrein UFS 935, home entertainment, sat-receiver
© Josef Bleier, Stefan Rudnik

Der UFS 935 ist etwa halb so groß wie sein großer Bruder UFS 925. Jedenfalls was die Höhe betrifft, ist das neue Kind aus der Satelliten-Receiver-Schmiede Kathrein mit knapp vier Zentimetern ein Winzling. Wegen der kompakten Bauform musste das Netzteil ins Freie wandern und wird extern über eine entsprechende Buchse angeschlossen.

Kathrein UFS 935: Anschlüsse

Auch bei den Anschlüssen wurde gespart. So besitzt der UFS 935 keinen eigenen Composite-Ausgang. Soll dieser dennoch eingesetzt werden, steht die Scart-Buchse zur Verfügung, die hier anders als beim UFS 925 nur einmal vorhanden ist. Ansonsten findet man an der Rückseite alles, was auch den großen Bruder auszeichnet: Ethernet, USB und HDMI.

Kathrein UFS 935, home entertainment, sat-receiver
Kathrein UFS 935: Anschlüsse
© Josef Bleier, Stefan Rudnik

Eine eingebaute Festplatte gibt es nicht. Dafür ist an der Rückseite eine USB-Schnittstelle vorhanden, die den UFS 935 zum digitalen Videorekorder macht. Leider fehlt eine zweite USB-Buchse an der Front, sodass man eine eventuell vorhandene externe Festplatte abstecken muss, wenn man beispielsweise einen USB-Stick mit seinen Urlaubsbildern anschließen möchte.

Kathrein UFS 935, home entertainment, sat-receiver
Der Receiver ist bereit für HD-Plus und besitzt das dazu nötige Entschlüsselungsverfahren. Unter der Frontklappe befindet sich der Kartenschacht für die HD-Plus-Karte.
© Josef Bleier, Stefan Rudnik

Der UFS 935 besitzt auch einen Doppel-Tuner. Das hat den Vorteil, dass man ein Programm aufzeichnen kann, während man ein anderes ansieht. Die Aufnahme eines zweiten Streams oder eines zusätzlichen Programms funktioniert momentan noch nicht, da die Programmierung der USB-Schnittstelle - gerade bei HD-Programmen - einen Flaschenhals in puncto Datendurchsatz darstellt. Wie Kathrein nach Rückfrage mitteilte, soll das aber mit dem nächsten Software-Update behoben sein.

Kathrein UFS 935: Netzwerk-Fähigkeit

Der Kathrein UFS 935 ist ebenso netzwerkfähig wie sein großer Bruder. So kann man multimediale Dateien vom Heimnetzwerk abspielen. Und es ist möglich, das laufende TV-Programm vom Receiver auf ein mobiles Gerät oder einen PC zu streamen. Oder man verwendet den UFS 935 als Zweitgerät im Schlafzimmer: Dann lassen sich Aufnahmen des UFS 925 auf die kleinere Variante übertragen, sodass Letzterer eigentlich keine Festplatte braucht.

Kathrein UFS 935, home entertainment, sat-receiver
Über den Web-Browser lässt sich der EPG des Kathrein UFS 935 auf den PC-Bildschirm bringen. Dort können dann Aufnahmen programmiert oder auch das laufende TV-Programm zum Rechner gestreamt werden.
© Josef Bleier, Stefan Rudnik

Die Anbindung ans heimische Netzwerk erfolgt per Ethernet. WLAN ist nicht vorhanden, lässt sich aber mit entsprechenden Adaptern nachrüsten. DHCP sorgt für alle relevanten Definitionen. Das Einrichten dauert nur wenige Sekunden.

Das eingebaute Web-Interface bringt PC-Besitzern einen zusätzlichen Nutzen: Es stellt nach Eingabe der IP-Adresse des Receivers einen elektronischen Programmführer (EPG) zur Verfügung, über den man vom Rechner aus Aufzeichnungen programmieren kann. Liegen bereits Aufnahmen vor, lassen sich diese zum Nachbearbeiten per Mausklick auf den PC holen.

Kathrein UFS 935: Testwerte

Kathrein UFS 935

  • Preis: 260 Euro
  • + überragende Bild- und Tonqualität, Doppel-Tuner, geringer Stromverbrauch
  • - trotz Doppel-Tuner keine zwei Aufnahmen gleichzeitig
  • sehr gut 87 %
  • Preis/Leistung: sehr gut

Das Innenleben des UFS 935 ist nahezu identisch mit dem des großen Bruders. Somit haben sich im Messlabor identische Werte ergeben. Die Tuner-Empfindlichket liegt auch beim kleinen Kathrein bei 29 dBµV. Es gilt die Regel: je kleiner der Wert, desto besser der Tuner. Unser Referenzwert ist 22 dBµV.

Die Bild- und Tonqualität ist, wie bei Kathrein üblich, überragend. Die Bedienung ist dank der vorbildlichen Menüführung und -darstellung einfach und intuitiv. Hervorzuheben ist noch der geringe Stromverbrauch des UFS 935, der weit unter dem seines großen Bruders liegt.

Download: Tabelle

Mehr lesen

Chronologische Liste und Netflix-Links

Marvel-Filme- und -Serien: Das ist die richtige Reihenfolge

Neuerscheinungen in der Übersicht

Netflix: Neue Filme und Serien

Vorschau auf Film- und Serien-Highlights

Amazon Prime Video: Neuheiten

Weiter zur Startseite  

Mehr zum Thema

Technisat Technistar S1+

TV-Empfang

Technisat startet Auslieferung des HDTV-Sat-Receivers…

Der deutsche Geräteentwickler Technisat hat mit der Auslieferung seines digitalen HDTV-Sat-Receivers Technistar S1+ begonnen. Das Gerät ist ausgelegt…

3 SAT-Receiver

Vergleichstest

Analogabschaltung: Drei SAT-Receiver im Vergleich

Wir haben drei digitale SAT-Receiver getestet: den Sky Vision Lenuss L, den Setone GENIUS HD sowie den Kathrein UFS 913.

Satellit

DVB-C2 und DVB-T2

Die Zukunft des digitalen Fernsehens

Der DVB-Standard macht mit DVB-T2 und DVB-C2 den nächsten Evolutionsschritt. Doch Deutschland tut sich mit dem Wechsel in die Zukunft des digitalen…

Tivizen Nano HD Hybrid

Tivizen Nano HD Hybrid

Kabelfernsehen per WLAN im ganzen Haus

Der Tivizen Nano HD Hybrid von icube ermöglicht drahtlosen TV-Empfang im ganzen Haus auf dem Tablet oder Smartphone. Neu sind HD-Sender per DVB-C.

LG 55UF9509 - Test

55-Zoll-TV

LG 55UF9509 im Test

90,0%

Der LG 55UF9509 gehört zur neuen LCD-TV-Serie von LG mit Doppeltuner. Wie glückt die Premiere? Wir machen den Test.