Digitale Fotografie - Test & Praxis
Testbericht

Kata Sling-Rucksack 3N1-30

Das feurige Rot des Schulter- und Hüftgurts, das knallgelbe Innenfutter - wie Farbkleckse stechen die wenigen bunten Akzente des sonst komplett schwarzen Kata 3N1-30 ins Auge.
Seine Form scheint älteren Schulranzen nachempfunden. Doch was deutlich mehr zählt: Der Kata ist viel flexibler als alle anderen Testkandidaten. Das ausgeklügelte Schultergurtsystem macht drei unterschiedliche Tragevarianten möglich: Wer viel zu Fuß geht und die einseitige Belastung eines Sling-Rucksacks scheut, verwendet einfach alles, was da ist: die beiden Schultergurte entweder klassisch parallel oder über Kreuz für mehr Stabilität und den angenehm gepolsterten Hüftgurt, der ordentlich Last übernimmt.

  1. Kata Sling-Rucksack 3N1-30
  2. Datenblatt
image.jpg

© Archiv

Das feurige Rot des Schulter- und Hüftgurts, das knallgelbe Innenfutter - wie Farbkleckse stechen die wenigen bunten Akzente des sonst komplett schwarzen Kata 3N1-30 ins Auge.

Seine Form scheint älteren Schulranzen nachempfunden. Doch was deutlich mehr zählt: Der Kata ist viel flexibler als alle anderen Testkandidaten. Das ausgeklügelte Schultergurtsystem macht drei unterschiedliche Tragevarianten möglich: Wer viel zu Fuß geht und die einseitige Belastung eines Sling-Rucksacks scheut, verwendet einfach alles, was da ist: die beiden Schultergurte entweder klassisch parallel oder über Kreuz für mehr Stabilität und den angenehm gepolsterten Hüftgurt, der ordentlich Last übernimmt.

Wer dagegen vor allem Wert darauf legt, dass er seine Kamera selbst im Gehen noch schnell auspacken kann, nutzt den Kata besser als Sling-Rucksack. Dazu trägt er entweder den linken oder den rechten Schultergurt diagonal und verstaut den anderen hinter dem guten Rückenpolster. So lässt sich der Kata dann über die Seite nach vorne schwingen und die Kamera direkt entnehmen.

Die Metamorphose vom Standard- zum Sling-Modell geht dank passender Schnallen innerhalb von Sekunden vonstatten. Damit man dabei nicht durcheinander kommt, hat Kata die zueinander gehörenden Gurte mit gleicher Farbe gekennzeichnet: Rot auf Rot und Schwarz auf Schwarz. Auf Flugreisen wird der 3N1-30 mit einem optional erhältlichen Gestell zum fahrbaren Trolly.

image.jpg

© Archiv

Die Kamera ist von vorne und beiden Seiten zugänglich - passend zu allen drei Varianten des Tragesystems. Das Allzweckfach eignet sich dank gepolsterter Seitenwände als Stauraum für Camcorder oder 300-mm-Teleobjektiv. Außerdem findet man dort eine Netztasche und kleine Innenfächer für Handy und Zubehör. Eine Stativhalterung fehlt. Der schmale TST-Ripp-Streifen, der die Front verstärkt, soll Stöße und Erschütterungen abfangen.

Fazit: Der 3N1-30 überzeugt mit seinem vielseitigen, komfortablen Tragesystem, dem guten Nutzungskomfort und stabiler Verarbeitung. Kauftipp Flexibilität, obwohl sich Kata den Luxus mit 160 Euro bezahlen lässt.

KATA Sling-Rucksack 3N1-30

HerstellerKATA
Preis160.00 €
Wertung61.5 Punkte
Testverfahren1.5

Mehr zum Thema

Asus Zenfone Zoom S
Smartphone-Fotografie

Mit 12-Megapixel-Weitwinkelkamera und 13-Megapixel-Porträtkamera setzt das Asus Zenfone Zoom S auf eine ähnliche Lösung wie das iPhones 8 Plus. Der…
Fujifilm X-E3
Systemkamer

Für 900 Euro bekommen Sie die Fujifilm X-E3. Wir haben die neue Kamera der X-Serie mit Touchscreen und Bluetooth-Konnektivität im Test.
Olympus Pen E-PL9 im Test
Micro-Four-Thirds-Kamera

Die Olympus Pen E-PL9 bietet für rund 550 Euro den TruePic-VIII-Bildprozessor der OM-D E-M1 Mark II. Der Test zeigt, welche Highlights noch drin sind.…
HTC U11+ im Test
Smartphone-Kamera

Das HTC U11 Plus kommt mit etabliertem 12-Megapixel-Sensor mit 1,4 µm großen Pixeln. Im Test verraten wir, wie gut die Smartphone-Kamera ist.
Asus ZenFone 4 Pro
Smartphone

Asus schickt mit dem ZenFone 4 Pro ein Smartphone mit klarem Fokus ins Rennen. Im Test schauen wir uns die Kamera mit mehreren Brennweiten an.