Home und Mobile Entertainment erleben
Testbericht

JVC GC PX 10 im Test

Der JVC GC PX 10 ist nicht nur Camcorder, er will gleichzeitig auch ein Fotoapparat sein. Wie sich das auf die Bildqualität auswirkt, erfahren Sie im Test.

JVC GC PX 10

© Hersteller/Archiv

JVC GC PX 10

JVC GC PX 10: Camcorder und Fotoapparat

Schon vom Erscheinungsbild her ist klar: Der JVC-Camcorder orientiert sich eher an der Optik einer Bridge-Kamera als am klassischen Camcorder-Design. Tatsächlich bietet er für eine Videokamera umfangreiche Foto-Möglichkeiten. Dennoch ist das Konzept nicht so weit zu Ende gedacht, dass sich Fotografen wirklich mit dem Gerät anfreunden werden - dafür fehlen einige für die Fotografie wichtige Bedienelemente.

In einer Hinsicht kommt JVC Fotografen aber sehr entgegen: Der Auslöser für Fotoaufnahmen ist wesentlich griffgünstiger positioniert als der für Videos. Insgesamt sind die Bedienelemente recht klein geraten: Wer große Hände hat, wird sich schwertun, sie stets präzise anzusteuern.

image.jpg

© Hersteller/Archiv

Der Video-Auslöser ist an der Kamera- Rückseite angebracht - wo er nicht gut zu erreichen ist. Der Touchscreen zeigt Motive hell und detailreich an.

Klasse: Zusätzlich zur verlässlichen intelligenten Automatik, die für jedes anvisierte Motiv automatisch die optimalen Bildeinstellungen wählt, bietet der JVC auch umfangreiche manuelle Einstellmöglichkeiten: unter anderem die Wählrad-Positionen A für Zeitautomatik und S für Blendenautomatik sowie die komplett manuelle Einstellung M.

Wer die Gestaltung seiner Videos selbst in die Hand nehmen möchte, wird sich über diese Funktionen freuen, die leider bei Camcordern heute keine Selbstverständlichkeit mehr sind. Die einzelnen Werte werden mithilfe eines winzigen Einstellrads vorne am Objektiv vorgenommen. Alternativ kann dieses Rad auch zum Einstellen der Bildschärfe genutzt werden.

JVC GC PX 10: Präziser Autofokus

Einen echten Objektivring hat der JVC hingegen nicht - alternativ darf man sich auf den präzisen Autofokus verlassen. Die Videos gerieten sehr scharf und detailreich. Das kann an dem vergleichsweise großen Bildsensor in Verbindung mit der sehr hohen Datenrate liegen. Mit 36 MBit pro Sekunde übertrifft der JVC die anderen Testkandidaten deutlich. Nicht ganz so überzeugend wirkten die Videos bei schwacher Motivbeleuchtung: Recht deutlich waren die Aufnahmen dann mit unruhigem Bildrauschen unterlegt.

Mehr lesen

Tolle Aufnahmen sind mit der Zeitlupen-Funktion möglich. Mit bis zu 250 Bildern pro Sekunde lassen sich interessante Bewegungsstudien einfangen. Auch im Fotobetrieb kann das Gerät mit Geschwindigkeit punkten: Bis zu 130 Bilder am Stück macht der JVC mit einer beeindruckenden Frequenz von 50 Bildern pro Sekunde und einer Bildauflösung von 12 Megapixeln.

Das Display ist mit einer Diagonale von 7,6 Zentimetern angenehm groß und gibt Motive hell und detailreich wieder. Es ist berührungsempfindlich und dient so zur Steuerung vieler Camcorder-Funktionen. Für Aufnahmen aus sehr hohen oder tiefen Positionen lässt es sich nach oben oder unten schwenken, seitlich ist es nicht beweglich.

Mehr zum Thema

Samsung GQ65Q85R im Test
65-Zoll-UHD-TV

92,0%
Samsung stellt unserer amtierenden LCD-Referenz Q90 einen kleinen Bruder zur Seite. Der hübsche Q85 kommt mit weniger…
samsung-hw-q70r
Besserer TV-Klang

79,0%
Die Samsung HW-Q70R ist ein eigenständiges Soundbar-System, das mit Acoustic-Beam-Technologie beeindruckende…
B&W Formation Bar & Bass im Test
Soundbar

Die spinnen, die Briten, meinte schon Asterix. Was die aus Stoff gewobenen Hüllen der Lautsprechergehäuse der neuen Formation-Serie von B&W betrifft,…
BenQ W5700 im Test
Ultra-HD-Projektor

81,0%
Die meisten DLP-Beamer sind für den Einsatz im echten Heimkino zu weitwinkelig ausgelegt, und überhaupt: weiß. Wird es…
Panasonic SC-HTB900 im Test
3D-Soundbar

78,0%
Mit der SC-HTB900 bekommt das Soundbar-Portfolio von Panasonic ein neues Flaggschiff. Gut, wenn man dabei die Expertise…